Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть 4k видео

Официальный сайт mydebut 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Julia Timoschenko, die Gasprinzessin (Foto: Archiv/TV)
Julia Timoschenko, die Gasprinzessin (Foto: Archiv/TV)
Montag, 19.01.2009

Kann das Gasabkommen doch noch torpediert werden?

Gisbert Mrozek, Moskau. Die Spannung steigt. Kommt Timoschenko wie geplant nach Moskau, um mit Putin der Unterzeichnung beizuwohnen? Oder wird das Gas-Abkommen doch wieder torpediert - von den ausgebooteten Ex-Vermittlern?

Bei Russland-Aktuell
• Putin und Timoschenko unterschreiben Gasabkommen (19.01.2009)
Es gibt noch eine ganze Reihe weiterer offener Fragen hinter den Kulissen. Wladimir Putin und Julia Timoschenko hatten ja in der Sonntagnacht vorerst nur eine Grundsatzeinigung erreicht und ihre Gaskonzerne mit der Ausarbeitung der Verträge im Detail betraut.

Gespanntes Schweigen


Seit der nächtlichen Pressekonferenz herrscht in Kiew und Moskau gespanntes Schweigen. Verständlich: die grossen Weichenstellungen sind geschehen, die Detailverhandlungen laufen nichtöffentlich.

Der wichtigste Punkt sind aber nicht die Details. Der Knackpunkt ist, dass es künftig keine Vermittler zwischen Gazprom und Naftogas Ukraine mehr geben soll. Damit wird ein Milliardensumpf trockengelegt.

Vermittler ausgeschaltet - Milliardensumpf stillgelegt


In Moskau heisst es, es gehe dabei um die ukrainische Seite von RosUkrEnergo. Wie auch immer, die ausgebooteten Ex-Vermittler könnten versuchen, die Einigung doch noch in letzter Minute zu torpedieren.

Bei Russland-Aktuell
• Über Nacht Einigung im Gasstreit Ukraine-Russland (18.01.2009)
• Nach Gas-Einigung keine EU-Beobachter mehr nötig (18.01.2009)
• Gasstreit durch internationale Pipelines entschärft ? (08.01.2009)
• Ostseepipeline - Modell im Streit Russland - Ukraine (03.01.2006)
Darum fängt der Montag mit der Frage an, ob Timoschenko heute wieder aus Kiew zurück nach Moskau kommt und ob heute unterschrieben wird, was die beiden Regierungschefs am Sonntag aushandelten.

Die neuen Gaspreise sind für die Ukraine besser, als die Sonderkonditionen


So sehr die neue Gas-Vereinbarung die Ukraine jetzt auch schmerzen mag, weil sich die Gaspreise gegenüber dem Vorjahresstand in etwa verdoppeln dürften (wenn sie tatsächlich an die jetzt gültigen europäischen Preise minus 20 Prozent Rabatt gebunden werden), ist sie doch im Gesamtinteresse des Landes.

Erstens werden die Gaspreise für die Ukraine gerade deswegen, weil sie künftig marktwirtschaftlich gebildet werden, zusammen mit den Weltölpreisen und den europäischen Gaspreisen in den Keller gehen.

Zweitens hätte die Ukraine, wenn sie nicht mehr das Land der Gasblockaden, sondern des Gastransits wird, einen Riesenschritt nach Europa gemacht - ohne sich von Russland zu entfernen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 19.01.2009
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть онлайн бесплатно

    Смотреть видео онлайн