Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Kowaltschuk sichert sich die Sperrminorität am 1. Kanal (Logo: TV)
Kowaltschuk sichert sich die Sperrminorität am 1. Kanal (Logo: TV)
Mittwoch, 09.02.2011

Kowaltschuk vergrößert sein Medienimperium

Moskau. Der Geschäftsmann Juri Kowaltschuk verstärkt seine Aktivitäten im Medienbereich: Seine Nationale Mediengruppe (NMG) übernimmt 25 Prozent an Russlands größtem Fernsehsender 1. Kanal. Die Kaufsumme beträgt 150 Mio. USD.


Das Paket gehörte bislang Milliardär Roman Abramowitsch. Der kontrollierte die Sperrminorität des Senders über seine Rastrkom-2002 GmbH. Diese hat die NMG nun vollständig übernommen.

Größtes Publikum in Russland


Der 1. Kanal ist der wichtigste Sender in Russland. Sein Marktanteil unter den erwachsenen Zuschauern liegt bei 18,5 Prozent. Dabei kann der Sender praktisch in jedem russischen Haushalt – von Kaliningrad bis Kamtschatka – empfangen werden.

Bei Russland-Aktuell
• Russisches Fernsehteam in Ägypten verschwunden (02.02.2011)
• Staats-TV meldet Sobjanin zu früh als Bürgermeister (15.10.2010)
• Prügelknabe Luschkow will gegen Staats-TV klagen (14.09.2010)
• Kreml feuert TV-Strippenzieher Lessin ohne Ehren (19.11.2009)
• Kein Platz mehr für Opposition im nationalen TV (16.10.2009)
Der 1. Kanal ist Nachfolger der staatlichen sowjetischen TV-Gesellschaft „Ostankino“ und ist seit 1995 auf Sendung, zunächst als ORT, seit 2002 als 1. Kanal (Perwy Kanal). Seit 1999 wird er von Konstantin Ernst geleitet.

Von Beresowski bis Kowaltschuk


Der Fernsehsender hat in der jüngeren politischen Geschichte eine wichtige Rolle vor den Wahlen gespielt. 1996 beteiligte sich ORT an der Wahlkampagne zugunsten von Amtsinhaber Boris Jelzin. Ende der 90er Jahre geriet der Sender mehr und mehr unter die Kontrolle des Geschäftsmanns Boris Beresowski, der den Kanal 1999 dazu nutzte, eine Schmutzkampagne gegen die politischen Gegner Wladimir Putins zu führen; insbesondere gegen das Duo Juri Luschkow undJewgeni Primakow.

Allerdings musste Beresowski, nachdem er beim Kreml in Ungnade gefallen war, 2001 sein 49-Prozent-Paket (51 Prozent gehören dem Staat) an Roman Abramowitsch abtreten. Dieser hat seine Anteile am Sender nach und nach abgestoßen. Der letzte Schritt ist der Verkauf der Sperrminorität an Kowaltschuk.

Neuer Medienmagnat in Russland


Die Zustimmung des Kartellamts zu dem Geschäft soll bereits seit Ende Dezember vorliegen. Dabei ist Kowaltschuk, reich geworden als Bankier mit der Bank „Rossija“, bereits jetzt einer der größten Akteure auf dem russischen Medienmarkt.

Der Geschäftsmann, dem gute Beziehungen zu Premier Wladimir Putin nachgesagt werden, besitzt das Kontrollpaket an den landesweit ausgestrahlten Sendern Ren-TV und 5. Kanal. Zudem gehört ihm die bekannte Tageszeitung Iswestija und der größte Anbieter für TV-Reklame in Russland Video International.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 09.02.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177