Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Fjodor Lukjanow ist Chefredakteur der Zeitschrift Russia in Global Affairs.
Fjodor Lukjanow ist Chefredakteur der Zeitschrift Russia in Global Affairs.
Dienstag, 24.01.2012

Es geht ums Geld bei Russlands Waffendeal mit Syrien

Moskau. Der Westen verhängt Sanktionen gegen Syrien, Russland verkauft dem Assad-Regime Jak-130 für insgesamt 550 Mio. USD. Es gehe um Kommerz und nicht um Politik, erklärt der Politologe Fjodor Lukjanow gegenüber R-A.

Das Geschäft umfasst 36 Trainingsflugzeuge. Verboten ist das Geschäft nicht, noch hat die UN keine Sanktionen gegen Syrien verhängt – auch weil Russland sich im Sicherheitsrat dagegen sträubt. In einem Kurzinterview erklärt der Außenpolitik-Experte Fjodor Lukjanow die Hintergründe:

R-A: Warum will Russland Syrien die Jak-130 verkaufen?

Bei Russland-Aktuell
• Russland verkauft Syrien 36 neue Militärflugzeuge (23.01.2012)
• Russland verteidigt Waffenlieferungen an Syrien (18.01.2012)
• Westen lehnt Russlands neue Syrien-Resolution ab (17.01.2012)
• Zypern stoppt russischen Munitionstransport für Syrien (11.01.2012)
• Syrien: Russischer Flugzeugträger im Hafen von Tartus (09.01.2012)
Lukjanow: Die Position Russlands zu Syrien und zur militärtechnischen Kooperation hat Außenminister Sergej Lawrow dieser Tage deutlich gemacht: Wir verstoßen mit den Geschäften gegen keine Sanktionen. Ende und Aus. Tatsächlich handelt es sich bei den Jak-130 nicht um Militärflugzeuge, die gleich gegen die Aufständischen eingesetzt werden kann, sondern um Trainingsflugzeuge. Russland hat es so eilig, den Vertrag zu schließen, weil das Schicksal Assads ungewiss ist: Wenn er geht, dann wird aus dem Geschäft zwar nichts, aber Russland hat auch nichts verloren. Wenn er bleibt, dann hat Russland ein gutes Geschäft gemacht.

R-A: Warum ausgerechnet in dieser Situation? Will man den Westen pieksen?

Lukjanow: Ich denke, die kommerzielle Komponente ist in diesem Fall wichtiger als die politische. Moskau hat eine andere Position zu Syrien als der Westen – auch ohne den Deal. Lawrow hat erklärt, dass Russland einen Angriff auf Syrien nicht verhindern könne, aber alles tun werde, damit er nicht legitimiert ist.

R-A: Welche Interessen und Positionen hat Russland in Nahost und speziell in Syrien?

Lukjanow: Das Interesse ist vorwiegend kommerzieller Natur. Darüber hinaus gibt es eine traditionelle Verbundenheit. Syrien ist so etwas wie ein Fixpunkt in der Region. Dort hat Russland seine einzige Militärbasis außerhalb der GUS. Allerdings sinkt das Interesse Russlands an der Nahostregion langsam. Die russische Präsenz beruht auf dem Sowjeterbe. Wenn die Regime verschwinden, hat Russland keine neuen Partner in der Region. Diese Realität hat man in Moskau erkannt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 24.01.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites