Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Russische Schülerin. Was hat der Bildungsminister mit ihr vor? (Foto: Archiv)
Russische Schülerin. Was hat der Bildungsminister mit ihr vor? (Foto: Archiv)
Montag, 28.02.2011

Russische Bildungsreform: Patriotismus und Sicherheit

Ulrich Heyden, Moskau. Die geplante Bildungsreform sei keine Modernisierung, sondern ein Angriff auf die bewährte Ausbildung an den Schulen, meinen Kritiker, die einen Offenen Brief an Dmitri Medwedew geschrieben haben.

Die Nachhilfelehrerin Olga ist entsetzt. Dass das russische Bildungsministerium die Fächer Russisch, Literatur, Mathematik und Chemie in der Sekundarstufe als Pflichtfächer vom Lehrplan streichen will, hält sie für einen schweren Fehler.

„Womit kann Russland in der Welt denn überhaupt noch Eindruck machen. Doch nur mit der russischen Literatur“, meint die Historikerin und Mutter zweier Kinder, die sich ihr Geld zum Leben damit verdient, dass sie Schüler in Vorbereitungskursen auf das Abitur und die Uni vorbereitet.

23.000 Protest-Unterschriften


Im November letzten Jahres legte Russlands Bildungsminister Andrej Fursenko den Plan für eine Bildungsreform vor. Danach soll die Zahl der Fächer in den oberen Klassen von 20 auf zehn gesenkt.

Sechs Fächer sollen zu Wahlfächern werden und nur noch vier Fächer verpflichtend sein, nämlich Sport, das neue Fach "Russland in der Welt", Katastrophenschutz und ein frei wählbares „persönliches Projekt“.

Unter Russisch-Lehrern, Wissenschaftlern und Eltern löste der Plan eine Protestwelle aus, die Ende Januar in einem Offenen Brief an Präsident Dmitri Medwedew gipfelte. In dem Brief, der bisher von 23.000 Personen unterschrieben wurde, wird der russische Präsident aufgefordert, sein Veto gegen die Bildungsreform einzulegen.

Bei Debatte, die landesweit über das Internet geführt wird, geht es vor allem um drei Fragen:

Bei Russland-Aktuell
• Bildungssysteme: Deutsche jammern auf hohem Niveau (17.12.2010)
• IGLU: Warum russische Grundschüler so gut lesen können (21.01.2008)
  • Unterrichtsinhalte.

    Sergej Wolkow, der den Offenen Brief an den russischen Präsidenten initiierte, meint, es sei „absurd“, dass Mathematik, Russisch, Literatur und Geschichte Wahlfächer werden sollen. „Diese Fächer waren immer zentrale Bestandteile unserer Ausbildung,“ meint der Brief-Initiator.

    Wenn stattdessen die Fächer Sport, „Grundlagen der Sicherheit im Leben“ und das neue Fach „Russland in der Welt“ zu Pflichtfächern werden, führe das unweigerlich zu einem Qualitätsverlust der Ausbildung.

  • Patriotismus.

    Für Aufregung sorgte die Äußerung von Aleksandr Kondakow, einem der Autoren der Bildungsreform, nach der „die Erziehung eines Patrioten wichtiger ist als Mathematik und Physik.“ Das neue Pflichtfach „Russland in der Welt“ und das Fach "Katastrophenschutz" fördere einen simplen Patriotismus, statt fundiertes Basiswissen zu vermitteln, sagen die Kritiker.

  • Die Inhalte des Unterrichtsfaches „Russland in der Welt“ müssten wie bisher in den Unterrichtsstunden Russisch, Literatur und Geschichte behandelt werden, fordern die Kritiker der Reform.

    Bei Russland-Aktuell
    • Studenten-Proteste: Gagarin lernte kostenlos (13.04.2005)
    • Eierattacke auf Bildungsminister (15.03.2005)
    • Putin will sich selbst um Bildung kümmern (30.08.2001)
    Ein weiterer Vorwurf lautet, dass die nichtrussischen Völker, wie etwa die Tataren, Baschkiren und Inguschen durch die neuen Regeln der Wahl- und Pflichtfächer praktisch gezwungen werden, auf das Erlernen ihrer eigenen Muttersprache zu verzichten.

  • Finanzierung.

    Die Einführung von Pflicht- und Wahlkursen ohne abgesicherten finanziellen Rahmen werde dazu führen, dass der Staat nur noch die Pflichtkurse bezahlt und die Eltern die Bezahlung der Wahl-Kurse übernehmen müssen, so die Angst vieler Eltern und Lehrer.

  • Diese Angst rührt auch daher, dass der Bildungsminister zwar erklärt, der Staat garantiere 36 Wochenstunden Unterricht, aber nicht erklärte, wie viel Geld für diesen Unterricht bereit gestellt werden soll.

    Putin schaltete sich sein


    Nach dem der Offene Brief der Eltern und Lehrer die Diskussion in Russland angeheizt hatte, forderte der russische Ministerpräsident Wladimir Putin Bildungsminister Andrej Fursenko auf, es mit der Reform „nicht zu übertreiben“. Daraufhin veröffentlichte das Bildungsministerium am 15. Februar eine geänderte Fassung des Reform-Plans.

