Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Bei der Parlamentswahl in Kirgisien haben die regierenden Sozialdemokraten gewonnen (Foto: TV)
Bei der Parlamentswahl in Kirgisien haben die regierenden Sozialdemokraten gewonnen (Foto: TV)
Montag, 05.10.2015

Kirgisen bestätigen Regierung bei Parlamentswahl

Bischkek. Die regierenden Sozialdemokraten sind aus der Parlamentswahl in Kirgistan als stärkste Kraft hervorgegangen. Die Wahl galt auch als Abstimmungsbarometer über die prorussische Politik von Präsident Aslambek Atambajew.

Nach Auszählung fast aller Stimmen liegen die Sozialdemokraten mit 27 Prozent in Führung, die Oppositionspartei Ata-Schurt kam demnach auf 20 Prozent. Daneben ziehen noch drei weitere Parteien ins Parlament ein. Die Wahlbeteiligung lag bei über 60 Prozent.

Bei Russland-Aktuell
• Kasachstans Wahl als Stresstest (25.04.2015)
• Kirgistan und Armenien ab 2015 Mitglieder der Zollunion (06.12.2014)
• Kirgisien: Zerfallserscheinungen in den Himmlischen Bergen (06.06.2013)
• Kirgisien: Russische Truppen können bis 2032 bleiben (20.09.2012)
• Kirgistan-Präsidentenwahl: Prorussischer Atambajew siegt (31.10.2011)

Angespannter Wahlkampf


2,7 Millionen Kirgisen waren aufgerufen, über die 120 Sitze im Parlament abzustimmen. 14 Parteien stellten sich dabei zur Wahl. Der Wahlkampf verlief angespannt, schon über den Termin gab es unter den politischen Parteien heftigen Streit. Eine Woche vor dem Urnengang wurde zudem der Co-Vorsitzende von Ata-Schurt, Kamtschybek Taschijew, nach einem tätlichen Angriff auf einen Gegenkandidaten von der Wahl ausgeschlossen.

Gleich zu Beginn war die Wahl von einer technischen Panne überschattet: Die Webseite der kirgisischen Wahlkommission lag flach, Daten über die Wahlbeteiligung waren damit zunächst unzugänglich. Immerhin, es handelte sich nicht um eine Hackerattacke, größere Verstöße gegen die Wahlordnung fixierte die Kommission auch nicht.

Fingerabdruck zur Stimmabgabe


Erstmals wurden die Wähler per Fingerabdruck erfasst, was in einigen Abstimmungslokalen zu längeren Schlangen führte. Die Durchführung ehrlicher Wahlen sei schon immer sein Traum gewesen, erklärte Präsident Almasbek Atambajew bei der Stimmabgabe.

Auch Regierungschef Temir Sarijew sprach bei seiner Stimmabgabe von der transparentesten Wahl seit der Unabhängigkeit des Landes 1991. Für Atambajew und die regierenden Sozialdemokraten war die Wahl auch ein wichtiger Stimmungstest nach dem Beitritt zur von Russland dominierten Eurasischen Union, von der sich Kirgistan wirtschaftliche Impulse erhofft.

Mehr Stabilität


Nach zwei Umstürzen und einem blutigen ethnischen Konflikt ist es Atambajew gelungen, in den vergangenen vier Jahren für mehr Stabilität in der Ex-Sowjetrepublik zu sorgen. Auch wenn er selbst laut Verfassung nicht noch einmal antreten kann, so erhöht ein günstiges Wahlergebnis doch seine Chancen, bei der Präsidentenwahl 2017 einen Wunschnachfolger einzusetzen.

Als eine seiner wichtigsten Aufgaben bezeichnete er die Korruptionsbekämpfung. Ausgerottet ist das Clansystem freilich bis heute nicht. Nach der Festnahme seines Administrationschefs unter Korruptionsverdacht machte Atambajew aus der Not eine Tugend und erklärte, der Kampf gegen Korruption mache auch vor hohen Beamten nicht halt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 05.10.2015
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177