Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Auch diese Vase aus Apulien gehört zur Beutekunst. (Foto: Archiv)
Auch diese Vase aus Apulien gehört zur Beutekunst. (Foto: Archiv)
Mittwoch, 04.03.2009

Wissenschaftler diskutieren in Moskau über Beutekunst

Moskau. Unter dem Titel „Trophäen – Verluste – Äquivalente“ haben in Moskau mehr als 120 Wissenschaftler aus Deutschland und Russland über das nach wie vor emotional hoch belastete Thema Beutekunst diskutiert.

Organisiert wurde das Symposium vom Deutschen Historischen Institut (DHI) Moskau und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Bei dem Treffen ging es am letzten Wochenende weniger um die (in eine Sackgasse geratene) politische oder juristische Dimension von Kunstraub und Beutekunst, sondern um die Suche nach neuen Wegen in der wissenschaftlichen Fachdiskussion.

Mit Fokus auf Russland

Im Mittelpunkt dieser ersten gemeinsamen Tagung zum Thema Beutekunst standen die russischen Verluste. Aus westlicher Sicht seien diese „oft wenig bekannt und vernachlässigt worden“, ließen die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) verlauten.

Dr. Martin Roth, Generaldirektor der SKD, betonte dann auch auf der abschließenden Pressekonferenz, im Rahmen einer solchen Tagung sei es erstmals darum gegangen, „angemessen auch über russische Verluste an Kulturgütern während des Zweiten Weltkriegs zu sprechen“.

Binationale Projekte anschieben

Bei Russland-Aktuell
• Eremitage zeigt deutsche Meisterwerke aus Dresden (13.11.2008)
• Beutekunst: Russland will Kompensation zahlen (27.09.2006)
• Trotz Beutekunstproblem: Dresdner Juwelen in Moskau (22.04.2006)
• Piotrowski: Beutekunstdiskussion kontraproduktiv (01.03.2005)
Fachleute aus russischen und deutschen Museen, Bibliotheken, Archiven, Hochschulen und Kulturverwaltungen hätten zu „einem echten Dialog mit substantiellen Ergebnissen“ gefunden, so Dr. Roth.

In einer Resolution betonen die Teilnehmer der Fachragung, es gäbe eine gute Perspektive für künftige binationale Projekte. Die Gespräche hätten gezeigt, dass es „zahlreiche gemeinsam interessierende Forschungs- und Arbeitsfelder rund um die Thematik der Kriegsverluste und der verlagerten Kulturgüter“ gibt. Um die Koordination solle sich eine bilaterale Arbeitsgruppe kümmern.

Offen, konstruktiv und… hoffnungslos?

Teilnehmer der Tagung betonen, die Gespräche seien „bemerkenswert offen und konstruktiv“ gewesen. Und doch waren auch Meinungen wie: „Der Dialog ist vielleicht hoffnungslos, aber bestimmt nicht sinnlos“ zu hören.

Für viele ist klar: Die Folgen des Zweiten Weltkriegs sind noch lange nicht überwunden und möglicherweise unüberwindbar. Das für beide Länder äußerst heikle und schmerzhafte Thema mündete hier und da – unvermeidlicherweise – auch in gegenseitige Schildzuweisungen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 04.03.2009
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites