Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Pussy Riot wird in Russland zum Mediastar aufgebauscht. (Foto: TV)
Pussy Riot wird in Russland zum Mediastar aufgebauscht. (Foto: TV)
Freitag, 14.09.2012

Prämiert: Pussy Riot „bestes Art-Projekt des Jahres“

Moskau. Die Hüpferei und Singerei von Pussy Riot vor dem Altar der russischen Hauptkirche hat beim Wettbewerb „Made in Russia“ den ersten Preis gewonnen. „Normale“ Kunstprojekte hatten nicht den Hauch einer Chance.

Die Konkurrenten der „aufständischen Frauen“ hatten viel zu „brave“ Projekte vorgelegt. Dabei waren u. a. eine Fotoserie über Moskau, ein Landschaftsobjekt-Festival und das „Multimedia Art Museum“. Pussy Riot bekam den Preis für das „Punk-Gebet“ gegen Putin, für das drei Mitglieder der Gruppe zwei Jahre Lagerhaft bekommen haben.

Bei Russland-Aktuell
• Medwedew will „eklige“ Gruppe Pussy Riot freilassen (13.09.2012)
• Beresowski: Ich bin nicht Hintermann von Pussy Riot (12.09.2012)
• Pussy Riot: Mireille Mathieu verärgert über russ. TV (07.09.2012)
• Phallus auf Petersburger Brücke erhält Kunstpreis (08.04.2011)
• Kunst-Aktion „Newabrücken-Phallus“ galt dem FSB (16.06.2010)
Die Jury aus bekannten russischen Journalisten und Galeristen betonte, sie habe auch „die früheren Verdienste“ der Frauenpunkband berücksichtigt. Dazu gehören Aktionen in der Moskauer Metro, auf dem Roten Platz und auf dem Dach eines O-Busses.

Die Verkündung des Siegers in der Nomination „Art-Projekt des Jahres“ erfolgte durch die skandalumwobene TV-Moderatorin Ksenia Sobtschak und den Journalisten Leonid Parfjonow. Sobtschak erklärte, es sei „schwer gewesen, diese Entscheidung zu treffen“. Ob man ihr das unbedingt glauben muss, sei dahingestellt.

Interessanterweise hat die Künstlergruppe „Wojna“ (Krieg), die 2010 Jahr einen Phallus auf die Newa-Klappbrücke am Petersburger FSB-Hauptquartier gemalt hatte, 2011 ebenfalls einen ähnlichen Preis erhalten.

In gewisser Weise hat Pussy Riot in „Wojna“ seine Wurzeln. Nadeschda Tolokonnikowa, die Anführerin der Frauenband, war früher dort aktiv gewesen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Stoll 22.09.2012 - 13:36

@21.09.2012 19:50 Gast,---Was, wenn sie es in einer Synagoge gemacht haetten---

Haette der Hund nicht gesch....., haette er den Hasen gekriegt.


Gast 21.09.2012 - 19:50

Was, wenn sie es in einer Synagoge gemacht haetten

der so angesehene Spiegel hat Pussy Riot tatkraeftig unterstuetzt. Somit spiegelt er unsere beschissene Konsumgesellschaft wider, wo Gruppensex in einem Museum bei Nacht und obszoene Handlungen von den Leuten bejubelt werden wie z.B. diese Pussy, die den Kopf eines Huhnes in ihre Scheide gesteckt hat, in einem Supermarkt. Pussy Riot wird von Georges Soros finanziert, um in Russland Unordnung zu stiften. Dieses A....loch solld aran krepieren


Stoll 18.09.2012 - 13:21

@Walter Nothaft 15.09.2012 - 19:12,--- auch in einer Moschee vorgeführt hätten ---

Hätte, hätte Fahrradkette.


Walter Nothaft 15.09.2012 - 19:12

Wie recht Sie haben

Ich möchte nur wissen, ob die drei Frauen ihre \"Darbietungen\" auch in einer Moschee vorgeführt hätten.
Interessant wäre es, ob Ihnen hierfür auch ein Preis verliehen worden wäre.
Wenn ich mir die Ausschreitungen der letzten Tage in den islamischen Ländern anschaue, wären die drei Frauen dort wohl nicht mehr am Leben.


Uwe Niemeier 14.09.2012 - 12:01

Politik ist eben Politik und ...

... warum, Herr Nothaft, soll sich Russlands Oberschicht in seiner perversen, intellektuellen Ausrichtung von anderen, westlichen Staaten und Wertvorstellungen unterscheiden ... Und, Sie und ich wissen doch, das es keine Preisverleihung ohne politischen Hintergrund gibt.


Walter Nothaft 14.09.2012 - 11:55

Total pervers

Perverser gehts doch nicht mehr. Mit Bedauern muss man feststellen, dass es offenbar auch nun in Russland eine perverse, intellektuelle Oberschicht gibt, deren Wertvorstellungen vollkommen abhandengekommen sind.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 14.09.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru