Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Foto: ada/.rufo
Foto: ada/.rufo
Dienstag, 28.06.2005

Das Museum der orangenen Revolution

Kiew. Seit Jahresanfang erlebt die Ukraine einen Museums- und Ausstellungsboom: Die Mehrzahl von ihnen ist jedoch nicht dem Sieg im Zweiten Weltkrieg, sondern der orangenen Revolution im Jahr 2004 gewidmet.


Nicht nur orangene Touristensouvenire wie Kugelschreiber oder Abzeichen erinnern an die orangene Revolution. Orange ist überall: Plakate, Luftballons, Papierfähnchen, Kopftücher, T-Shirts, selbst Tassen und Aschenbecher in den Cafés kommen mitunter in der Revolutionsfarbe vor. Auf der Hauptstraße, dem Kreschatik, wurde sogar ein Kleidungsgeschäft namens „Orangene Revolution“ eröffnet. Unnötig zu sagen, welche Farbe dort dominiert. Die Kiewer sehen zufrieden aus. Die Porträts des Präsidenten gibt es in jedem Kiosk und in jeder Buchhandlung zu kaufen.

Bei Russland-Aktuell
• Ukraine in der Krise (03.03.2005)
• Rückverstaatlichung von Firmen in der Ukraine (16.02.2005)
Das Phänomen der orangenen Revolution ist nicht nur in der Hauptstadt zu sehen. Im Museum von Kamenez-Podolskij, 430 km von Kiew entfernt, finden zurzeit zwei Ausstellungen statt: „60 Jahre danach“ und „Wie es war“. Die erste ist dem Sieg im Zweiten Weltkrieg gewidmet, die zweite erzählt über die Ereignisse der orangenen Revolution.

Erstere zeigt Kriegsbeute, private Briefe und Fotos. An den Wänden hängen die besten Arbeiten eines Wettbewerbs unter ukrainischen Kunststudenten zum Thema „Niemand ist vergessen. Nichts ist vergessen“. Eingespielte Kriegsmusik soll an die Atmosphäre der damaligen Zeit erinnern - doch sie wird von den eingespielten Liedern aus dem Nachbarsaal übertönt.

In der dortigen Ausstellung „Wie es war“ sind Originalstücke der orangenen Revolution zu sehen: Zelte, in denen die Leute tagelang wohnten, die Gitarren, auf denen währenddessen gespielt wurde, Spruchbänder, orangene Bändchen und sogar leere Bierbecher. Eine ältere Museumsmitarbeiterin klagt bereits, dass das Interesse an der Revolutionsausstellung viel größer, als das an der Ausstellung über den Zweiten Weltkrieg sei. Eigentlich war „Wie es war“ als befristete Ausstellung geplant. Angesichts des anhaltenden Interesses soll sie nun jedoch zu einer Dauerausstellung werden.

(ada/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 28.06.2005
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites