Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Ein nagelneues Atom-U-Boot wurde zur Todesfalle: Dennoch trainieren auf der "Nerpa" schon seit einem Jahr indische Soldaten. (Foto: Archiv/.rufo)
Ein nagelneues Atom-U-Boot wurde zur Todesfalle: Dennoch trainieren auf der "Nerpa" schon seit einem Jahr indische Soldaten. (Foto: Archiv/.rufo)
Freitag, 30.09.2011

20 Tote im U-Boot: Freispruch für Kapitän und Matrose

Wladiwostok. Im November 2008 waren 20 Personen während einer Testfahrt des Atom-U-Bootes „Nerpa“ ums Leben gekommen. Ein Geschworenengericht hat nun den Kapitän und einen Matrosen für nicht schuldig befunden.

Dem Kapitän Dmitri Lawrentjew war Amtsanmaßung mit schweren Folgen und dem Matrosen Dmitri Gromow fahrlässige Tötung vorgeworfen worden.

Beide Angeklagten wurden jetzt jedoch von den Geschworenen entlastet. Das Militärgericht kann damit keinen Schuldspruch mehr verkünden. Die Militärstaatsanwaltschaft kündigte bereits an, gegen den zu erwartenden Freispruch Berufung einzulegen.

Die meisten Tote waren zivile Ingenieure


20 Menschen - darunter 17 Fachleute der Schiffsbauwerft in Komsomolsk-am-Amur – waren ums Leben gekommen und 40 verletzt worden, als bei einer Testfahrt des U-Bootes im zweiten Rumpfabschnitt ohne Grund das Feuerlöschsystem ansprang.

Bei Russland-Aktuell
• Russisches Atom-U-Boot für Indien läuft verspätet aus (05.10.2010)
• Russland hat Indien Unglücks-Atom-U-Boot verleast (20.08.2010)
• Unglücks-Atom-U-Boot Nerpa schon wieder auf Probefahrt (10.07.2009)
• U-Boot-Katastrophe: Zweifel an Schuld des Matrosen (14.11.2008)
• 20 Gas-Tote auf russischem Atom-U-Boot im Pazifik (09.11.2008)
Eine Expertenkommission kam in einem im Prozess vorgestellten Gutachten zu dem Schluss, dass die Opfer nicht an einer Vergiftung durch das Löschgas gestorben sind, sondern aus Sauerstoffmangel erstickt sind. Als Hauptschuldiger des Unglücks wurde von den Ermittlern der Matrose hingestellt. Er soll angeblich ohne Grund an einem Computer das Kommando für den Löschmitteleinsatz eingegeben haben.

Matrose widerrief früheres "erpresstes" Geständnis


In dem Prozess widerrief der Seemann jedoch ein früheres Geständnis und erklärte, er sei von Beamten des Geheimdienstes FSB unter Druck gesetzt worden. Er sei illegal festgehalten worden und man hätte ihm angedroht, ihn in Untersuchungshaft zu stecken.

Gromow erklärte, er sei zum Zeitpunkt des Beginns des Unglücks im Nachbar-Abschnitt gewesen und hätte das Löschsystem gar nicht auslösen können. Seinem Anwalt zufolge war die Beweisführung der Anklage lückenhaft und schlecht fundiert. Die eigentliche Ursache des Unglücks kam in dem Prozess damit nicht zu Tage.

Version: Ungiftiges Löschmittel gestohlen


Ehemalige Flottenangehörige hatten vor dem Prozess eine andere Version für die hohe Opferzahl verbreitet: Die Menschen an Bord seien umgekommen, weil das eigentlich ungiftige Löschmittel Freon zu zwei Dritteln durch die hochgiftige Substanz Tetrachloräthylen ersetzt worden sei. Wer das Freon gestohlen habe, sei unklar, so der pensionierte Vize-Admiral Boris Prichodko.

Das Atom-U-Boot Nerpa soll trotz des Unglücks wie geplant für zehn Jahre an Indien verleast werden. Die Übergabe an die indischen Streitkräfte wurde zwar mehrfach angekündigt, hat aber bislang offenbar nicht stattgefunden.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 30.09.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177