Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Minus 20 Grad und Sonnenschein: Ein stabiles Hochdruckgebiet über dem Ural sorgt über Russland weithin für eisiges Klima (Foto: yandex.ru)
Minus 20 Grad und Sonnenschein: Ein stabiles Hochdruckgebiet über dem Ural sorgt über Russland weithin für eisiges Klima (Foto: yandex.ru)
Mittwoch, 19.12.2012

Kältewelle: Ganz Russland im Tiefkühlfach

Moskau. Eine ungewöhnlich heftige Kälte hat ganz Russland im Griff – von der ukrainischen Grenze bis zur Beringstraße liegen die Temperaturen im kräftig zweistelligen Minusbereich.

Am Kältepol der bewohnten Welt, dem ostjakutischen Dorf Oimakon, ist es gegenwärtig minus 51 Grad kalt. Allerdings können die eisige Kälte gewohnten Jakuten damit sicher besser umgehen als die Bewohner jener Breiten, die üblicherweise weniger hart unter Frost zu leiden haben:

Eispanzer auf der Straße


Im südrussischen Rostow-am-Don sind beispielsweise einige Dutzend Autos mitten in der Stadt festgefroren. In der Nacht auf Montag brach dort eine Warmwasserleitung und setzte eine Straßenkreuzung unter Wasser.

Die zuständigen Versorgungsbehörden beeilten sich nicht, den Schaden zu beheben, weshalb der See immer größer wurde – und bei Temperaturen von minus 15 Grad auch schnell gefror.

Bei Russland-Aktuell
• Rekordkälte fordert in Russland 29 Todesopfer (18.12.2012)
• Jakutien:Taiga-Abenteurer gesteht Kannibalismus (17.12.2012)
• Wodka rettet zwei Elefanten in Sibirien vor Erfrieren (14.12.2012)
• Sibirien zu kalt zum Landen: Airbus muss ausweichen (13.12.2012)
• Russland erwartet der kälteste Winter seit 20 Jahren (04.12.2012)
Mittlerweile ist der Straßenzug bis zu 40 Zentimeter tief mit Eis bedeckt. Mehrere Autos stecken darin seit Tagen fest. Wie der Fernsehsender Rossija 24 berichtet, erwägen jetzt einige Autobesitzer Klage einzureichen.

Keine Heizung für tausende in Samara


Platzende Heizungsleitungen und wegen Überlastung durchgeschmorte Kabel beschäftigen die Notdienste überall in Russland. Besonders heikel ist die Situation in Samara an der Wolga, wo nach einer Havarie hunderte Häuser, darunter auch fünf Schulen und sieben Kindergärten, ohne Wärme sind.

Nach Angaben der Wetterdienste ist es fast überall in Russland um 5 bis 15 Grad kälter als im langjährigen Durchschnitt für diese Jahreszeit. Eine solche flächendeckende Kältewelle gab es in Russland seit über 70 Jahren nicht mehr. In St. Petersburg und Moskau liegen die Temperaturen heute bei etwa minus 20 Grad.

Nur Sotschi sitzt in der Wärme


Völlig unrussisch mild ist es nur in Sotschi: Ausgerechnet am Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2014 hat es gegenwärtig komfortable plus 9 Grad.

1 Grad plus meldete gegenwärtig auch Petropawlowsk, die Hauptstadt der Pazifikhalbinsel Kamtschatka. Der Wärmeeinbruch allerdings einem heftigen Schneesturm zu verdanken, der gegenwärtig den Verkehr völlig lahm gelegt hat.

Auch Flüge nach Kamtschatka wurden abgesagt. Für den Norden des Gebietes Kamtschatka gilt hingegen weiterhin eine abschreckende Wetterwarnung: "Außentemperaturen bis minus 50 Grad".



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Uwe Niemeier 19.12.2012 - 12:10

... nicht ganz richtig, die Überschrift ...


... Kaliningrad, als westlichste Stadt Russlands ist zwar auch winterlich eingeschneit, aber mit irgendwelchen Minusgraden kurz unter Null eigentlich mollig warm, im Vergleich zum restlichen Land.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 19.12.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177