Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Montag, 27.05.2002

Vom Eise verweht

ld) Im Nordosten Sibiriens macht sich der Frühling erst jetzt bemerkbar – dafür aber mit um so größerer Gewalt: Eine Flotille von 28 Binnen-Frachtschiffen wurde auf dem Fluß Jana von einer Welle aus Eisschollen mitgerissen und teilweise zerstört. Auf den Schiffen befinden sich noch Besatzungsmitglieder.

Die auch für das an Klimaextreme gewohnte Jakutien ungewöhnliche Naturkatastrophe ereignete sich im Dorf Ust-Kujga. Anstatt langsam zu tauen und vom Frühlingshochwasser weggetragen zu werden, brach das zwei Meter dicke Eis des Flusses über Nacht auf. 28 im Hafen vor Anker liegende Binnenschiffe wurden von dem Strom aus gewaltigen Eisplatten einfach mitgerissen. Auf jedem der Schiffe befanden sich drei bis fünf Mann Besatzung. Sie bereiteten ihre noch im Eis festliegenden Schiffe für kurze Navigationsperiode im Sommer vor, wenn über die Flüsse Fracht und Treibstoff in die weltabgelegenen sibirischen Siedlungen gebracht wird. Am Oberlauf der Jana liegt die Stadt Werchnojansk, die mit Wintertemperaturen von bis zu minus 71 Grad als der Kältepol der Erde gilt.

Ein Hubschrauber begann mit der Evakuierung der Mannschaften, doch weigern sich viele Besatzungen, ihre Schiffe zu verlassen. Über Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Ein Teil der Frachter wurde schon nach kurzem Drift aufs Ufer geworfen, andere trieben inmitten der Eismassen in Richtung Meer. Ein Schiff sei gekentert, ein anderes so schwer beschädigt, dass es vermutlich sinken werde. Auch mindenstens zwei weitere Schiffe wurden von den Eisgang so zerdrückt, dass sie nicht mehr einsatzfähig sind, meldete die Internetzeitung „gazeta.ru“.

In Jakutien ist der von Schmelzwasser und ansteigenden Temperaturen ausgelöste Eisgang ein sich Jahr für Jahr wiederholendes, gefährliches Naturschauspiel. Letztes Jahr bildeten sich auf der Lena dabei trotz Sprengungen und Bombardierungen aus der Luft hohe Eisbarrieren, die zu verheerenden Überflutungen führten. Die Stadt Lensk wurde dabei weitgehend zerstört.

So etwas wie die gleich alles mitreißende Eiswelle auf der Jana haben aber auch erfahrene jakutische Flussschiffer noch nicht erlebt. „Dieses Mal kam zusammen mit dem Wasser auch gleich das Eis im Bewegung – zwei Meter dicke Schollen, so hart wie Beton“, berichtete Viktor Kasakow, der Chef der Schiffahrtsverwaltung von Nischnejansk an der Mündung der Jana. Ein Sprecher der jakutischen Regierung sprach von „völlig verrückten Naturgewalten“.

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 27.05.2002
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites