Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Ramsan Kadyrow fühlte sich bei einer Polizeiaktion in Tschetschenien übergangen (Foto: Deeg/.rufo)
Ramsan Kadyrow fühlte sich bei einer Polizeiaktion in Tschetschenien übergangen (Foto: Deeg/.rufo)
Freitag, 24.04.2015

Ramsan Kadyrow nimmt Moskau ins Visier

Grosny. Tschetscheniens Oberhaupt Ramsan Kadyrow geht in den Clinch mit Moskau. Mit einem Schießbefehl gegen auswärtige Polizisten demonstriert er seine Macht in der Kaukasus-Region. Der Kreml reagiert nicht.

Auf einer Sitzung der tschetschenischen Sicherheitskräfte beklagte Ramsan Kadyrow einen tödlichen Sondereinsatz der Polizei aus der Nachbarregion Stawropol in seinem Machtbereich. Ohne Erlaubnis aus Grosny dürfe kein auswärtiger Polizist in Tschetschenien handeln, forderte er und setzte hinzu: „Taucht auf Eurem Gebiet ein Moskauer oder Stawropoler auf, so schießt auf ihn.“

Bei Russland-Aktuell
• Ermittler setzen Linguisten auf Nemzows Mörder an (24.03.2015)
• Fünf Verhaftungen im Mordfall Nemzow (08.03.2015)
• Grosny: Hunderttausende für Mohammeds Ehre mobilisiert (20.01.2015)
• NGO-Büro in Grosny nach Kadyrow-Kritik abgebrannt (15.12.2014)
• Angriff auf Grosny: Terror im Kaukasus wieder erwacht (04.12.2014)

Kadyrow als Alleinherrscher in Grosny


Der Schießbefehl gegen russische Sicherheitskräfte rief eine heftige öffentliche Reaktion hervor. Der Politologe Anton Orech bewertete die Aussage als Kampfansage an Moskau. Kadyrow demonstriere, dass er in Tschetschenien die alleinige Macht habe und sich von niemandem, auch vom Kreml nicht, hereinreden lasse, sagte er.

Einen Tag darauf ruderte Kadyrow ein Stück zurück. Er stelle sich keineswegs in Opposition zu Wladimir Putin, dessen „Infanterist“ er sei. Er werde jeden Befehl Putins ausführen und auf dessen Wunsch auch zurücktreten, versicherte der Tschetschenenführer. In dem Fall sei jedoch die Kompetenz Grosnys übergangen worden.

Kremlsprecher Dmitri Peskow wollte den Vorfall nicht kommentieren. Das russische Innenministerium reagierte spät, kritisierte dann aber den erteilten Schießbefehl gegenüber Kollegen als „unzulässig“. Kadyrow nahm den Schlagabtausch an, indem er dem Ministerium seinerseits die „Entstellung von Tatsachen“ vorwarf.

Tschetschenische Spur bei Nemzows Ermordung


Der Vorfall ist nach dem Mord an dem Oppositionellen Boris Nemzow hochbrisant. Die bislang Festgenommenen stammen aus Tschetschenien und dem Umkreis Kadyrows. Einer der mutmaßlich in den Mordfall verwickelten Akteure soll in Tschetschenien untergetaucht sein.

Moskauer Ermittlern ist es bis heute nicht gelungen, den Mann, den Verwandten eines tschetschenischen Senators, zu befragen. Medienangaben nach wird er im Heimatdorf von Kadyrows Cousin Adam Delimchanow von einheimischen Sicherheitskräften abgeschirmt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 24.04.2015
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177