Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Irina Jarowaja leitet das Komitee für die Korruptionsbekämpfung in der russischen Duma (Foto: Vesti)
Irina Jarowaja leitet das Komitee für die Korruptionsbekämpfung in der russischen Duma (Foto: Vesti)

Irina Jarowaja

Leiterin des Duma-Ausschusses für Sicherheit und Korruptionsbekämpfung.

Zitat: „Das sind Leute, die bereit sind, für Geld jedes Verbrechen zu begehen. Sie stellen eine Gefahr für Leib und Leben der russischen Bürger dar, unterscheiden sich, dem Film nach zu urteilen, in keiner Weise von Terroristen und Verbrechern und werden aus den gleichen Händen gefüttert.“ (über die Oppositionsführer, denen der kremlnahe Sender NTW versuchten Staatsstreich vorgeworfen hatte)

Geboren: 17.10.1966 in Makejewka (Gebiet Donezk, Ukraine).

Laufbahn: Abschluss an der sowjetischen Fernuni für Jura, parallel zum Studium arbeitete sie zunächst als Sekretärin, später als Arbeitsschutz-Ingenieurin an einem Bauinstitut in Russlands Fernem Osten. Arbeit in der Staatsanwaltschaft. Abgeordnete im Regionalparlament von Kamtschatka für die Partei „Jabloko“. Kuratorin des Chodorkowski-Fonds „Offenes Russland“ auf Kamtschatka. 2007 Wechsel zur Partei „Einiges Russland“, Duma-Abgeordnete. Leiterin des Ausschusses für Sicherheit und Korruptionsbekämpfung.

Freunde: Wjatscheslaw Wolodin, Sergej Newerow (Parteisekretär Einiges Russland).

Feinde: Die gesamte russische Opposition, allen voran Alexej Nawalny und Sergej Udalzow, aber auch der Chef ihrer einstigen Partei Jabloko Sergej Mitrochin.

Skandale: Lebt in einer 3 Mio. USD teuren Moskauer Elitewohnung, die niemals deklariert wurde. Gekauft wurde die Immobilie 2006 auf den Namen ihrer damals noch minderjährigen Tochter. Ihren Vermögensangaben nach ist unklar, wie sie sich die Wohnung hat kaufen können.

Familie: Verheiratet in zweiter Ehe, zwei Kinder: Tochter Jekaterina und Sohn Sergej.

Hobbys: Liebt eigenem Bekunden nach Seifenopern und die Humor-Sendung „KWN“.


Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 12.03.2013
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru