Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Nach dem Anschlag sind Ärzte und Krankenwagen in Dagestan im Dauereinsatz (Foto: TV)
Nach dem Anschlag sind Ärzte und Krankenwagen in Dagestan im Dauereinsatz (Foto: TV)
Dienstag, 15.02.2011

Doppelanschlag in Dagestan verknüpft mit Domodedowo ?

Machatschkala. Bei zwei Anschlägen in Dagestan wurden mindestens zwei Menschen getötet. 27 Personen wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Eventuell stehen die Attentäter in Kontakt mit den Tätern des Domodedowo-Anschlags.

Der Doppelanschlag ereignete sich am Montag in der Siedlung Gubden, im Süden der Hauptstadt Machatschkala. Die erste Attentäterin sprengte sich gegen 19:30 Uhr vor einem Polizeirevier in die Luft. Die Frau hatte bereits den Schlagbaum am Ortseingang passiert und näherte sich dem Miliz-Gebäude, als der Posten sie zurückrief.

Zwei Anschläge innerhalb von drei Stunden


In dem Moment, wo sie sich umdrehte, ging der Sprengsatz hoch. Nach vorläufigen Angaben hatte die Bombe eine Sprengkraft zwischen drei und fünf Kilogramm TNT. Der Posten kam bei dem Attentat ums Leben, vier weitere Beamte wurden verletzt.

Drei Stunden später fuhr ein Lada Priora am Polizeirevier vor. Der Fahrer sprengte sich dort ebenfalls in die Luft. Danach wurde der Posten vom Wald aus beschossen. Auch hier gab es Tote und Verletzte.

Die Behörden dementierten inzwischen, dass es sich bei einem der Attentäter um den Konvertiten Rasdobudko handle. Beide Attentäter seien noch nicht identifiziert, wiesen sie entsprechende Medienberichte zurück.

Viele Verletzte in Lebensgefahr


Nach Angaben des Staatsfernsehens wurden viele Verletzte nach Machatschkala überführt. Viele seien schwer verletzt, die Ärzte schätzen den Zustand mehrerer Patienten als kritisch ein. Viele Opfer haben Splitterverletzungen im Brustbereich erlitten, damit sind auch innere Organe betroffen.

Bei Russland-Aktuell
• Domodedowo: Schwester schickte Attentäter auf den Weg (10.02.2011)
• Umarow erklärt Terror in Domodedowo zu seinem Werk (08.02.2011)
• Explosion in Dagestan legt Zugverkehr lahm (04.02.2011)
• Attentäter nicht der gesuchte Konvertit Rasdobudko (28.01.2011)
• Domodedowo-Explosion: Anschlag in der Luft geplant? (24.01.2011)
Der Anschlag in Gubden ist wohl kein Zufall. Seit Tagen suchen Spezialeinheiten der Polizei hier nach den Hintermännern der Anschläge in Moskau. So soll in diesem Gebiet die Gruppe des Warlords Magomedali Wagabow agiert haben. Wagabow wird der Organisation des Terroranschlags auf die Moskauer Metro vor einem Jahr beschuldigt.

Suche nach Warlord Daudow


Angeblich wurde er selbst allerdings im Sommer von einem Sondereinsatzkommando getötet. Seine Kämpfer sollen daraufhin unter die Führung von Ibrahimhalil Daudow geraten sein, den Medien unter Berufung auf Sicherheitskräfte als den „frechsten Untergrundkämpfer im Kaukasus“ bezeichnen.

Daudow ist etwa 50 Jahre alt, soll erste Kampferfahrung bereits als sowjetischer Soldat im Afghanistankrieg gesammelt haben. Später sei er in Aserbaidschan wegen unerlaubten Waffenbesitzes zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt worden und nach Absitzen der Strafe in seine Heimat zurückgekehrt. Vor drei Jahren habe er sich dem separatistischen Untergrund angeschlossen, heißt es.

Selbstmord-Attentäter nach Moskau geschickt


Daudow soll, um sich gegenüber Doku Umarow zu beweisen, nicht nur mehrere Überfälle auf Polizeireviere in Dagestan verübt haben; er wird auch verdächtigt, zwei Selbstmordattentäterinnen nach Moskau geschickt zu haben – darunter seine eigene Frau. Diese kam in der Silvesternacht durch die vorzeitige Detonation ihres Sprenggürtels nach einer Glückwunsch-Werbe-SMS ums Leben.

Die zweite Attentäterin floh daraufhin erschreckt nach Wolgograd, wo sie von Ermittlern später gefasst wurde. Ihren Angaben nach sollten die beiden Frauen zu Neujahr zwei Attentate an belebten Plätzen in Moskau verüben – eine vor dem Kreml und eine auf dem Flughafen.

Mehrere Experten vermuten daher, dass der Anschlag auf Domodedowo auch auf das Konto Daudows geht. Das russische Anti-Terror-Komitee erklärt allerdings, dass der Anschlag auf den Flughafen einer anderen Sabotagegruppe aus dem Kaukasus zuzuschreiben sei.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

zombie1969 29.03.2011 - 13:45

Politischer Islam

Der radikale Islam aus dieser Region wird sich noch mehr bemerkbar machen in Europa solange man nicht hart dagegen vorgeht. Auch der politische radikale Islam aus dieser Region wird in Europa noch gewaltig zuschlagen. Anzeichen für harte Auseinandersetzungen sind bereits bemerkbar in Paris, London oder Malmö. Das schlimme daran ist dass man sich, zumindest in Europa, das Problem selbst ins Haus geholt hat, obwohl man genau wusste auf was man sich da einlässt. Etwas daran nun zu ändern dürfte kaum mehr möglich sein.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 15.02.2011
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru