Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Ende einer Spritztour - und Anlass für einen Selbstmord: Schwerer Unfall in Rjasan (Foto: GIBDD Rjasan)
Ende einer Spritztour - und Anlass für einen Selbstmord: Schwerer Unfall in Rjasan (Foto: GIBDD Rjasan)
Montag, 15.10.2012

Unfallfahrer erschießt sich nach Tod von Mitfahrern

Rjasan. Ein junger Autofahrer hat Selbstmord begangen, nachdem er einen schweren Unfall mit zwei Todesopfern verursacht hatte. Unterdessen wurde in Moskau ein Autofahrer verhaftet, der am Tod einer bekannten Schauspielerin schuldig ist und Unfallflucht begangen hatte.

Am Samstag war in Rjasan ein mit fünf jungen Leuten besetzter Audi von der Straße abgekommen und gegen einen Strommasten geprallt. In dem zerfetzten Auto starb ein Insasse, ein weiterer Mann erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen. Auch zwei junge Frauen wurden schwer verletzt.

Bei Russland-Aktuell
• Trotz Alko-Raserei: Duma für 0,2-Promille-Grenze (10.10.2012)
• 382 betrunkene Autofahrer in Moskau gestellt (27.09.2012)
• Kremlpartei: radikale Strafe für Trunkenheit am Steuer (24.09.2012)
• Haltestellen-Unfall: Alle Tote aus einem Kinderheim (24.09.2012)
• Betrunkener Autofahrer tötet 7 Menschen an Haltestelle (23.09.2012)
Wie die Rjasaner Verkehrspolizei mitteilt, hat sich der Fahrer des Audi inzwischen mit einer Pistole das Leben genommen. Erst vor wenigen Tagen hatte sich ein Unfallverursacher im Gebiet Swerdlowsk im Wald aufgehängt, nachdem bei einem verunglückten Überholmanöver sein in dem Lada mitfahrender Freund ums Leben gekommen war.

In Russland drohen Autofahrern, die den Tod von zwei oder mehr Verkehrsteilnehmern zu verantworten haben, bis zu sieben Jahren Haft. Ist Alkohol mit im Spiel, können neuen Jahre verhängt werden. Gegenwärtig wird in der Duma aber eine drastische Verschärfung dieser Strafen diskutiert, nachdem sich eine ganze Reihe besonders schwerer Unfälle aufgrund von grob verantwortungslosem Verhalten ereignet haben.

Tod einer Schauspielerin alarmiert Gesetzgeber


Letzte Woche starb bei einem Zusammenstoß auf einer Moskauer Kreuzung die populäre Schauspielerin Marina Golub. Ein Cadillac-Fahrer hatte den Hyundai, den sie sich nach einer Vorstellung als „Schwarz-Taxi“ für die Heimfahrt angehalten hatte, mit hoher Geschwindigkeit in die Seite gerammt. Anschließend floh der mutmaßliche Unfallverursacher und versteckte sich für mehrere Tage.

In einer Videobotschaft aus seinem Versteck erklärte der landesweit gesuchte Alexej Russakow, er vertraue dem russischen Justizsystem nicht, weshalb er sich nicht stellen wolle. Er sei auch nicht allein schuld, denn der Hyundai-Fahrer sei „sehr schnell gestartet“, als er selbst noch versucht habe, bei Gelb über die Kreuzung zu kommen. Einen Tag später wurde Russakow von den Fahndern festgenommen. Heute erging Haftbefehl gegen ihn.

Wie sich nach dem Unfall herausstellte, war dem ebenfalls ums Leben gekommenen Hyundai-Fahrer der Führerschein entzogen worden.

Die Duma möchte nun Unfallflucht vom Strafmaß her mit Alkohol am Steuer gleichsetzen, damit für betrunkene Unfallverursacher das Motiv entfällt, sich zumindest solange abzusetzen, bis sie wieder nüchtern sind.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 15.10.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru