Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Nach zehn Jahren bekam ein tschtschenisches Dorf Recht: Die russische Atrmee hätte es nicht bombardieren dürfen (Foto: newsru.com)
Nach zehn Jahren bekam ein tschtschenisches Dorf Recht: Die russische Atrmee hätte es nicht bombardieren dürfen (Foto: newsru.com)
Freitag, 03.12.2010

Tschetschenien: Staat muss für Bomben-Opfer zahlen

Straßburg. Der Europäische Menschenrechts-Gerichtshof hat Russland zur Zahlung von 1,72 Mio. Euro an die Bewohner eines tschetschenischen Dorfes verurteilt. Es war im Jahr 2000 bombardiert und beschossen worden.

Geklagt hatten 29 Bewohner des Dorfes Katyr-Jurt, das vom 4. bis 6. Februar 2000 vom russischen Militär mehrfach mit Bomben, Raketen und Artilleriegeschossen eingedeckt worden war.

Bei den Angriffen kamen nach Angaben der Militärstaatsanwaltschaft 46 Zivilisten ums Leben. Einheimische sprachen damals aber von über 150 toten, so Alexander Tscherkassow von der Menschenrechtsorganisation „Memorial“.

Jagd auf die abziehenden Bassajew-Leute


In dem Dorf hatten damals aus Grosny abziehende Kampfgruppen der tschetschenischen Separatisten Station gemacht – darunter auch deren Kommandeur Schamil Bassajew, der kurz zuvor in einem Minenfeld einen Fuß verloren hatte.

Bei Russland-Aktuell
• Straßburg verpflichtet Moskau zur Schwulenparade (21.10.2010)
• Yukos klagt per Gericht 74 Mrd Euro von Russland ein (04.03.2010)
• Russland behält Stimmrecht im Europarat-Parlament (01.10.2009)
• Kadyrow: Nur noch 70 Separatisten in Tschetschenien (22.10.2010)
• Mordvorwürfe gegen Tschetscheniens Präsident Kadyrow (21.04.2010)
Die Dörfer auf der Abzugsroute waren vom russischen Militär zu einer „Sicherheitszone“ erklärt worden, wo sich auch viele Flüchtlinge aufhielten. Die Separatisten wähnten sich deshalb dort in Sicherheit. Die russische Armee griff aber dennoch mit aller Gewalt an – wobei die Kämpfer laut Tscherkassow zu diesem Zeitpunkt das Dorf schon verlassen hatten.

Russische Justiz ließ die Opfer allein


Das Gericht entschied, dass der russische Staat damit gegen das Menschenrecht auf Leben verstoßen hat. Außerdem sei den Geschädigten eine effektive rechtliche Aufarbeitung des Falles vorenthalten worden, da ein Ermittlungsverfahren wegen des Bombardements eingestellt wurde.

Die tödlichen Waffen hätten in einer Siedlung erst nach einer Evakuierung der Bewohner angewandt werden dürfen, hieß es in dem Urteil.

Die Entschädigung in Höhe von 1,72 Mio. Euro ist die höchste, zu der Russland bisher wegen Menschenrechtsverletzungen im Kaukasus verurteilt worden ist. Bei fünf ähnlichen Verfahren wegen der Entführung und Tötung von Menschen bekamen in Straßburg klagende Angehörige bislang Zahlungen in Höhe von 429.000 bis 720.000 Euro zugesprochen.

Die Entscheidung des Gerichts fiel einstimmig. Auch der zum Kollegium gehörende russische Richter hatte sich dem Votum angeschlossen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 03.12.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites