Видео смотреть бесплатно

Смотреть телеграм видео

Официальный сайт openclass 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Mit Straßensperren versuchte die Polizei, die Täter zu fassen. Am Ende gab es einen blutigen Showdown (Foto: newsru)
Mit Straßensperren versuchte die Polizei, die Täter zu fassen. Am Ende gab es einen blutigen Showdown (Foto: newsru)
Freitag, 11.06.2010

Partisanenjagd im Pazifikgebiet Primorje beendet

Wladiwostok. Blutiges Ende der "Partisanenjagd" im russischen Fernen Osten. Der letzte der Polizistenmörder hat sich nach einem Telefonat mit seiner Mutter der Miliz ergeben. Zuvor waren zwei Bandenmitglieder erschossen worden.

Die Suche nach den sechs Männern, die mehrere Polizisten getötet haben sollen, hielt ganz Russland in Aufregung. Der von ihnen angezettelte "Krieg gegen die Miliz" hat ihnen gerade in Internetforen, aber auch in russischen Medien Sympathien eingebracht.

Ist der Ruf erst ruiniert...



Die Miliz genießt keinen Ruf unter den Russen. Über Korruption und Willkür bei der Truppe ist täglich etwas zu hören, zu sehen oder zu lesen.

Bei Russland-Aktuell
• Partisanenjagd in Fernost: Großes Durcheinander (10.06.2010)
• Großfahndung nach Polizistenmördern in Primorje (08.06.2010)
• Großfahndung: Erster „Partisan“ in Primorje festgenommen (10.06.2010)
Die kritische Berichterstattung der russischen Medien bei der polizeiliche Großfahndung nach den Männern hat die Behörden ziemlich verärgert. Es handle sich nicht um Partisanen, sondern um Mörder, betonte die Pressesprecherin der Wladiwostoker Polizei in dem Zusammenhang.

Suche mit Hindernissen



Die Suche nach den Tätern, die mindestens einen, wahrscheinlich aber drei Polizisten getötet haben sollen, war von Pleiten, Pech und Pannen gekennzeichnet. Erst hetzten Polizisten einen Tag lang durch den Wald und fingen sich dabei lediglich Zecken ein, später wurde ein Zivilist von Polizisten misshandelt, weil sie ihn irrtümlich für ein Bandenmitglied hielten.

Am Ende ist es der Polizei aber doch geglückt, die Gruppe zu fassen. Drei Männer wurden gefangen genommen, doch die übrigen Bandenmitglieder hatten sich in einem Haus verschanzt.

Zwei Bandenmitglieder getötet



Im blutigen Finale wurden dann zwei der Männer getötet. Bei der Aktion soll auch ein Polizist am Bein verletzt worden sein. Der dritte Täter, ein 20jähriger junger Mann konnte aber erst nach mehreren Stunden zur Aufgabe bewegt werden.

Am Ende überredete ihn seine Mutter, die Waffen niederzulegen. Nach dem Telefonat verließ er das Haus mit erhobenen Händen und ohne Waffen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 11.06.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






    Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/www.aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

    В хорошем качестве hd видео

    Смотреть видео онлайн