Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Tod und Chaos in Domodedowo - es war bekannt, was geschehen würde... (Foto: newsru.com)
Tod und Chaos in Domodedowo - es war bekannt, was geschehen würde... (Foto: newsru.com)
Montag, 24.01.2011
Aktualisiert 24.01.2011 21:00

Ungeheuerlich: Domodedowo wusste seit Tagen Bescheid!

Moskau. Ein Mitarbeiter des Flughafen-Sicherheitsdienstes von Domodedowo, wo am Nachmittag eine Bombe explodiert ist, gibt an, es sei seit einer Woche bekannt gewesen, „dass da irgendwas in Gange ist“.

Der Sicherheitsdienst am Flughafen soll seit einer Woche gewusst haben, dass ein Terroranschlag in Vorbereitung ist. Ein Mitarbeiter sagte gegenüber Life News, sogar die Stelle sei bekannt gewesen – „neben der Zollkontrolle“.

Bei Russland-Aktuell
• Metro-Bomben: Miliz hatte Terror-Warnung bekommen (30.03.2010)
• Metro-Bomben: Die Anschläge wurden angekündigt (29.03.2010)
• Domodedowo-Explosion: Anschlag in der Luft geplant? (24.01.2011)
Nichtsdestotrotz habe es keine verstärkten Sicherheitsmaßnahmen gegeben: „In den letzten Monaten wurden die Sicherheitsdienste sogar um 50 Prozent abgebaut“. Und: „Die Miliz kümmerte sich um nichts anderes, als Passagiere aus Mittelasien auszunehmen.“

Sicherheitskontrollen wurden trotz Warnungen abgebaut!


Tatsächlich waren in den letzten Monaten die Kontrollen eher abgebaut worden. Die Sprengstoffdetektoren an den Eingangstüren waren meist ausser Betrieb.

Auch Geheimdienste wussten Bescheid!


Auch die russischen Geheimdienste hatten Informationen über einen bevorstehenden Terroranschlag, der von drei Terroristen vorbereitet werden sollte. Dennoch sei es ihnen gelungen, unerkannt in den Flughafen zu kommen, sich die Explosion anzuschauen und dann abzutauchen, sagt ein anonymer Mitarbeiter der Sicherheitsdienste gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

Den Sicherheitsbehörden war übrigens auch eine Warnung vor einem Selbstmordattentat an einem ganz anderen Ort zugespielt worden – allerdings offenbar eine Fehlinformation zur Ablenkung von der wirklichen Gefahr, berichtet Rosbalt.

Die Miliz suchte in der Nacht auf Montag im Moskauer Vorort Selenograd im Nordenwesten der Hauptstadt vergeblich nach einer Bombe. Moskau-Domodedowo liegt im Südwesten.

Russische Sicherheitsdienste lernen nicht aus den eigenen Fehlern



Auch vor dem Selbstmordattentat in der Moskauer Metro im März letzten Jahres hatte es Warnungen gegeben. Die Miliz konnte die beiden Anschläge jedoch nicht verhindern. Dutzende Menschen kamen damals ums Leben.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 24.01.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177