Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Semjon Mogilewitsch gilt als einer der führenden Köpfe im organisierten Verbrechen (Foto: compromat.ru)
Semjon Mogilewitsch gilt als einer der führenden Köpfe im organisierten Verbrechen (Foto: compromat.ru)
Freitag, 25.01.2008

Mafia-Boss Semjon Mogilewitsch in Russland verhaftet

Moskau. Russischen Sicherheitsorganen ist offenbar ein großer Schlag gegen das organisierte Verbrechen gelungen. Mafia-Boss Semjon Mogilewitsch soll den Fahndern ins Netz gegangen sein. Mogilewitsch wird vom FBI gesucht.

Am Donnerstagabend hatten russische Medien das erste Mal über die Verhaftung des russischen Multimillionärs Wladimir Nekrassow berichtet. Nekrassow ist der Begründer der Kosmetik-Kette „Arbat-Prestige“. Mit ihm wurde ein Ukrainer festgenommen – dieser Ukrainer soll Mogilewitsch sein.

Bei Russland-Aktuell
• Multimillionär wegen Steuerhinterziehung verhaftet (25.01.2008)

Großeinsatz bei der Festnahme


So erklärt sich auch der große Polizeieinsatz gegen Nekrassow, dem zunächst nur Steuerhinterziehung vorgeworfen wurde. Immerhin waren 50 Polizisten der Spezialtruppen an der Verhaftung beteiligt. Gleichzeitig wurden auch die Büros von „Arbat Prestige“ durchsucht. Gerüchten zufolge soll Mogilewitsch Kapitalgeber gewesen sein, um Geld über das Unternehmen zu waschen.

Mogilewitsch werden so ziemlich alle Todsünden nachgesagt. Er soll einer der Führer der so genannten Solnzewo-Mafia sein, benannt nach einem Vorort von Moskau. Angefangen hat der gebürtige Ukrainer seine „Karriere“ als Kleinverbrecher in den 70er Jahren.

Mehrere Staatsangehörigkeiten für einen Verbrecher


Reich wurde er dann in den 80er Jahren, als er auswanderungswillige Juden nach Strich und Faden ausnahm und betrog. Anfang der 90er Jahre legte er sich dann selbst die israelische Staatsbürgerschaft zu. Inzwischen soll er daneben auch noch einen russischen, einen ukrainischen und einen ungarischen Pass besitzen.

Seit den 90er Jahren sucht auch der FBI nach Mogilewitsch im Zusammenhang mit der YBM-Affäre. Investoren hätten über 150 Mio. USD durch künstlich hoch gepushte Aktienwerte und gefälschte Rechnungsbücher verloren, heißt es auf der Seite der „Most Wanted“ des FBI.

Schmuggel und Gasgeschäfte


Doch so leicht ließ sich Mogilewitsch, der inzwischen ein eigenes Imperium aufgebaut hatte, nicht fassen. Er ging nach Russland zurück, wo er offenbar bis heute Kontakte in die höchsten Kreise hat. Dort baute er auch einen Zigarettenschmugglerring auf. In dem Zusammenhang untersuchten Behörden auch seine Kontakte zu führenden Reemtsma-Managern, insbesondere zu Andras Knopp.

Der frühere ungarische Staatssekretär soll Mogilewitsch später auch bei einem weiteren Deal geholfen haben, bei den undurchsichtigen Gaslieferungen zwischen Russland und der Ukraine. Es wird vermutet, dass hinter dem in der Schweiz registrierten Zwischenhändler „RosUkrGas“, über den Gazprom sein Gas in die Ukraine liefert, Mogilewitsch steht. Das Vermögen des Mafia-Bosses wird auf weit über zehn Milliarden USD geschätzt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 25.01.2008
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177