Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Nach über 50 Jahren konnten die Angehörigen endlich Abschied von ihren erschossenen Familienmitgliedern nehmen (Foto: kp/rufo)
Nach über 50 Jahren konnten die Angehörigen endlich Abschied von ihren erschossenen Familienmitgliedern nehmen (Foto: kp/rufo)
Montag, 04.07.2005

Deutsche Stalin-Opfer: Erschossen um Mitternacht

Karsten Packeiser, Moskau. Fast 1.000 Deutsche fielen Anfang der 50er Jahre der stalinistischen Terror-Justiz zum Opfer und wurden in Moskau erschossen. Jahrzehnte lang wurde ihr Schicksal totgeschwiegen.



Der Moskauer Dauerregen hat für einige Minuten ausgesetzt, eine Geigerin spielt Trauermusik von Bach und etwa dreißig meist ältere Menschen kämpfen mit den Tränen. Auch für Susanne Priesemann aus Schwerin ist es ein schwerer Tag. Auf dem Friedhof des Donskoi-Klosters hat ihr Vater seine letzte Ruhe gefunden – neben hunderten anderen Deutscher, die Anfang der 50er Jahre in die Mühlen des stalinistischen Terror-Systems geraten waren.

Der brandenburgische Ministerpraesident Matthias Platzeck (2. v.r.) weihte auf dem Donskoi-Friedhof den Gedenkstein an die deutschen Stalin-Opfer mit ein (Foto: Packeiser/.rufo)
Der brandenburgische Ministerpraesident Matthias Platzeck (2. v.r.) weihte auf dem Donskoi-Friedhof den Gedenkstein an die deutschen Stalin-Opfer mit ein (Foto: Packeiser/.rufo)
Gerhard Priesemann war nach dem Krieg Mitglied der Ost-CDU geworden und wurde 1951 auf offener Straße verhaftet. Er kehrte nie wieder nach Hause zurück. Dass er in der Sowjetunion hingerichtet worden war, erfuhr die Familie erst nach vielen Jahren. Das einzige Vergehen des Vaters von vier Kindern war, dass er angeblich eine Schreibmaschine an einen Mann ausgeliehen haben soll, der damit antisowjetische Flugblätter abtippte. Das Todesurteil der Moskauer Richter passte auf ein einziges Blatt Papier.

Jede Erinnerung sollte ausgelöscht werden

„Die Hinrichtungen fanden meistens spät in der Nacht statt“, berichtet Arseni Roginski, der Vorsitzende der Menschenrechts-Organisation Memorial. Die Leichen der Erschossenen wurden sofort anschließend im Krematorium am Donskoi-Kloster verbrannt, die Asche in Eimern zu anonymen Massengräbern auf dem Kloster-Friedhof getragen. „Es sollten nicht nur die Menschen ausgelöscht werden, sondern auch jede Erinnerung an sie.“

Umso schlimmer seien daher Versuche, die Stalin-Diktatur bis heute zu verherrlichen, empört sich Alexander Jakowlew, der Vorsitzende der russischen Rehabilitierungs-Kommission. „Stalins Stiefel werden bis heute von Menschen ohne Scham, ohne Anstand und ohne Gedächtnis geleckt“, kritisiert der einstige Chef-Ideologe der Perestroika-Zeit. Ob man dem Sowjetherrscher wieder Denkmäler setzen dürfe, war in Russland zuletzt vor dem 60. Jahrestag des russischen Sieges im Zweiten Weltkrieg heftig diskutiert worden.

Stasi lieferte den Sowjets die Spione

Selbst in der Bundesrepublik sei bislang kaum etwas über das Schicksal der deutschen Stalin-Opfer bekannt, sagt der Berliner Historiker Frank Drauschke. Bei seinen Recherchen fand er heraus, dass die Verhaftungen in den meisten Fällen nicht von den sowjetischen Besatzungsbehörden, sondern von der DDR-Staatssicherheit ausgingen. Warum hunderte von Menschen zur Hinrichtung aus der DDR nach Moskau gebracht wurden, sei bis heute noch nicht richtig klar.

Fast 1.000 Deutsche fielen der Terror-Justiz alleine in Moskau zum Opfer. (foto:kp/rufo)
Fast 1.000 Deutsche fielen der Terror-Justiz alleine in Moskau zum Opfer. (foto:kp/rufo)
In einem Totenbuch dokumentiert die Menschenrechts-Organisation Memorial über 5.000 Kurzbiografien von Terror-Opfern, die allein auf dem Donskoi-Friedhof bestattet wurden, davon über 900 Deutsche und etwa 80 Österreicher. Außerdem erinnert seit Freitag ein Gedenkstein auf dem Friedhof an alle Deutschen, die in Moskau Stalins Henkern zum Opfer fielen. Auf der Opferliste finden sich prominente Namen wie der des Potsdamer Nachkriegs-Bürgermeisters Erwin Köhler und seiner Frau, aber auch die von erst 16jährigen Schülern. In den letzten Lebensjahren Stalins stellten Deutsche sogar die größte Gruppe der in Moskau Erschossenen.

Bei Russland-Aktuell
• Ein Denkmal für den Gründer Kaliningrads? (03.02.2005)
• Behörden genehmigen Stalin-Denkmal (20.01.2005)
• Terror gegen Memorial:
• Dreifacher Geburtstag: 125 Jahre Stalin (22.12.2004)
„Ich teile die Gefühle der Angehörigen“, sagt der Memorial-Vorsitzende Roginski bei der Trauerfeier, „aber ich empfinde auch etwas Neid, denn Sie haben nun wenigstens einen Ort, an dem Sie Ihre Blumen ablegen können.“ Millionen Menschen in Russland wüssten noch immer nichts über das Schicksal ihrer Familienmitglieder. Er selbst sei einer von ihnen.
(epd/kp)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 04.07.2005
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites