Видео смотреть бесплатно

Смотреть жесткий видео

Официальный сайт e-rus 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Gerard Depardieu will für Russland sterben
Transit-Blockade für russische Truppen in Transnistrien
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Andrej Lugowoj und Dmitri Kowtun (rechts) leiden ebenfalls an einer Polonium-Vergiftung (Foto: newsuru.com)
Andrej Lugowoj und Dmitri Kowtun (rechts) leiden ebenfalls an einer Polonium-Vergiftung (Foto: newsuru.com)
Freitag, 08.12.2006

Kowtun zweites Polonium-210-Opfer nach Litwinenko

St. Petersburg. Der Geschäftsmann Dmitri Kowtun, der mit Alexander Litwinenko Kontakt hatte, leidet ebenfalls an einer Polonium-Vergiftung. Er liegt in einer Moskauer Klinik, sein Zustand verschlechert sich zusehens.

„Bei Kowtun wurde eine ausgeprägte Form von Strahlenkrankheit durch eine innere Kontaminierung mit Alpha-Strahlen diagnostiziert. Die Reaktion der kritischen Organe Leber, Nieren und Darm schreitet fort“, sagte gegenüber Interfax ein Informant aus Medizinerkreisen. Kowtun sei gegenwärtig bei Bewusstsein, hieß es.

Gestern soll er allerdings einem Interfax-Berichtzufolge nach einem Verhör durch russische und britische Ermittler kurzzeitig ins Koma gefallen sein. Kowtuns Anwalt dementierte diese Behauptung energisch und bezeichnete sie als Verleumdung.

Russische Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Vergiftungen selbst


Bei Russland-Aktuell
• Litwinenko-Mord: Russland eröffnet eigenes Verfahren (07.12.2006)
• Litwinenko-Mord: Wurde Lugowoj hereingelegt? (07.12.2006)
• Britischer Geheimdienst: FSB hat Litwinenko vergiftet (06.12.2006)
• Polonium ist überall. Mord als Form des Wahlkampfes? (02.12.2006)
• Noch ein Vergiftungsfall: Jegor Gaidar in Irland (29.11.2006)
Die Tatsache, dass Kowtun – wie der in London an einer rätselhaften Vergiftung durch Polonium-210 gestorbene Alexander Litwinenko und der in die Affäre verwickelte Andrej Lugowoj auch ein ehemaliger Geheimdienst-Mitarbeiter – das auch in kleinen Dosen tödliche Polionium-210 im Leib hat, wurde allerdings schon gestern durch die russische Staatsanwaltschaft bestätigt. Sie nahm dies unter anderem zum Anlass, ein eigenes Ermittlungsverfahren zum Fall Litwinenko einzuleiten.

Kowtuns Vergiftung könnte auch indirekt beweisen, dass Litwinenko bei einem seiner geschäftlichen Treffen am 1. November in London zielgerichtet vergiftet wurde – nämlich wenn eine von beiden dabei genossene Speise oder ein Getränk mit dem gefährlichen radioaktiven Stoff versetzt waren.

Polonium-Opfer Nr. 3: Auch Lugowoj ist erstnhaft krank


Wie heute bekannt wurde, sind auch Lugowojs innere Organe durch Polonium angegriffen. Sein Zustand sei aber besser als der Kowtuns, berichtete Interfax. Offenbar hat Lugowoj Spuren des Stoffes auch an seine Frau und seine Kinder übertragen. Lugowoj liegt in Moskau in der gleichen Klinik wie Kowtun. Lugowoj wurde anders als Kowtun bisher nicht vernommen. Dies soll nun am Samstag geschehen, heißt es.

Lugowoj hat in den letzten Tagen sein Unschuld mehrfach beteuert. Er und seine Freunde seien offenbar zum Legen einer falschen Spur missbraucht worden, beteuerte er.

Kowtun, der nach eigenen Angaben in Russland als Wirtschaftsberater für westliche Unternehmen arbietet, hat Litwinenko erst am 16. Oktober unter Vermittlung Lugowojs kennengelernt. Am 1. November trafen die Drei sich erneut in der Bar des Hotels Millenium in London. Dort und in einem Hotelzimmer des Hauses wurden inzwischen starke Polonium-Spuren festgestellt.

Polonium im Tee – und alle haben es inhaliert?


Nicht gesundheitsgefährliche Polonium-Spuren wurden aber auch bei Bediensteten der Bar festgestellt. Britischen Presseberichten zufolge könnte dies bedeuten, dass das Polonium einem Getränk zugesetzt war, dass Litwinenko zu sich nahm – und dessen Dämpfe auch durch seine neben ihm sitzenden Gesprächspartner und das Personal aufgenommen wurden.

Nicht in dieses Bild passen allerdings Informationen, wonach ein Londoner Büro, dass Litwinenko, Kowtun und Lugowoj nur bei ihrem vorherigen Treffen am 17. Oktober besuchten, ebenfalls Polonium-Spuren aufweist.

Stepaschin: Giftmord ist Komplott gegen Putin


Der Gift-Mord an Litwinenko habe ganz offensichtlich das Ziel gehabt, die gegenwärtige russische Staatsmacht zu schädigen, sagte heute der Vorsitzende des rusischen Rechnungshofes, Sergej Stepaschin. „Als ehemaliger FSB-Direktor kann ich das mit 100-prozentiger Sicherheit sagen“, so Stepaschin. (ld/rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 08.12.2006
Zurück zur Hauptseite








Badewetter herrscht am Baikalsee noch lange nicht, doch kitschig-romantische Sonnenuntergänge hat das Heilige Meer der Burjaten im Frühjahr fast jeden Abend zu bieten. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kopf der Woche
    Gerard Depardieu will für Russland sterben
    Kaliningrad
    Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
    St.Petersburg
    St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
    Moskau
    Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
    Kommentar
    Er ist wieder da: Abgetauchter Putin in alter Frische
    Thema der Woche
    Vermittler handeln unsicheren Frieden aus

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






    Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/www.aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

    Смотреть онлайн бесплатно

    Онлайн видео бесплатно