Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Im Kampf gegen die Schlammschicht - und das ohne Leitungswasser, Strom und Gas: Flutopfer in Krymsk (Foto: kotenarina.lj.com)
Im Kampf gegen die Schlammschicht - und das ohne Leitungswasser, Strom und Gas: Flutopfer in Krymsk (Foto: kotenarina.lj.com)
Dienstag, 10.07.2012

Verwüstete Stadt findet langsam zur Notstands-Routine

Krymsk. In der von einem Hochwasser schwer heimgesuchten Stadt Krymsk ist das Chaos der ersten Tage nach und nach einem verwalteten Notstand gewichen: Wasser und Essen werden verteilt, der Wiederaufbau koordiniert.

In den ersten Tagen fühlten sich viele Überlebende in ihren verwüsteten Häusern allein gelassen: Weder waren sie vor dem heranrollenden Hochwasser gewarnt worden, noch kam dann schnell Hilfe beim Aufräumen der Schäden. Wer sauberes Wasser, neue Kleidung oder Essenspakete wollte, musste sich – oft kilometerweit - ins Stadtzentrum begeben, wo es die ersten Verteilerstellen gab.

Wasser, Strom und Gas sind in der Stadt noch immer abgestellt, doch versprechen die Behörden nun immerhin die Wiederherstellung der Gasversorgung innerhalb von zwei Tagen. Trinkwasser wird vom Katastrophenschutz zu zehn Stellen im Stadtgebiet gefahren, wo freiwillige Helfer es an die Bürger ausgeben. Auch verteilen Fahrzeuge entlang bestimmter Routen Essenspakete.

Nachbarkommunen übernehmen straßenweise die Kontrolle


Die von der Flutwelle aus den Bergen zerstörten Stadtteile wurden unterdessen in 40 „Kommandanturen“ unterteilt, in denen jeweils eine Stadt oder ein Landkreis aus dem Gebiet Krasnodar mit seinen Leuten die Koordination übernommen hat.

Die Leiter der einzelnen Kommandanturen sollen nun die Lage in ihrem Zuständigkeitsgebiet genau erfassen, die notwendigen Arbeiten planen und aus ihrer Heimatstadt oder -region die erforderlichen freiwilligen Helfer, Baumaterialien, Maschinen sowie Lebensmittel, Kleidung, Einweggeschirr und Hygieneartikel organisieren, berichtet RIA Novosti.

Kampf der Gerüchteküche


Aufgabe der Kommandanturen ist aber auch, die Stimmung der Betroffenen unter Kontrolle zu halten, um „Provokationen“ zu vermeiden.

Bei Russland-Aktuell
• Köpfe rollen nach Flutkatastrophe in Südrussland (09.07.2012)
• Flut: Behörden gestehen Fehler bei Warnungen ein (09.07.2012)
• Hochwasser: Zahl der Todesopfer steigt auf 171 (09.07.2012)
• Flutwelle überrollt südrussische Städte: Über 150 Tote (08.07.2012)
• Donnerndes Stadtfest: Schwere Gewitter über Kaliningrad (09.07.2012)
Darunter verstehen die Krymsker Behörden vor allem das Verbreiten von Gerüchten: So brach in der Stadt gestern partiell Panik aus, weil jemand behauptet hatte, eine zweite Wasserwelle sei aus den Bergen unterwegs in Richtung Stadt.

Auch wurde verbreitet, in Krymsk seien doppelt bis dreimal mehr Menschen ertrunken als offiziell dargestellt. Selbst der unabhängige Internet-TV-Sender doschd.tv, der in den letzten Tagen bevorzugt die Betroffenen (und deren Theorien über Ursache und Schuldige der Flutwelle) zu Wort kommen ließ, dementierte jetzt ein solches Gerücht: Angeblich seien auf dem Friedhof schon 400 Gräber ausgehoben worden, hieß es. Ein Nachzählen ergab aber nur 40 Grabstellen.

172 Tote, 30.000 Geschädigte


Gemäß amtlichen Angaben kamen 172 Menschen bei der Flut um, bis auf zehn Opfer in Noworossijsk und Gelentschik halle im Landkreis Krymsk. Dessen Verwaltung veröffentlichte heute eine Namensliste mit 149 identifizierten Toten.

30.000 Menschen haben durch das Unwetter teilweise oder ganz ihren Besitz verloren. Völlig zerstört wurden 400 Häuser. Katastrophenschutzminister Wladimir Putschkow erklärte heute, dass die geplanten Neubauten für die Obdachlosen nur an Stellen errichtet werden, die sicher vor neuen Überflutungen seien.

Ablaufkanäle waren verbaut


Unterdessen werden auch Vorwürfe laut, dass die ohnehin nicht ausreichende Vorsorge gegen Hochwasser in dem Katastrophengebiet durch fahrlässige Baumaßnahmen unterhöhlt wurde: In Krymsk sei ein Auffangbecken für Sturzbäche mit Betonplatten abgedeckt worden, um dort einen Möbelmarkt einzurichten.

Außerdem hätte man zu viele und zu niedrige Brücken über das Flussbett des Adagum geschlagen, das zudem von den kommunalen Behörden nicht vom Schlamm gereinigt worden sei.

Im ebenfalls schwer betroffenen Gelendschik wurde hingegen ein privater Hausbesitzer für die Überflutung von fünf Nachbarhäusern verantwortlich gemacht: Der Mann habe in einem Hochwasserkanal ein Schwimmbad errichtet. Dessen Betonwände hätten die Wassermassen dann in die Wohnsiedlung umgelenkt.

Krymsker Verwaltung betreibt Legendenbildung unter Zwang


Flutbetroffene in Krymsk berichten unterdessen, dass man ihnen als Bedingung für den Erhalt von Schadensersatz eine Unterschrift unter eine Erklärung abverlangt, dass sie schon um 22 Uhr in der Unglücksnacht von den Behörden über die Notlage informiert wurden.

„Man hat mir im Stab gesagt, dass man ohne dieses Papier keine Kompensation bekommt“, sagte eine Frau gegenüber der Zeitung „Kommersant“. „Ich habe unterschrieben, obwohl das alles Lüge ist“, so das erzürnte Flutopfer.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 10.07.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites