Online video hd

Free video online

Официальный сайт travelspo 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Sonntag, 14.06.2020

Geschichte Russland: Die Katastrophe von Budjonnowsk

St. Petersburg. Am 14. Juni 1995 drangen zwei Lastwagen mit tschetschenischen Terroristen in die südrussische Stadt Budjonnowsk ein. Nach dem vergeblichen Versuch, das Gebäude der Innenbehörde zu nehmen, verschanzten sie sich schließlich im städtischen Krankenhaus.

Bei Russland-Aktuell
• Tschetschenischer Terrorist Umarow doch nicht tot? (04.04.2011)
• Wieder Explosionen neben FSB-Gebäude in Moskau (11.03.2011)
• Explosion in Dagestan legt Zugverkehr lahm (04.02.2011)
• Domodedowo-Attentat: Miliz hat ersten Verdächtigen (27.01.2011)
• Kreml: West-Geheimdienste heizen Kaukasuskonflikt an (27.10.2010)
Die Besatzer forderten u. a. die sofortige Beendigung der Kriegshandlungen in Tschetschenien. Am Abend des 17. Juni zogen sie sich mit etwa 100 Geiseln (zumeist Frauen und Kinder) in Richtung der tschetschenischen Grenze zurück. Nach langen Verhandlungen ließen die Terroristen die Geiseln schließlich frei.

Bei dem Überfall und den anschließenden Kampfhandlungen kamen mehr als 150 Menschen ums Leben, mehr als 400 wurden verletzt.
Die Geiselnahme von Budjonnowsk gehört zu den spektakulärsten Aktionen der tschetschenischen Separatisten in ihrem Kampf gegen die russische Staatsmacht.

(sb/.rufo)



Mehr über Russlands Geschichte im Russland-Aktuell-Lexikon >>>
Die Lage an den Fronten des II.Weltkrieges >>>


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Sonntag, 14.06.2020
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть видео онлайн

    Смотреть видео 365 онлайн