Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Priester Smirnow erhebt das Faustrecht zur Diskussionsgrundlage über Religion (Foto: TV)
Priester Smirnow erhebt das Faustrecht zur Diskussionsgrundlage über Religion (Foto: TV)
Freitag, 24.05.2013

Auge um Auge: Priester rät zur Prügel für Blasphemiker

André Ballin, Moskau. Schlagende Argumente für Jesus: Christen dürften Gotteslästerer prügeln, erklärt ein orthodoxer Priester in einer Fernsehsendung. Die Leidenden sind seiner Ansicht nach dabei die Schlagenden.

Wie heißt es in der Bergpredigt? „Wenn Dich jemand auf die rechte Wange schlägt, dann halte ihm auch die linke hin!“ Der Gewaltverzicht im Neuen Testament. Nichts für Erzpriester Dmitri Smirnow aus Woronesch: Der hält es eher mit dem von der Ostkirche als Heiligem verehrten Erzbischof von Konstantinopel Johannes Chrysostomos.

Bei Russland-Aktuell
• Patriarch Kyrill besucht 15.000 Russisch-Orthodoxe in China (13.05.2013)
• Bischöfe in Syrien doch nicht frei, Patriarch schreibt Obama (25.04.2013)
• Russisch-orthodoxe Kirche begrüßt Wahl des neuen Papstes (14.03.2013)
• Künstler planen „radikale orthodoxe Ausstellungen“ (16.10.2012)
• Russisch-orthodoxe Kirche geht in die Werbeoffensive (08.10.2012)
Chrysostomos wird der Ausspruch zugeschrieben, ein Christ könne seine Hand durch Schläge „weihen“, indem er Gotteslästerern Prügel verabreiche. Könne ein moderner Christ diesem Gebot heute noch folgen, wurde Smirnow während einer Sendung des orthodoxen TV-Kanals (hier der Videolink) „Sojus“ gefragt: „Natürlich! Du musst nur bedenken, dass Du in einem solchen Fall für Christus leiden wirst, denn das bürgerliche Gesetzbuch verbietet das. Aber wenn ein Christ bereit ist, das Leiden für Christus auf sich zu nehmen, so ist das eine gute und richtige Sache, das ist kategorisch notwendig“, erklärte Smirnow im Brustton der Überzeugung.

Faustrecht gegen Wortwahl


Die Faust als finales und unwiderlegbares Argument! Zeigt sich hier die Stärke des Ostens gegenüber dem verweichlichten Westen, wo Rechtsstaat und ein gleichberechtigtes Nebeneinander verschiedener Kulturen gepredigt wird?

Zumindest erinnert die Aufforderung zum schlagenden Argument stark an den Auftritt islamischer Fundamentalisten, die im Streit um die Veröffentlichung von Mohammed-Karrikaturen gewalttätige Ausschreitungen in verschiedenen Ländern der islamischen Welt provozierten – u.a. wurden in Nigeria über 100 Christen bei Übergriffen getötet.

Auch die gewaltsame Missionierung durch die Kirche von Heiden im Mittelalter bzw. die Inquisition kommt dem Betrachter in den Sinn.

Vielleicht sollte sich die offizielle russisch-orthodoxe Kirche noch einmal überlegen, ob dies die Umgebung ist, in der sie sich positionieren will.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Anton 08.09.2013 - 19:40

Aus dem Zusammenhang gerissen

Die Bibelstelle \"Auge um Auge, Zahn um Zahn\" bezieht sich auf die Rechtssprechung im Alten Israel. Gott gab den Israeliten ein Straf- und Zivilrecht. Nur ein Richter durfte ein Urteil nach dem Grundsatz \"Auge um Auge, Zahn um Zahn\" fällen. Diese Bibelstelle hat nichts mit privater Rache zu tun. Die Rache war bereits im Alten Testament ausschließlich Gott vorbehalten.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 24.05.2013
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177