Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Der Chor "Jahreszeiten" bei seinem Osterkonzert. Russlanddeutsche - Zukunft in der Folklore ? (Foto: www.rus-hanse.ru)
Der Chor "Jahreszeiten" bei seinem Osterkonzert. Russlanddeutsche - Zukunft in der Folklore ? (Foto: www.rus-hanse.ru)
Donnerstag, 25.10.2007

Moskauer Programm für Russlanddeutsche nur Glasperlen?

Von Viktor Krieger, Heidelberg. Seit dem 3.September gibt es in Russland ein neues Föderales Programm zur Förderung der Russlanddeutschen. 80 Mio Euro sollen fließen. Aber hilft das, die Russlanddeutschen zu rehabilitieren?



Dr. Viktor Krieger (geb. 1959 in Dschambul/Kasachstan) ist Lehrbeauftragter am Seminar für Osteuropäische Geschichte an der Universität Heidelberg. Der Wissenschaftler beschäftigt sich seit den achtziger Jahren mit der Politik-, Wirtschafts- und Kulturgeschichte der Deutschen in Russland. Seit 1991 lebt er in Deutschland.


Am 3. September 2007 hat die russische Regierung das föderale Programm für die „Entwicklung des sozioökonomischen und ethno-kulturellen Potentials der Russlanddeutschen“ bestätigt. Für die Laufzeit von 2008 bis 2012 sind umgerechnet etwas mehr als 80 Millionen Euro vorgesehen, die zum größten Teil aus dem föderalen Haushalt bereitgestellt werden sollen.

Für uns als Betroffene lautet die wichtigste Frage: Ist dieses Programm ein, wie auch immer gearteter, Schritt in Richtung der vollständigen Rehabilitierung unserer Volksgruppe, der Beseitigung der Folgen jahrzehntelanger Unterdrückung, Verleumdungen und Benachteiligungen? Die Antwort lautet leider: nein.

80 Mio Euro - aber kein Geld für die Pflege des kulturellen Erbes der Russlanddeutschen



Obwohl in den ersten Zeilen dieses Dokuments erwähnt wird, dass sich die Autoren bei der Ausarbeitung u.a. auf das Gesetz „Über die Rehabilitierung der repressierten Völker“ stützten, wird man vergeblich nach der Finanzierung eines Mahnmals für die Opfer der Deportationen, eines nationalen Museums und Dokumentationszentrums oder eines akademischen Instituts zur Erforschung und Pflege des historischen und kulturellen Erbes der russlanddeutschen Minderheit suchen.

Dagegen sind Hunderte von Millionen Rubel für Wohnungs- und Krankenhausbau in den Landkreisen Asowo und Halbstadt, oder für Klärungsanlagen und eine Kanalisation im Dorf Johannesfeld, Gebiet Samara, eingeplant.

Krankenhaus in Asowo, Kläranlage bei Samara - die Quintessenz des Förderprogramms Russlanddeutsche ?



Nichts gegen solche und ähnliche Vorhaben - das wird den Ortseinwohnern bestimmt zugute kommen. Aber wozu müssen derartige banale Bauobjekte unter dem Mäntelchen eines „deutschen Programms“ präsentiert werden?

Damit die „unterentwickelten“ Dörfler die väterliche Fürsorge des gütigen russischen Staates schätzen lernen? Dies entspricht durchaus der erklärten Absicht, die Deutschen in der ihnen seit 1941 zugewiesenen Rolle eines ewigen Kolchosnik weiterhin verbleiben zu lassen.

Bei Russland-Aktuell
• Kaliningrad: Umsiedler-Programm zwischen Soll und Haben (31.08.2007)
• Dicke Luft in der deutschen Muster-Kolonie Strelna (05.02.2007)
• SPB: Russlanddeutsche Vereine kooperieren schlecht (10.05.2006)
• Merkel verspricht Glocke für Tomsker Kirche (27.04.2006)

Russlanddeutsche - ein Volk von Viehzüchtern und Bauern?


Wie könnte folgende Feststellung auf Seite 10 des Dokuments anders verstanden werden, in der es heißt, dass „die überwiegende Mehrheit der deutschen Bevölkerung auf dem Lande lebt“ und sie deshalb vor allem Förderung für eine „verstärkte Entwicklung der Viehzucht“ erhalten sollen? Obwohl nach der Volkszählung 2002 von den 597 212 in Russland registrierten Deutschen 339 288 oder 56% bereits in Städten leben.

"Unausgesprochenes Hauptziel ist das Festschreiben der Ergebnisse der Deportation."


Überhaupt fehlt im Programm eine sichtbare intellektuelle und kulturelle Komponente, außer solchen nebulösen Floskeln wie etwa eine „Erhaltung und Entwicklung der geistigen und national-kulturellen Traditionen“ oder eine „informationsanalytische Unterstützung von Projekten der Entwicklung des ethno-kulturellen Potentials“.

Aber der letzte Zensus zeigte erneut, dass der gegenwärtige Bildungsstand der deutschen Minderheit (103 Akademiker auf 1.000 Personen im Alter von 15 Jahren und älter) noch wesentlich unter dem Landesdurchschnitt (157) liegt, was eine unmittelbare Folge der direkten und indirekten Diskriminierungen ist.

Keine Stipendien, keine Russlanddeutsche Nationaluniversität, keine nationale Bibliothek



Jedoch fehlen hierzu langfristige Maßnahmen über eine dauerhafte Förderung der Fach- und Hochschulbildung der deutschen Minderheit, wie zum Beispiel die Gründung einer Stiftung, die zielgerecht Stipendien zum Studium im In- und Ausland vergeben könnte.

Bei Russland-Aktuell
• Russlanddeutsche: Wolgarepublik dank Putin? (16.03.2006)
• Russlanddeutsche zwischen Vergangenheit und Zukunft (13.04.2006)
• Tante Emma aus Tomsk – Neue Heimat in Sibirien (13.04.2006)
• Wolfgang Seiffert: Skandal um Russlanddeutsche (07.04.2006)
• Wird Russland evangelisch? (27.04.2005)
Kein einziges Wort wird über eine Nationaluniversität mit russischer und deutscher Unterrichtssprache, über eine Förderung der zweisprachigen Gymnasien in den Städten, über das Aufbauen einer nationalen Bibliothek, eines professionellen Theaters, eines Fernsehsenders, einer Nationalgalerie und dergleichen Institutionen verloren; eine Selbstverständlichkeit bei jedem anderen russländischen Volk.

Russlanddeutsche Hochschulabsolventen in die Schlachthöfe?



Welche dauerhafte Perspektive bietet dieses Programm tausenden Studenten, jungen Wissenschaftlern und hochqualifizierten Fachleuten? Bereits 2002 gab es in Russland 12.900 deutsche Hochschulabsolventen allein im Alter von 20 bis 29 Jahren. Sollen sie sich im Landkreis Halbstadt um eine Anstellung in mobilen Schlachthöfen oder Schweinestallungen bemühen?

Eines der unausgesprochenen Hauptziele dieses Programms ist das Festschreiben der Ergebnisse der Deportation. Fast auf jeder Seite wird betont: „Wiedergeburt der traditionellen Siedlungsgebiete der Russlanddeutschen“; unter solchen verstehen die Verfasser des Dokuments konsequenterweise Westsibirien, aber auch einige Ortschaften in den Gebieten Samara und Uljanowsk.

Ist es etwa ein Geheimnis, dass der „traditionellste und kompakteste“ Siedlungsraum um Saratow, entlang der Wolga liegt, wo die deutsche Minderheit seit 1764 bis 1941 oder mehr als 175 Jahren ansässig war?

Vor dem Zweiten Weltkrieg lebte fast eine halbe Million Russlanddeutsche in der Wolgarepublik



Vor dem Zweiten Weltkrieg wurden insgesamt 862 504 Deutsche auf dem Territorium der damaligen RSFSR gezählt (Stand 1939), wovon 433 406 oder 50,3% in der ASSR der Wolgadeutschen, aber auch in den angrenzenden Gebieten Saratow und Stalingrad (Wolgograd) gelebt haben.

Anfang des 20. Jahrhunderts existierten in den wolgadeutschen Kolonien ca. 300 evangelisch-lutherische und katholische Kirchen. Heutzutage sind davon nicht mehr als 15 geblieben, die dem Verfall und Vandalismus preisgegeben sind. Aber für ihren Erhalt ist keine müde Kopeke im Programm vorgesehen.

Würde Russlands politische Klasse eine ehrliche Absicht hegen, ihre ehemals sowjet-deutschen Bürger für ihren Staat zu gewinnen, dann stünde der Wiederherstellung der nationalen Autonomie derzeit nichts im Wege, um so mehr, als die Goldreserven des Staates zum 1. Mai 2007 eine astronomische Summe von 369 Milliarden US-Dollar erreicht haben.

Eine Wiederherstellung der Wolgarepublik und Rücksiedlung der Russlanddeutschen wäre machbar



Schon rund 1,5 Milliarden Dollar – auf etwa 10 Jahre verteilt – würde ein Rücksiedlungsprogramm an die Wolga für Zehntausende ermöglichen, Grundversorgung dieses Territoriums mit technischer und soziokultureller Infrastruktur gewährleisten. Diese Summe entspricht übrigens dem Anteil der Deutschen von 0,4 Prozent an der Gesamtbevölkerung des Landes.

In der heutigen Russischen Föderation bildet letztendlich nur die Wiederherstellung der territorialen Autonomie eine sichere Grundlage für die faktische Gleichberechtigung der Russlanddeutschen mit anderen Völkern.



Sie wird Wind aus germanophoben Vorurteilen und noch weit verbreiteten Verdächtigungen nehmen, rechtliche Voraussetzungen für die politische Interessenvertretung auf der föderalen und lokalen Machtebene schaffen, verlässliche Rahmenbedingungen für langfristige Finanzierung solcher soziokultureller Institutionen wie eine nationale Universität, pädagogische und technische Fach- und Hochschulen, Forschungsinstitute der Akademie der Wissenschaft, Museen, Verlage, Zeitschriften- und Zeitungen usw. schaffen; erst dadurch wird die intellektuelle Weiterentwicklung der nationalen Intelligenz ermöglicht.

Die Steuereinnahmen der Deutschen autonomen Republik – ähnlich wie es heute in den Kalmückischen, Ossetischen oder Burjatischen Republiken der Fall ist – würden ohne Umwege direkt zur Finanzierung der sozial-kulturellen Entwicklung der Bevölkerung ausgegeben.

Alles nur Phantasien?


Aber wozu diese wilden Phantasien!? Wirkungslosigkeit und leere Kassen kennzeichneten ehedem das vorangegangene, ähnlich großmäulig angekündigte Programm für die Jahre 1997-2006.

So konnte zum Beispiel die russische Seite 2004 umgerechnet 400.000 (!) Euro nicht aufbringen, um ein neues Gebäude für eine dringend nötige Erweiterung des ehemaligen Zentralarchivs der Wolgadeutschen Republik in Engels zu bauen. Diesen Betrag stellte schließlich die deutsche Bundesregierung zur Verfügung.

Vieles deutet darauf hin, dass sich das versprochene Finanzvolumen von über 80 Millionen Euro in der Realität ebenfalls als ordinäres Potemkinsches Dorf entpuppt.

Von Viktor Krieger, Heidelberg.


Dieser Artikel wurde für "Ornis-Press" geschrieben und freundlicherweise vom Autor für Russland- Aktuell zur Verfügung gestellt.

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 25.10.2007
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177