Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Samstag, 25.02.2017

Russland Geschichte: 50 Jahre Entstalinisierung

Moskau. Der 20. Parteikongress der KPdSU war schon zwei Wochen lang in gewohntem Trott gelaufen, als der Erste Sekretär Nikita Chruschtschow in einer „geschlossenen Sitzung“ am 25. Februar 1956 ans Rednerpult trat.

Bei Russland-Aktuell
• Wladiwostok: Massengrab von Stalin-Opfern entdeckt (27.05.2010)
• Stalin-Bilder in Petersburg wieder auf dem Rückzug (06.05.2010)
• Kommunisten begehen Stalins Todestag auf Rotem Platz (05.03.2010)
Er sprach vom Personenkult Stalins. Den Begriff kannte damals noch niemand. Was der Parteichef sagte, hörte sich wie Ketzerei an. Es sei unzulässig, die Bedeutung einer einzelnen, auch so großen Persönlichkeit über Gebühr herauszustellen, erklärte Chruschtschow.

Das liefe dem Geist der Lehre von Marx, Engels und Lenin zuwider. Lenin habe als erster darauf hingewiesen, dass Stalin seine Macht als Generalsekretär missbrauchte.

Spätere Vorkommnisse hätten bewiesen, sagte Chruschtschow, wie sehr der Partei- und Staatsgründer recht hatte. Stalin habe mit der Vernichtung seiner als vermeintliche Volksfeinde diffamierten Gegner begonnen. Chruschtschow sprach von Massenverhaftungen, außergerichtlichen Hinrichtungen und „vielen tausend Opfern“.

Obwohl die wirkliche Zahl der Opfer (20 bis 30 Millionen) nicht annähernd erwähnt wurde, schlug die Rede wie eine Bombe ein. Chruschtschow war mit der erzielten Wirkung zufrieden. Er hatte einen Gegenschlag der Stalinisten befürchtet. Aber alles blieb ruhig...

(gim/.rufo)



Mehr über Russlands Geschichte im Russland-Aktuell-Lexikon >>>

Die Lage an den Fronten des II.Weltkrieges >>>

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Samstag, 25.02.2017
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru