Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Selbst das Stadion von Lokomotiv Moskau ist nicht Winter- und FIFA-fest. (Foto: newsru.com)
Selbst das Stadion von Lokomotiv Moskau ist nicht Winter- und FIFA-fest. (Foto: newsru.com)
Mittwoch, 15.09.2010

Kicken auf Schnee und Eis? – Fußball zwangseuropäisiert

Moskau. Die Entscheidung, sich dem westeuropäischen Fußball-Schema Herbst-Frühjahr anzuschließen, ist höchst umstritten. Es geht dabei um viel Geld, Prestige und (mag sein) ein wenig Größenwahn. Hier ein paar Gedanken dazu.

Es ging sehr schnell mit der Entscheidung – erst wenige Monate wird der Übergang von Frühjahr-Herbst, also einer ganzen Saison innerhalb eines Kalenderjahres, zu Herbst-Frühjahr auf offizieller Ebene diskutiert, und schon ist der Beschluss da.

2011/2012 wird es drei Runden geben, die den Meister ermitteln, und ab Herbst 2012 wird dann gespielt wie in fast allen europäischen Ländern. Die Macher der Änderung kommen aus den Spitzenclubs, die sich von der Anpassung hohe Dividenden versprechen.

Der große Reibach


Ganz oben auf der Plusliste steht die Chancengleichheit: Wenn alle synchron ihre Meisterschaften und die europäischen Wettbewerbe ausspielen sowie die Transferzeiten die gleichen sind, dann wäre Russland nicht mehr im Nachteil gegenüber den westeuropäischen Klubs.

Dazu gehören auch die Einnahmen aus Fernseh-Übertragungen – unisono mit Westeuropa ist da noch viel mehr Geld rauszuholen. Großkonzerne wie Gazprom oder LukOil wittern den ganz dicken Reibach.

Das Aus für die Kleinen?


Für die großen Vereine wie die Moskauer Klubs sowie Zenit und (vielleicht noch) Rubin mag das vielleicht stimmen, aber der Rest der russischen Fußballwelt bekommt einen mächtigen Schuss vor den Bug gesetzt, denn ihnen fehlt schlichtweg die Infrastruktur für die Umstellung.

Spartak-Besitzer Leonid Fedun ist das reichlich egal, er erklärt: „Die Klubs, die sich dem neuen Schema nicht anpassen können, sollen Laienfußball spielen.“ Das betrifft aber fast alle Vereine in der Ersten und Zweiten Division, die z. B. kein Geld haben, um Hallen zu bauen, in denen man auch im Winter spielen könnte.

Das Pferd von hinten aufgezäumt


Die Befürworter sagen dazu: Das Winter-Argument hinkt, denn es wird eine große Pause geben und nur wenige Spiele müssten in geschlossenen Hallen durchgeführt werden. Den Bau dieser Hallen wollen sie mit dem Übergang forcieren, denn alle diesbezüglichen Appelle der Fußballbosse an die Provinzvereine sind bisher im Sand versickert.

Bei Russland-Aktuell
• Russland startet mit Pleite in der Champions League (15.09.2010)
• EM-Quali: Advocaat verliert unerwartet, Vogts deutlich (08.09.2010)
• Fußball: Advocaat schmeißt Belgien für Russland hin (16.04.2010)
• Fußball-Euro-2012: Russland vor lösbarer Aufgabe (08.02.2010)
• Fußball-EM 2012: Gastgeber Ukraine in Geld- und Zeitnot (05.02.2010)
Ein Übergangsprogramm von drei Jahren sieht finanzielle Spritzen vor, die den wenig bemittelten Vereinen den Ausbau ihrer Infrastruktur ermöglichen sollen. Haben sie es dann immer noch nicht gepackt, dann heißt es Adieu und Aus.

Viele Kritiker sagen, es wäre die „typische russische Art und Weise“, erst eine neue Regel einzuführen und dann die nötigen Bedingungen zu ihrer Einhaltung zu schaffen. Der Kampf gegen den Schlendrian wird eben mit der Brechstange geführt.

Die WM-2018 ist der wahre Grund


Im Hintergrund des Ganzen steht die – heute fast wahnwitzig anmutende, aber durchaus erfolgversprechende – Bewerbung Russlands um die Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Wenn nicht jetzt der Knüppel rausgeholt wird, um den Bau von Stadien anzuschieben, dann könnte es erst knapp und dann sehr peinlich werden.

Russland verfügt heute (acht Jahre vor dem Event) mit dem Luschniki-Stadion über EINE EINZIGE Arena, die den FIFA-Normen entspricht. Ein weiteres Stadion ist in Petersburg in Bau, aber auch da tritt man noch auf der Stelle.

Um sich nicht vor der ganzen Welt zu blamieren, muss also geschuftet werden. Die Frage bleibt aber: Kann ein Pferd, das von hinten aufgezäumt wurde, den Karren aus dem Dreck ziehen?



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 15.09.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites