Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Streunende Hunde sind den Olympiamachern von Sotschi ein Dorn im Auge. (Foto: Vzglyad)
Streunende Hunde sind den Olympiamachern von Sotschi ein Dorn im Auge. (Foto: Vzglyad)
Donnerstag, 18.04.2013

Sotschi will streunende Hunde und Katzen eliminieren

Sotschi. Vor der Winterolympiade-2014 will die Stadtverwaltung von Sotschi herrenlose Tiere „entsorgen“. Ein dazu ausgeschriebener „Wettbewerb“ scheiterte (bisher) mangels Teilnehmern. Tierschützer schlagen Alarm.

Laut Ausschreibung geht es den Stadtvätern von Sotschi um „Einfangen, Selektieren und Entsorgen von streunenden Hunden und Katzen“. Dafür sollen 1,7 Millionen Rubel (45.000 Euro) aus dem Stadthaushalt bereitgestellt werden.

2.028 „Stück“ zur „Entsorgung“


Die Aufgabenstellung ist klar formuliert: Zwischen 05.00 Uhr und 08.00 Uhr wird gefangen und im Laufe des Tages „ausgelesen“. Auch die Zahl der zu „entsorgenden“ Tiere steht fest – es sind genau 2.028 „Stück“, ist in dem Papier auf unfeine Bürokratenart zu lesen.

Bei Russland-Aktuell
• Hunde-Tötungen in der Ukraine - "Doghunter" vor Gericht (27.03.2012)
• Streunende Hunde beißen kleinen Jungen tot (09.01.2012)
• Ukraine stoppt Massentötung von Hunden nach Protesten (18.11.2011)
• Fußball-EM-2012: UEFA sterilisiert streunende Hunde (20.07.2011)
In der Stadt regt sich derweil der Protest. Es werden Mahnwachen abgehalten und Unterschriften unter einen Appell an Bürgermeister Anatoli Pachomow gesammelt. Die Forderungen: es soll ein Komitee für den humanen Umgang mit herrenlosen Tieren geschaffen und die Tötung der Streuner verboten werden.

“Ein für alle Mal Ordnung schaffen“


Laut der Tierschützerin Olga Noskowez werden streunende Hunde und Katzen schon seit Jahren eingefangen, aber im Vorfeld der Olympiade habe sich die Stadt wohl das Ziel gesetzt, ein für alle Mal „aufzuräumen“: „Woher kommt bloß diese Zahl von 2.028 Tieren?“, sagt sie gegenüber der Zeitung „Wsgljad“.

Der Journalist Maxim Kononenko findet die Initiative der Stadt dagegen richtig: „Das ist eine nützliche Initiative, das hätte in Moskau längst gemacht werden sollen. (…) Die Maßnahme ist notwendig, weil streunende Tiere eine Gefahr darstellen.“

In Sotschi wird nach dem Scheitern der Ausschreibung demnächst ein neuer Wettbewerb ausgerufen, der sich das Sterilisieren von Straßentieren auf die Fahnen schreibt. Außerdem soll bald ein Tierheim gebaut werden, verlautet aus der Stadtverwaltung des Schwarzmeer-Badeortes.

In der Ukraine hatten ähnliche Vorfälle vor der Fußball-Europameisterschaft für Aufregung gesorgt. Erst nach wütendem Protest aus dem Ausland war einer besonders grausamen Hundefänger-Bande der Prozess gemacht worden.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 18.04.2013
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177