Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Mittwoch, 06.09.2017

Geschichte Russland: Leningrad wird St. Petersburg

St. Petersburg. Am 6. September 1991 bekam Leningrad seinen historischen Namen zurück. Die UdSSR erkennt die Unabhängigkeit der Baltischen Republiken an.

Von 1914 bis 1924 hatte die ehemalige russische Hauptstadt Petrograd geheißen und nach Lenins Tod den Namen des Revolutionsführers erhalten.

Für die Rückkehr des alten Namens St. Petersburg. hatten sich am 12. Juni 1991 54 Prozent der Bewohner in einem Referendum ausgesprochen. Im Vorfeld war eine erbitterte Diskussion geführt worden.


Bei Russland-Aktuell
• Kein Treffen mehr an der Ecke 25. Oktober und 3. Juli (13.01.2009)
• 80 Jahre Leningrad – ein vergessenes Datum (23.01.2004)
• Oktobergedanken im Petersburger November (07.11.2001)
Leningrad“ war in den damals herrschenden Zeiten der Neubewertung der Werte ein Symbol für das verhasste Sowjetregime geworden. „Petersburg“ sollte die Anknüpfung an die 1917 jäh abgebrochene Entwicklung Russlands symbolisieren.

Die Verteidiger des sowjetischen Namens betonten dagegen, nur als Leningrad könne die Stadt die Erinnerung an die ruhmreiche Geschichte der Belagerung im Zweiten Weltkrieg wahren.
Am selben Tag erkannte die Sowjetunion die Unabhängigkeit der drei Baltischen Republiken Estland, Lettland und Litauen an. Im Gegensatz zu Tschetschenien, das sich damals ebenfalls für unabhängig erklärte, hat die Souveränität der drei Ostsee-Anrainer bis heute Bestand.

(sb/.rufo)


Mehr über Russlands Geschichte im Russland-Aktuell-Lexikon >>>
Die Lage an den Fronten des II.Weltkrieges >>>


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 06.09.2017
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru