Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Russische Neuheiden (Foto: Woronin/.rufo)
Russische Neuheiden (Foto: Woronin/.rufo)
Donnerstag, 06.11.2003

Falsche Propheten auf dem Vormarsch

Von Karsten Packeiser, Moskau. Alexander Dworkins bescheiden eingerichtetes Büro liegt im Hinterhof des Patriarchen-Verlagshauses. Russische und englische Schriften der Scientology-Organisation liegen neben Hetzbroschüren nationalsozialistischer russischer Neuheiden. Das Wort „Cultbusters“ („Sektenjager“) wandert als Bildschirmschoner über den Monitor des grauhaarigen Professors. Dworkin, Russlands bekanntester und zugleich umstrittenster Sektenexperte, schlagt Alarm: Totalitäre Sekten sind seinen Angaben zufolge in Russland weiter auf dem Vormarsch.

Genau Zahlen gebe es nicht, nach Schätzungen gehörten 600.000 bis 800.000 Russen einer Sekte an, sagt Dworkin. Teilnehmer einer von orthodoxen Kirchenkreisen in Moskau organisierten Konferenz kamen Ende Oktober gar zu dem Schluss, die Millionengrenze sei bereits überschritten. Laut Dworkin expandieren von den Organisationen, die sein Zentrum kritisch beäugt, vor allem die Zeugen Jehovas, die Mormonen und die von der orthodoxen Kirche ebenfalls zu den Sekten gezählte charismatische Neupfingstler-Bewegung.

Kritiker werfen den orthodoxen Sektenjägern vor, in Wahrheit gehe es der Kirche gar nicht so sehr darum, vor gefährlichen Kulten zu warnen, sondern sich unliebsame Konkurrenten vom Hals zu schaffen. Anatolij Ptschelinzew, dessen Anwalts-Zentrum vor allem religiöse Minderheiten vertritt, ist sich sicher, dass dem Kampf der orthodoxen Kirche gegen Sekten auch völlig harmlose Organisationen zum Opfer fallen. „Es gab Versuche, die Heilsarmee zu verbieten, weil es sich um eine militaristische Organisation handele“, resümiert er. „Genauso gut könnte man den Weihnachtsmann verbieten. Der trägt auch Uniform.“

Sergej Torop alias Wissarion hält sich für den neuen Christus (Foto: Junissowa/.rufo)
Sergej Torop alias Wissarion hält sich für den neuen Christus (Foto: Junissowa/.rufo)
Laut Dworkin konzentrieren sich die Sekten auch in Russland inzwischen erfolgreich auf politische Lobby-Arbeit und wissen nicht nur Spitzenbeamte, sondern auch einen Teil der Bürgerrechtler-Szene auf ihrer Seite. Die Moskauer Helsinki-Gruppe, gewissermaßen der russische Dissidenten-Olymp, arbeitet orthodoxen Angaben zufolge eng mit Scientology zusammen. Herzliche Kontakte zwischen umstrittenen religiosen Führern und der russischen Elite haben inzwischen Tradition. Bereits Michail Gorbatschow empfing als sowjetischer Staats- und Parteichef den Chef der „Vereinigungskirche“, San Myung Mun, offiziell im Kreml. Mitte der 90er Jahre knüpften Vertraute von Boris Jelzin enge Bande zu dem japanischen Sektenführer Shoku Asahara. Erst als dessen Aum-Sekte einen Giftgas-Anschlag auf die Metro von Tokio unternahm, gingen die russischen Behörden aktiv gegen die Organisation vor, die sich in Russland bis zu diesem Zeitpunkt unbehelligt ausbreitete.

Waren zum Ende der Sowjetzeit fast ausschließlich ausländische Pseudokulte auf Seelenfang in Russland, gibt es inzwischen immer mehr russische religiöse Heilslehren, die ihrerseits zum Teil bereits im Westen aktiv sind. Die „Kirche des letzten Testaments“ um den Russen Sergej Torop etwa, der sich selbst Wissarion nennt, wirbt nach Erkenntnissen Dworkins unter Russlanddeutschen und anderen russischsprachigen Emigranten in der Bundesrepublik aktiv um neue Anhänger. Seit Mitte der 90er Jahre lasst der Taiga-Guru von seinen Jüngern in Südsibirien eine Öko-Kommune errichten.

Bei Russland-Aktuell
• Orthodoxe gegen Hare-Krischna-Tempel in Moskau (22.10.2003)
• Wir können diesen Ansturm stoppen (26.4.2002)
• Heilsarmee siegt vor Russlands Verfassungsgericht (8.3.2002)
• Russische Aum-Anhänger planten Terrorserie (6.12.2001)
• Orthodoxes Netz - Die russische Kirche im Internet (28.7.2003)
Von den Nachfolgern des zuletzt in Finanznöte geratenen Wissarion gehe in Russland die zurzeit womoglich größte Gefahr aus, so Dworkin. Im schlimmsten Fall könnte die Geschichte der Sekte mit einem kollektiven Massenmord enden. „Zwei Mal hat Wissarion bereits das Ende der Welt angekündigt und dann wieder abgesagt. Ewig kann er das so nicht weitermachen“, fürchtet der Professor.

(epd)

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 06.11.2003
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177