Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Russland will harmlosen Hanf anbauen - geht das überhaupt? (Foto: newsru.com) den überhaupt
Russland will harmlosen Hanf anbauen - geht das überhaupt? (Foto: newsru.com) den überhaupt
Mittwoch, 28.09.2011

Russland will Hanfanbau zum Kampf gegen die Drogenmafia

Moskau. Das russische Antidrogen-Komitee will auf originelle Weise den Drogenkonsum stoppen: Statt Rausch-Hanf sollen „neutrale“ Sorten gepflanzt werden. Experten zweifeln daran, dass es solche überhaupt gibt.

Die Idee des Antidrogenkomitees ist so einfach wie genial: Auf den Feldern, wo in Russland traditionell wilder Hanf wächst – in Südostsibirien und im südrussischen Gebiet Krasnodar – soll eine Sorte angepflanzt werden, die keine Rauschmittel enthält.

Bei Russland-Aktuell
• Drogenhandel: USA verurteilen Russen zu 20 Jahren Haft (08.09.2011)
• Drogenbeauftragter: Russen trinken weniger Alkohol (17.08.2011)
• Beerdigung für ermordeten Drogenbaron und 7 Angehörige (24.01.2011)
• Katze als Drogenkurier im Gefängnis geschnappt (11.11.2010)
• „Stadt ohne Drogen“ – Gefängnis für rabiate Methoden (18.10.2010)
Das würde gleich mehrfach von Nutzen sein, meinen die Drogenbekämpfer: Der Hanf könnte in der Industrie und Landwirtschaft Nutzen bringen, wo viele neue Arbeitsplätze entstünden. Und es wäre vorbei mit dem Drogenmissbrauch und -handel (jedenfalls auf dem Binnenmarkt).

Etwa eine Million Hektar Anbaufläche machen diese Felder aus. Viktor Iwanow, der Leiter des Antidrogen-Komitees, sagt gegenüber der „Rossijskaja Gaseta“: Jetzt sind sie eine einträgliche Quelle für Drogenhändler. Wir schlagen vor, diese ganzen Felder mit unschädlichem Hanf einzusäen.“

Laut Iwanow sei das Verbot des Hanfes an sich ein großer Fehler, denn nur eine einzige Sorte könne als Droge genutzt werden. „Diese Sorte wollen wir natürlich nicht pflanzen“, so der oberste russische Drogenbeauftragte. Es ginge vielmehr um „unschädlichen Hanf, einen überaus wertvollen strategischen Rohstoff“.

Die Idee des Antidrogen-Komitees stößt bei anderen Behörden wie dem Wirtschafts- und dem Landwirtschaftsministerium auf Zustimmung. Auch Russlands oberster Amtsarzt Gennadi Onischtschenko ist der Meinung, der Anbau von nicht-drogenhaltigem Hanf würde der Industrie Nutzen bringen.

Jewgeni Brjun, leitender Drogenarzt beim russischen Gesundheits-Ministerium, ist dagegen sehr skeptisch: Es gäbe Versuche, nicht-drogenhaltige Hanfsorten zu züchten, aber er habe noch nie gehört, dass dies gelungen wäre.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

jaja 29.09.2011 - 13:07

...dafür hat Brjun keine Ahnung

>>Es gäbe Versuche, nicht-drogenhaltige Hanfsorten zu züchten, aber er habe noch nie gehört, dass dies gelungen wäre.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 28.09.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177