    Der Minister versprach, nun dass alle zehn Fächer in den oberen Klassen Pflichtfächer sein sollen. Doch die Formulierungen sind so unklar, dass die Kritiker misstrauisch bleiben.

    Ist die Angst vor bezahltem Unterricht begründet?


    Schon jetzt gibt es in den russischen Schulen viele Leistungen, für welche die Eltern bezahlen müssen, oft unter Umgehung der Gesetzeslage, meint Brief-Initiator Wolkow.

    Schon seit Jahren hat sich in den russischen Schulen eine regelrechte Schattenwirtschaft entwickelt. Weil die Schule nicht mehr in der Lage sind, die Schüler im normalen Rahmen zu qualifizieren, müssen bezahlte Nachhilfestunden und Extra-Stunden für die Abitur-Vorbereitung in Anspruch genommen werden. Auch die Renovierung und sogar die Ausstattung der Schulräume müssen die Eltern oftmals selbst bezahlen.

    „Wer mehr will, muss selber zahlen“


    Aus diesen Erfahrungen – so Brief-Initiator Wolkow - komme die Angst vieler Eltern, dass das Bildungsministerium die Einführung von Pflicht- und Wahlkursen nutzt, um noch mehr bezahlten Unterricht einzuführen, nach dem Motto, „wer mehr will, als der Staat kostenlos anbietet, muss selber zahlen.“

    Aus unterschiedlichen Gründen gäbe es in der Bevölkerung die Meinung, dass der Staat seine wahren Pläne verbirgt und man ihm nicht trauen könne.

    Lehrer arbeiten immer noch zu Niedrigst-Löhnen


    Wenn die Bildungsreform zu einem Mehr an Qualität führen solle, dann müsse die Regierung auch mehr Geld bereit stellen, so der Initiator des Offenen Briefes. Für die angestrebten Vertiefungskurse müssten schul-externe Experten eingeladen werden. Und die kosteten Geld. Doch ob dieses Geld auch vorhanden ist, sei unklar.

    Ein weiteres Problem sei, dass es an qualifiziertem Lehrer-Nachwuchs mangelt. In der russischen Provinz seien bei Lehrern Einstiegsgehälter von 4.000 Rubel (100 Euro) im Monat üblich.

    Bei solch niedriger Bezahlung sei der Lehrerberuf nicht attraktiv, so dass sich Uni-Absolventen besser bezahlte Berufe suchen. Selbst ein Lehrer mit mehrjähriger Berufserfahrung bekomme heute nicht mehr als 15.000 Rubel (375 Euro) im Monat.

    Lehrer-Bezahlung richtet sich nach Schülerzahl


    Ein weiteres Problem sei, dass die Bezahlung der Lehrer neuerdings nach der Zahl der Schüler bemessen wird, die im Unterricht sitzen. „Wenn man fünf bis sieben Schüler unterrichtet, bekommt ein Lehrer weniger als wenn er 25 Schüler unterrichtet“, berichtet Sergej Wolkow. So seien die Lehrer zwangsläufig daran interessiert große Klassen zu unterrichten, was aber zu einer Qualitätsminderung führe.

    Angeblich Massenentlassungen von Lehrern geplant


    Besorgt ist Wolkow auch über die Ankündigung von Bildungsminister Fursenko, dass 200.000 Lehrer entlassen werden müssten. Der Grund für diese geplanten Entlassungen sei unklar. „Werden diese Lehrer nicht gebraucht? Gibt es kein Geld für sie?“

    Olga, die Nachhilfelehrerin, würde von der geplanten Bildungsreform wahrscheinlich profitieren. Denn die Zahl der Schüler, die bezahlte Förderstunden brauchen, würde steigen. Doch russische Literatur sei wichtig zur Persönlichkeitsentwicklung und zur Bildung moralischer Werte, meint Olga, die sich um die Zukunft Russlands Sorgen macht.



    Artikel versenden Druckversion

    Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

    Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

    Dietmar aus Dresden 01.03.2011 - 12:23

    Bezahlung der Lehrer ist eine Katastrophe

    Ich habe im eigenen Bekanntenkreis eine Lehrerin in Perm,die nach über 20 Arbeitsjahren ca 300,- Euro im Monat bekommt(von Verdienst kann ja da keine Rede mehr sein).Bei den Lebeshaltungskosten in Russland lebt ein Lehrer am oder unter dem Existenzminimum.Da junge Leute ins Ausland gehen oder in besser bezahlen Jobs arbeiten,wird das Schulwesen in absehbarer Zeit zusammenbrechen.


    Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



    E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

    Kennwort

    Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
    Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




    nach oben
    Alle Berichte aus dieser Rubrik
    Alle Artikel vom Montag, 28.02.2011
    Zurück zur Hauptseite







    (Topfoto: Archiv/.rufo)


    Mail an die Redaktion schreiben >>>



    Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du