Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


An der Stelle des Mordes steht inzwischen eine Kathedrale zu Ehren der Zarenfamilie (Foto: Ballin/.rufo)
An der Stelle des Mordes steht inzwischen eine Kathedrale zu Ehren der Zarenfamilie (Foto: Ballin/.rufo)
Mittwoch, 16.07.2008

Mord am Zaren: Der Zar ist tot, lang lebe der Zar

André Ballin, Jekaterinburg. Es war das Ende und der Anfang. In jener Nacht des 16./17. Juli 1918 wurde die Dynastie der Romanows ausgelöscht – kaltblütig und unwiderruflich. Doch gleichzeitig wurde ein Mythos geboren.

Ein Erschießungskommando der Bolschewiki tötete den Zaren und seine Familie. Nikolaus II., zu Lebzeiten als schwacher Zar und Kriegsherr beim Volk recht unbeliebt, wurde nach seinem Tod zum Märtyrer erhoben. Heute ist die Todesstätte in Jekaterinburg ein Wallfahrtsort für orthodoxe Gläubige und in jedem Jahr kommen mehr Pilger.

Die Mörder kamen nachts ins Haus


Es war kurz nach zwei Uhr früh, als die Zarenfamilie in der Nacht aus dem Schlaf gerissen wurde. Unruhen seien in der Stadt ausgebrochen, es könne zu Schusswechseln kommen, erklärten die Bewacher der Romanows.

In Russland herrschte Bürgerkrieg, der Zar war bereits abgesetzt und befand sich in einer Art Hausarrest, die Bolschewiki befürchteten eine monarchistische Konterrevolution. Aus Sicherheitsgründen soll die Familie in den Keller flüchten. Der Raum war kahl und hatte dicke Wände. Immerhin wurden auf Bitte der Zarin für sie und den kranken Thronfolger Alexej zwei Stühle herbeigeschafft.

Vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun


Es sollte der letzte Wunsch der Zarin sein, denn der Keller erwies sich als Todesfalle. Ein Erschießungskommando unter Leitung des Tschekisten Jakow Jurowski tötete zuerst Nikolai II. und dann die übrigen sechs Mitglieder der Familie sowie den Leibarzt und drei Bedienstete. Vom Zaren sind noch die letzten Worte übermittelt: „Vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“.

Bei Russland-Aktuell
• Russland morgen: Kondopoga und toter Zar (15.07.2008)
• Medwedew hat unverschämte Ähnlichkeit mit Nikolaus II. (23.05.2008)
• Ermordete Zarenfamilie nun komplett identifiziert (30.04.2008)
• Jekaterinburg: Märtyrerkult um den ermordeten Zar (04.09.2007)
• Ural – vom Industriegebiet zum Urlaubsparadies? (24.08.2007)
Während der Zar im Kugelhagel sofort starb, dauerte die Hinrichtung der übrigen länger. Vor allem die Mädchen schienen gegen den Kugelhagel immun zu sein. Während der Gefangenschaft hatten sie Juwelen in die Mieder eingenäht, an denen die Kugeln abprallten. Daher erstachen die Mörder sie schließlich mit Bajonetten. Es dauerte 20 Minuten, ehe das Blutbad beendet war.

Vernichtung der Spuren gelang nur unzureichend


Anschließend wurden die Leichen im Schutz der Dunkelheit heimlich aus der Stadt gefahren. In einem Waldstück wurden sie entkleidet, mit Schwefelsäure übergossen und sollten verbrannt werden. Die zeitaufwendige Prozedur gelang nur bei zwei der Toten.

Da monarchistische Truppen kurz vor Jekaterinburg standen, beschlossen die Mörder, die anderen Opfer einfach zu verscharren. Anschließend ließen sie einen Lkw mehrfach über das Grab rollen, um die Romanows für immer verschwinden zu lassen.

Legenden um Überlebende


Auf diese Weise trugen die Bolschewiki – gewollt oder ungewollt – selbst zu den Spekulationen über mögliche Überlebende bei, die auch fast ein Jahrhundert später nicht verstummen. Zwar fand bereits der von den Weißgardisten eingesetzte Ermittler Nikolai Sokolow erste Mordspuren: Feuerstellen, teure Kleidungsfetzen und einzelne Knochenreste.

Doch die Leichen wurden erst vor einigen Jahren entdeckt. Die letzten beiden Toten – Thronfolger Alexej und seine Schwester Maria – wurden sogar erst in diesem Jahr per Gentest identifiziert.

Mordstätte wird zum Pilgerort


Das Ipatjew-Haus in Jekaterinburg, wo der Mord geschah, wurde freilich schon zu Sowjetzeiten zu einem heimlichen Wallfahrtsort. Ende der 70er Jahre ließ der regionale Parteichef, ein gewisser Boris Jelzin, der später zum ersten russischen Präsidenten aufsteigen sollte, das Haus sogar abreißen, um die Ansammlungen zu unterbinden.

Das Kloster in Ganina Jama verfügt über sieben Kirchen. Zu sehen: Die Kirche der Gottesmutterikone (Foto: Ballin/.rufo)
Das Kloster in Ganina Jama verfügt über sieben Kirchen. Zu sehen: Die Kirche der Gottesmutterikone (Foto: Ballin/.rufo)
Nach dem Zerfall der Sowjetunion ließ die orthodoxe Kirche den Zaren als Märtyrer heilig sprechen. An der Stelle des Ipatjew-Hauses wurde eine Kathedrale errichtet. Hoch aufragend, mit weißem Marmor, goldenen Kuppeln und Kreuzen thront die so genannte „Blutkirche“ majestätisch über der Umgebung. Im Inneren erinnern sieben Gedenktafeln an einer Seitenwand im düsteren Untergeschoss an die ermordete Zarenfamilie.

Kloster mit wundersamen Kräften entsteht am Grab des Zaren


Auch die Begräbnisstätte außerhalb der Stadt ist ein Wallfahrtsort geworden. Zehntausende Pilger besuchen das dort errichtete „Kloster der heiligen Zaren-Märtyrer“. Angeblich verfügt es über wundersame Kräfte. So soll sich ein kleiner, schwerhöriger Junge eine Zarenikone gekauft, sie ans Ohr gehalten und gebetet haben, wieder hören zu können. „Sein Wunsch ging in Erfüllung“, versichert einer der Fremdenführer im Kloster.

Und so wird die Schar der Besucher von Jahr zu Jahr größer. Vor allem am Jahrestag des Mordes zieht sich ein kilometerlanger „Kreuzzug“ von der Blutkirche zum Kloster außerhalb der Stadt. Im vergangenen Jahr nahmen gut zehntausend Menschen daran teil. In diesem Jahr könnten es schon rund doppelt so viel sein.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 16.07.2008
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du