Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Kommt jetzt frei: Der zusammen mit den Greenpeace-Aktivisten verhaftete fotojournalist Denis Sinjakow (Foto: Potejewa/fontanka.ru)
Kommt jetzt frei: Der zusammen mit den Greenpeace-Aktivisten verhaftete fotojournalist Denis Sinjakow (Foto: Potejewa/fontanka.ru)
Dienstag, 19.11.2013

Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei

St. Petersburg. In den Fall der nach einer Protestaktion im Nordmeer inhaftierten Greenpeace-Aktivisten kommt Bewegung: Ein Gericht in St. Petersburg verfügte die Freilassung von zwei Beschuldigten aus den „Arctic 30“ auf Kaution.

Sowohl der Pressefotograf Denis Sinjakow wie auch die Schiffsärztin Jekaterina Saspa sollen unter Meldeauflagen freikommen, sofern für sie innerhalb der nächsten zwei Tage die geforderte Kaution von je zwei Millionen Rubel (45.500 Euro) bezahlt wird. Beide sind russische Staatsbürger.

In St. Petersburg begannen am Montag vor zwei Stadtteil-Gerichten Haftprüfungstermine im Fall der 30 Personen von Bord des Greenpeace-Schiffes „Arctic Sunrise“. Für die Freilassung Sinjakows und Saspas hatte sich dabei auch die Staatsanwaltschaft ausgesprochen. Ein Vertreter der Ermittlungsbehörde plädierte jedoch für eine Fortsetzung der Untersuchungshaft um weitere drei Monate.

Freilassung einer Brasilianerin wahrscheinlich


Voraussichtlich dürfte am Dienstag auch die Freilassung einer ersten ausländischen Greenpeace-Aktivistin verkündet werden. Das gleiche Gericht verhandelte am Montag auch über das weitere Schicksal der Brasilianerin Ana Paula Alminhana Maciel, doch wurde die weitere Verhandlung nach acht Stunden auf Dienstag, 11 Uhr vertagt. Der Staatsanwalt sprach sich aber auch in ihrem Fall für eine Freilassung auf Kaution aus.

Bei Russland-Aktuell
• Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt (13.11.2013)
• Heftiger Schlagabtausch zwischen Russland und Niederlande (08.10.2013)
• Greenpeace-Aktivisten als Piraten in U-Haft genommen (30.09.2013)
• Arktis: FSB schleppt Greenpeace-Schiff nach Murmansk (20.09.2013)
• Warum Putin kein Demokrat sein darf (Teil 3) (17.04.2013)
Die Brasilianerin hatte erklärt, sie sehe keinen Grund, sich vor den Ermittlern zu verstecken, da sie selbst an einer Aufklärung der Vorwürfe interessiert sei, die gegen sie erhoben würden.

U-Haft eines Australiers um drei Monate verlängert


Allerdings zeichnet sich jetzt nicht die Freilassung aller Greenpeace-Aktivisten und Crew-Mitglieder ab: So muss der 59 Jahre alten Australier Colin Russell für weitere drei Monate in U-Haft bleiben, verfügte heute ein anderes St. Petersburger Gericht.

Alle Personen, die an Bord des vom russischen Grenzschutz vor über zwei Monaten aufgebrachten Greenpeace-Schiffes waren, wurden von der russischen Justiz in Murmansk zunächst der Piraterie beschuldigt. Inzwischen wurde der Vorwurf auf „Rowdytum“ abgeschwächt, außerdem verlegte man letzte Woche die „Arctic 30“ in St. Petersburger Gefängnisse.

In der russischen Öffentlichkeit war vor allem die Inhaftierung des freiberuflichen Pressefotografen Denis Sinjakow heftig kritisiert worden. Zahlreiche Medien hatten ihn mit einer Aktion unterstützt, bei der sie aus Protest statt Fotos schwarze Rechtecke abdruckten.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 19.11.2013
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177