Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Sergej Schmatko ist seit 2008 Chef des eigenständigen Energieministeriums in Russland (Foto: supertoplivo)
Sergej Schmatko ist seit 2008 Chef des eigenständigen Energieministeriums in Russland (Foto: supertoplivo)
Aktualisiert 24.05.2012 12:04

Sergej Schmatko

Ex-Energieminister Russlands.

Zitat: „Für Russland ist Energieeffizienz eine Schlüsselfrage und ich bin sicher, dass das Programm zur Erhöhung der Energieeffizienz eine der Herausforderungen für die russische Industrie und Gesellschaft in der näheren Zukunft ist.“

Geboren: als Sergej Iwanowitsch Schmatko am 26. September 1966 in Stawropol

Laufbahn: Lebte als Sohn eines sowjetischen Offiziers in seiner Kindheit mehrere Jahre in Deutschland, Studium an der Staatlichen Universität im Ural, zunächst an der Fakultät für Mathematik und Mechanik, nach seiner Einberufung zur Armee studierte er später Politökonomie. Aufenthalt in Marburg. Auditor. Arbeit in einer Bank. Analyst bei Rosenergoatom. Vorsitzender des Staatsfonds in der Rüstungsindustrie. Berater der Gazprombank. Präsident bei Atomstroiexport. Energieminister bis Mai 2012.

Freunde: Gilt als Lobbyist der Atombranche und der Gazprombank. Beriet den Gazprombank-Chef Andrej Akimow

Feinde: Gilt als Kontrahent von Anatoli Tschubais und Viktor Christenko, da er den Posten besetzt, den die beiden selbst gern hätten.

Skandale: Als Chef des staatlichen Exporteurs für Atomkraftwerkstechnologien war Schmatko für die Forcierung des AKW in Bushehr (Iran) mitverantwortlich. Obwohl das Kraftwerk der zivilen Nutzung der Atomkraft dient, gibt es um das gesamte iranische Atomprogramm internationale Streitigkeiten. Der Westen befürchtet, dass Teheran hinter dem zivilen Atomprogramm den Bau einer Atombombe versteckt. Der Konflikt hat bereits zu einigen UN-Sanktionen gegenüber dem Iran geführt.

Familie: Verheiratet, ein Sohn, eine Tochter.

Hobbys: Nicht bekannt. Spricht fließend deutsch.



Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 25.09.2008
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177