Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Bereitet Dmitri Medwedew den Boden für seinen Rückzug aus der großen Politik? (Foto: 66.ru)
Bereitet Dmitri Medwedew den Boden für seinen Rückzug aus der großen Politik? (Foto: 66.ru)
Donnerstag, 22.12.2011

Das Tandem ist am Ende. Medwedew steigt vom Sattel

Gisbert Mrozek, Moskau. Mit Beifall für Putin, der in den Saal kam, fing Medwedews Jahresbotschaft an. Dann seufzte Medwedew, redete ... und hörte mit den Worten auf "Auf Wiedersehen. Frohes Neues Jahr". Sein Abschied?

Dafür gab es eine ganze Reihe von deutlichen Hinweisen zwischen den Zeilen. Es kann gut sein, dass Dmitri Medwedew, wenn er sein Präsidentenamt an Putin übergeben hat, von diesem gar nicht mehr als Premierminister gebraucht werden wird, obwohl Putin das eigentlich versprochen hatte.

Bei Russland-Aktuell
• Medwedew für Demokratisierung und Dezentralisierung (22.12.2011)
Aber das war vor den Duma-Wahlen. Besonders Medwedew wird von vielen in der Kremlpartei für die verheerende Wahlniederlage verantwortlich gemacht.

In allen neuen Konstellationen ist das Amt des Premierministers für Putin notgedrungen ein Objekt des Tauschhandels mit oppositionellen Parteien, Strömungen und Kandidaten.

Nicht, dass es schwerwiegende Meinungsverschiedenheiten auf dem Tandem gegeben habe. Aber Putin braucht anscheinend mehr Wendigkeit, als das Gefährt erlaubt.

Medwedew hat offenbar die Zeichen der Zeit verstanden, hofft aber doch darauf, dass irgendein Hebel der Macht doch noch für ihn als "Innovator" übrigbleiben wird, wenn der neue Premierminister vielleicht Prochorow heißen sollte.

Bei Russland-Aktuell
• Kandidaten-Parade: nur Putin 2.0 kann sauber gewinnen (19.12.2011)
• Putin: Volk soll Senatoren und Gouverneure wählen (15.12.2011)
In seiner Jahresbotschaft, die auch sein Rechenschaftsbericht für vier Jahre Präsidentschaft war, strich er als erstes Leistungen in der Wirtschafts- und Sozialpolitik, im Militär und anderswo heraus, die eigentlich Putins Bereiche als amtierender Premierminister sind.

Und bei den wichtigsten Veränderungen für die Zukunft, die er ankündigte, bezog er sich u.a. auch direkt auf Vorschläge Putins in dessen Fernsehsprechstunde vor einer Woche:

Der Kreml scheint bereit, Macht und Geld zu teilen


Wahl der Gouverneure, Vereinfachung der Parteigründung und Registrierung, gläserne Wahlurnen, Webkameras bei Wahl und Auszählung, Oppositionsvertreter in den Zählkommissionen, mehr Macht und Geld für die Regionen (1 Billion Rubel, sagte Medwedew) und Kommunen - das ist alles gut und richtig.
Bei Russland-Aktuell
• Putin bleibt dabei: Medwedew wird der nächste Premier (15.12.2011)
• Präsidentenwahlen offiziell auf 4. März angesetzt (25.11.2011)
• Bevorstehender Tandem-Tausch: Putins Clan war stärker (18.10.2011)
• Abgang des Finanzministers: Der Preis der Eitelkeit (27.09.2011)
• Putins dritte Amtszeit: Mehr als "More of the same" (25.09.2011)
Auch das von ihm angekündigte (und seit langem diskutierte) nichtstaatliche öffentlich-rechtliche Fernsehen könnte ein Sprachrohr der Gesellschaft werden.

Medwedew kündigte noch weitere Schritte zur "Modernisierung des politischen Systems", zur "Demokratisierung und Dezentralisierung" an. Das klingt gut, das klingt nach Dialog. Die Arroganz der Macht scheint gebrochen.

Vielleicht waren die Duma-Wahlen also doch nicht der Anfang einer Revolution, sondern der Beginn einer Wende, die Russland vor dem Untergang im Chaos retten könnte. Medwedew nannte es heute "Demokratie und Stabilität statt Chaos".

Die immer größer werdende Kluft zwischen Nomenklatura und Gesellschaft müsste überbrückt werden, wenn das System und die herrschende Kaste nicht untergehen sollen. Wenn es dafür nicht schon zu spät ist.

Das Tandem ist jedenfalls am Ende. Medwedew steigt ab. Putin strampelt vorerst alleine weiter und wird artistische Fahrkünste auf der kurvigen Strecke aufbringen müssen. Frohes Neues!



PS.: Gleich nach seiner Jahresbotschaft ernannte Medwedew den Vizepremier Sergej Iwanow zum neuen Chef seiner Kremladministration. Ob der Ex-Verteidigungsminister ein Meister des politischen Dialogs werden kann?


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

stuartpet@googlemail.com 31.12.2011 - 18:12

Weg mit Putin

Putins Zeit ist abgelaufen. Eine Dauerregentschaft ist von diesem Demokratiefeind nur mit dem hoffentlich großen Widerstand der Bevölkerung zu verhindern. Der Pseudopräsident und kommunistische Geheimdienstler haben gegen jegliche demokratische Spielregel verstoßen. Es ist eine verkappte stalinistische Putinalleinherschaft entstanden, die nicht für die Ewigkeit Bestand haben muss, wenn die Menschen endlich zu aber Millionen auf die Straße gehen und das Regime wie 1989 in der DDR, hinwegfegen. Vor diesen Millionen haben Putin und seine immer weniger werdenden Gefolgsleute Angst.
Die Russen haben nichts zu verlieren, aber in einem an Bodenschätzen reichsten Land der Erde, die Freiheit des Wortes, der Schrift und die Selbstbestimmung zu gewinnen. Ja zu Rußlands Menschen und ein Nein zu den jetzigen Herrschern, die nur ihre eigene Tasche füllen wollen.


Uwe64DD 30.12.2011 - 12:38

Rissia

Gut für Russia das es den starken PUTIN hat und nicht weitere 4-Jahre vom Liberalen Medwedew regiert wird. Also alles Gute für den neuen Präsidenten!!!!!


Baumfreundin 27.12.2011 - 19:58

Russland

Starker Putin starkes Ruissland ! Gut für die Russen ,schlecht für die westlichen Gutmenschen !


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 22.12.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177