Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Das erste Urteil im Politkowskaja-Prozess ist gefallen (Foto: Archiv/.rufo)
Das erste Urteil im Politkowskaja-Prozess ist gefallen (Foto: Archiv/.rufo)
Freitag, 14.12.2012

Elf Jahre Haft für Mörder von Anna Politkowskaja

Moskau. Ein Moskauer Gericht hat einen Ex-Milizionär wegen des Mords an der Journalistin Anna Politkowskaja zu elf Jahren Haft verurteilt. Der Mann hatte zuvor ein Abkommen mit den Ermittlungsbehörden geschlossen.

Das erste Urteil im Politkowskaja-Fall ist gefallen, gut sechs Jahre nach dem Mord: Dmitri Pawljutschkow, ein ehemaliger Milizionär, der die Bluttat mitorganisiert haben soll, muss für elf Jahre hinter Gitter. Zudem verpflichtete ihn das Gericht, den Angehörigen Kompensation über drei Millionen Rubel (75.000 Euro) zu zahlen.

Bei Russland-Aktuell
• TV-Nachrichtenmoderator im Kaukasus erschossen (06.12.2012)
• Mord an Journalistin Politkowskaja kurz vor Aufklärung? (16.04.2012)
• Politkowskaja-Mord: Neuer Beschuldigter zum Jahrestag (07.10.2011)
• Fünf Jahre nach dem Mord: Politkowskajas letzte Berichte (05.10.2011)
• Politkowskaja-Mord: Verdächtiger verweist auf Beresowski (16.09.2011)

Verteidiger wollten Bewährung


Während die Staatsanwaltschaft mit dem Urteil zufrieden ist, wollen sowohl die Verteidigung, als auch die Anwälte der Politkowskaja-Familie in Berufung gehen – wenn auch aus verschiedenen Gründen.

Pawljutschenkows Anwalt Karen Neresjan bezeichnete das Urteil als zu hart und ungerecht. Immerhin habe sein Mandant mit den Behörden kooperiert. Sollte es ihm nicht gelingen, das Urteil anzufechten, werde er auf die Freilassung Pawljutschenkows aus gesundheitlichen Gründen pochen, kündigte er an. Wenn er im Gefängnis bleibe, „dann wird er langsam sterben“, sagte Neresjan.

Nebenkläger glauben nicht an Kooperation


Bei der Verhandlung war wenig davon zu sehen. Pawljutschenkow, der bisher nur unter Hausarrest stand, spazierte locker in den Fluren umher, rauchte und unterhielt sich per Telefon - auch wenn dies eigentlich streng verboten ist. Sein Hausarrest wird zudem auf die Haftstrafe angerechnet.
Die Nebenklage besteht daher auf der Höchststrafe. Pawljutschenkow habe seine Verpflichtungen, mit den Ermittlern zusammen zu arbeiten, nicht eingehalten, sagte die Vertreterin der Politkowskaja-Familie, Anna Stawizkaja. „Er hat weder die Hintermänner der Tat genannt, noch seine Rolle bei dem Verbrechen genau beschrieben“, sagte Stawizkaja.

Hintermänner bleiben unbekannt


Auch bei der Nowaja Gaseta, der Zeitung, bei der Politkowskaja bis zu ihrem Tod arbeitete, ist man unzufrieden: „Es ist nicht wichtig, ob Pawljutschenkow nun zu elf oder zwölf Jahren verurteilt wurde. Aber das Urteil hat den Deal mit den Ermittlern quasi legitimiert und sie der Möglichkeit beraubt, den Namen des Auftraggebers zu erfahren“, sagte der Chefredakteur Sergej Sokolow.

Beim Ermittlungskomitee sieht man das anders: Pawljutschenkow habe alle Bedingungen für den Deal erfüllt. „Er hat ausgesagt, dass laut den Worten Gaitukajews (der mutmaßliche Organisator der Tat) die Auftraggeber Sakajew und Beresowski sind“, sagte der Sprecher des Ermittlungskomitees Wladimir Markin.

Politisch motivierte Vorwürfe


Die Vorwürfe gegen den beim Kreml in Ungnade gefallenen Beresowski haben die russischen Behörden schon kurz nach der Tat erhoben. Die Nowaja Gaseta, die parallel in dem Fall ermittelt, schätzt die Angaben dazu allerdings als wenig glaubwürdig ein.

Anna Politkowskaja wurde am 7. Oktober 2006 im Hauseingang vor ihrer Wohnung erschossen. Als unmittelbare Täter gelten drei Tschetschenen, auch der Organisator Lom-Ali Gaitukajew soll aus Tschetschenien stammen. Neben Pawljutschenkow steht aber auch der Polizeibeamte Sergej Chaschikurbanow unter Anklage. Das Verfahren gegen einen Geheimdienstler wurde eingestellt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Holger Eekhof 14.12.2012 - 20:52

Pfui...

Pfui... wie kann sowas geschehen?

Also ne, das darf doch nicht die Wahrheit sein... da wird jemand verurteilt.. wo geht denn so etwas?

Und außerdem, wird einfach so verurteilt, ohne mögliche Hintermänner zu nennen.

Pfui...

Hätte dem nicht wenigstens Marx und Lenin dazu einfallen können?

Ich persönlich hätte ja die Kombie Marx und Schopenhaur, ersatzweise Augustinus und Engels gewählt, aber nein, nicht mal mehr seinen ideeologischen Backround hat der Gute preisgegebn.. Pfui..

Und dafür 11 Jahre?

Superpfui!!!

Hätte er doch zumindest von sich bhauptet, EL Quaida Mitglied zu seein... Aber nein, nicht einmal mehr das...

Achso, habe ich vergessen, Rabatte für terroristische Gruppierungen bzw Anerkenntnis als Staatsvertreter und demnächt diplomatische Immunität wird nur vom Westen ausgestellt.. Sorry, ich vergaß.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 14.12.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177