Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die Palmen auf Zypern bleiben als Traumziel erhalten, auch wenn russische Finanzhaie ein paar Milliarden verlieren. (Archiv/rufo)
Die Palmen auf Zypern bleiben als Traumziel erhalten, auch wenn russische Finanzhaie ein paar Milliarden verlieren. (Archiv/rufo)
Freitag, 22.03.2013

Pleite oder nicht, noch ist Zypern für Russland nicht verloren

Moskau. Die zyprische Verhandlungsdelegation unter Fianzminister Sarris fliegt enttäuscht zurück nach Nikosia. Die Gespräche hätten keine Ergebnisse gebracht und daheim veschärfe sich die Lage, sagte Sarris. Was waren die Gründe für das Scheitern und wie kann es weitergehen?

Schon am ersten Verhandlungstag hiess es auf russischer Seite, die Zyprioten hätten eigentlich keine kohärenten neuen Vorschläge mitgebracht. Man wisse eigentlich gar nicht so recht, worüber die reden wollen.

Nicht gerade förderlich für die Gespräche und das europäisch-russischer Verhältnis war das Verdikt der Bundeskanzlerin, das EU-Land Zypern habe ja wohl mit der EU-Troika zu verhandeln und nicht mit Dritten.

EU will lieber Russland zurückdrängen


Offensichtlich gab es auf EU-Seite wenig Interesse, Russland in eine Lösung einzubeziehen - zumal ja möglicherweise auch ein Brüsseler Hintergedanke in der Krisenstrategie sein könnte, bei dieser Gelegenheit Russlands Einfluss auf Zypern zurückzudrängen, statt zu institutionalisieren.

Bei Russland-Aktuell
• Zypern-Euro-Krise: Der Ball liegt jetzt in Moskau (20.03.2013)
• Schirinowski will Zypern nach Russland eingemeinden (20.03.2013)
• Arme Russen: Brüssels Zypern-Hilfe teuer für Moskau (18.03.2013)
Tatsächlich war Zypern doch schon recht weit nach Russland gedriftet. Orthodoxen Glaubens, der (jetzt nicht wiedergewählte) Präsident des russischen mächtig, eine starke russische Kolonie, 220.000 russische Touristen pro Jahr. Der visafreie Verkehr erleichterte die Wirtschaftsbeziehungen.

Jeder dritte Auslandseuro auf Zypern war immerhin russischen Ursprungs, Zypern war wichtigstes Transitland für Investitionen - und eines der wichtigsten für Kapitalflucht und Schwargelder.

Da war man in Brüssel doch froh, dass wenigstens der neue Präsident Anastasiadis westorientiert ist.

So war es denn auch wenig erstaunlich, dass die EU-Russland-Gespräche in Moskau - obwohl ja auch noch der zyprische Finanzminister eben dort weilte - nicht für eine Lösung genutzt wurden. Während Barosso im Plenum redete, spielte Medwedew auf seinem iPad, notierten Beobachter.

Eine Verlängerung oder gar Aufstockung des alten russischen 2,5-Milliarden-Euro-Kredits kam schon deswegen nicht in Frage, weil damit die von der EU gesetzte Schuldenobergrenze für Zypern überschritten worden wäre.

Eine Teilübernahme von zyprischen Pleitebanken (auch vermittelt über Staatsfonds oder Nationalisierung) durch moskauer Geldinstitute war für diese auch nicht besonders interessant, haben sie doch sowieso schon einige -zig Milliarden an Krediten nach Zypern gegeben, die jetzt gefährdet sind und bleiben.

Lieber gute gelaunte Türken, als die zyprische Gas-Katze im Sack zu kaufen


Auch die auf den ersten Blick so attraktiven zyprischen Offshore-Gasfelder lockten Moskau nicht. Gazprom und Rosneft erklärten, über die Gasvorkommen sei noch zu wenig bekannt. Die seismologischen Untersuchungen seien noch nicht abgeschlossen. Man wollte also die Katze im Sack nicht kaufen.

Zumal ein Einstieg hier auch einen Konflikt mit der Türkei provoziert hätte. Die Türkei hatte rechtzeitig darauf verwiesen, dass die Gasfelder ja nicht nur dem Süden der Insel gehören würden, sondern auch dem türkischen Nordteil.

Für Russland wäre es dumm, die doch etwas grössere Türkei zu verprellen, die auch im Gasgeschäft dank Blue-Stream und anderen Projekten wichtiger ist, als das Mittelmeer-Eldorado der Spekulanten.

Bei Russland-Aktuell
• Korruptions-Kampagne: Krieg der Clans oder Kreml-Strategie? (07.03.2013)
Und dann scheint im Hintergrund noch ein Faktor gewirkt zu haben: Wladimir Putin scheint wenig daran interessiert, den Kapitalkfluchtkanal Zypern mit Milliardeneinsatz funktionsfähig zu halten. Das würde auch im Lande nicht gut wirken. Strategisch ist ihm mehr an Investitionen in Russland gelegen.

Insofern hilft der Druck aus Brüssel Putin sogar.

Und damit ist ja auch Zypern noch lange nicht verloren, zumal die Wut der Zyprioten sich sowieso nicht gegen Moskau, sondern gegen Brüssel und Berlin richtet.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Holger Eekhof 22.03.2013 - 17:57

Nette Gesten....

Mehr als nette Gesten werden die Zyprioter nicht erreichen können.

Schließlich hat Russland schon eine ganze Menge ( mehr oder fast gleichauf als die EU) gegeben, um an die Daten zu kommen....

Russland hatte ganz einfach die Schnauze voll.. und nicht nur sie...verständlicherweise.
genauso wie andere Länder oder deren übergemeinschaftliche Organisationen auch...

Zypern hat nur noch eine winzig kleine Chance - die nennt sich europäische Solidarität. Dazu gehört allerdings das offenlegen aller Daten. Sollten sie sich dem verweigern, werden Sie liquidiert. So einfach kann das sein, wenn sie genug Leuten auf den \"Zeiger\" gehen.
Und das ist auch richtig so. Legen sie alle Daten offen, können sie sich darauf verlassen, das sowohl die EU als als Russland bedürftigen Zyprioten helfen wird.

Was gerade abgeht.. es ist nicht mehr als ein Menetekel an der Wand für alle sogenannten Schwarzoasen- sogar weltweit... ihnen wird über kurz oder lang der garaus gemacht werden....

Das interessante daran ist, das Ost und West in dieser Hinsicht einer Meinung zu sein scheinen. Man hat sich auf irgendwelchen verschlungen Wegen geeinigt... ohne Papierkram, einfach so... Und das finde ich persönlich zwar nicht optimal, aber auf jeden Fall besser als zuvor...

Das einzige, was ich beispielsweise optimal finde, ist den als humorlos verschrieen Medwedjew.. Geht der Mann doch eiskalt hin, und spricht davon, das im östlichen Russland noch Platz für eine Steueroase wäre... und alle selbst oder von irgendwelchen Regierungen ernannten, hochdotierten Experten geben ihr Plazet dazu ab....

Bevor sich noch weitere hochdotierte Experten lächerlich machen, gebe ich hier mal die Übersetzung des Medjewchen Jokes preis:
Wir Russen haben eine Tradition, staatsfeindliche Elemente gehören nach Sibirien.

Wer es jetzt noch nicht kapiert, dem ist nicht mehr zu helfen.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 22.03.2013
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177