Видео смотреть бесплатно

Смотреть красотки видео

Официальный сайт bok-o-bok 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Eine AN-22 ist über dem Gebiet Tula abgestürzt (Foto: TV)
Eine AN-22 ist über dem Gebiet Tula abgestürzt (Foto: TV)
Mittwoch, 29.12.2010

Russisches Militärflugzeug bei Tula abgestürzt

Tula. Beim Absturz einer Transportmaschine des russischen Verteidigungsministeriums sind vermutlich zwölf Menschen ums Leben gekommen. Die Ermittler gehen von einer technischen Ursache für das Unglück aus.

Die Maschine vom Typ AN-22 war auf dem Weg von Woronesch nach Twer, ehe sie am Dienstagabend gegen 21:30 Uhr im Gebiet Tula südlich von Moskau vom Radar verschwand.

Die Trümmer der Maschine wurden bei einer Suchaktion in der Nähe der Ortschaft Krasny Oktjabr (Roter Oktober) gefunden. Erst am Morgen erreichten die Bergungstrupps den Unfallort.

Bei Russland-Aktuell
• Notlandung eines Airbus A-320 in Nowosibirsk (13.12.2010)
• Hubschrauberabsturz in Sibirien fordert sieben Tote (25.11.2010)
• MiG-Jets fallen im Ausland reihenweise vom Himmel (24.09.2010)
• Wunder in der Taiga: Crew rettet abstürzendes Flugzeug (08.09.2010)
• Flugzeugabsturz: Polen unzufrieden mit Russland (03.08.2010)

Elf oder zwölf Tote


Von den Insassen hat keiner das Unglück überlebt. Da die Antonow über einem Feld abstürzte, kamen an Boden keine Menschen zu Schaden. An der Absturzstelle hat sich ein 20 Meter breiter und vier Meter tiefer Krater gebildet.

Derzeit gibt es noch widersprüchliche Angaben zur Zahl der Opfer. Es ist unklar, ob elf oder zwölf Personen an Bord waren. Neben der Kernbesatzung soll noch eine Reservecrew an Bord gewesen sein.

Technisches Versagen vermutet


„Die Bergungstrupps suchen nach den Flugschreibern, deren Dechiffrierung den wahren Grund des Absturzes der AN-22 klären soll“, teilte ein Behördensprecher mit. Derzeit verfolgen die Ermittler mehrere Versionen für den Absturz.

Am wahrscheinlichsten sei allerdings ein technisches Versagen, heißt es. Speziell untersuchen die Ermittler, ob ein Triebwerk ausgefallen ist.

Die AN-22 ist mit einem maximalen Startgewicht von 250 Tonnen das größte seriell gebaute Propellerflugzeug der Welt. 1976 wurde die letzte der insgesamt 68 Maschinen ausgeliefert. Inzwischen wurden viele der AN-22 von der moderneren AN-124 ersetzt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 29.12.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






    Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/www.aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

    Смотреть онлайн бесплатно

    Смотреть видео hd онлайн