Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Vertraute schmuggelten ein Foto von Imam Stepanenko aus der Haft, das zeigen soll, wie der Angeklagte gefoltert wurde.
Vertraute schmuggelten ein Foto von Imam Stepanenko aus der Haft, das zeigen soll, wie der Angeklagte gefoltert wurde.
Montag, 14.08.2006

Kreuzzug gegen die Wahhabiten, Muslime im Visier

Karsten Packeiser, Moskau. Als Imam von Pjatigorsk hatte Abdullah Stepanenko die Gemeinde stets gewarnt, mit Fundamentalisten gemeinsame Sache zu machen. Als angeblichem Extremist wird ihm nun selbst der Prozess gemacht.

Dass er jahrelang eine moderate Version des Islam predigte, nützt Stepanenko derzeit wenig. Wie viele andere Muslime auch geriet er in die Mühlen der Behörden, die Siege im Kampf gegen den Terrorismus vorweisen müssen.

Einziger Belastungszeuge psychisch Kranker


“Mit einem fairen Prozess hat das alles nichts zu tun“, erklärt der Moskauer Bürgerrechtler Richard Pantelejtschuk, der bei dem Verfahren als einer der Verteidiger des Imam auftritt. Sämtliche Anträge der Verteidigung würden abgelehnt. Der einzige Belastungszeuge sei ein behördlich als psychisch krank registrierter Mann. Wenn Stepanenko sich fünf Mal täglich zum Gebet auf den Zellenboden knie, kämen alle Gefängniswärter und würden sich lautstark über den frommen Häftling lustig machen. Wiederholt soll der Angeklagte gefoltert worden sein.

Bei Russland-Aktuell
• Bassajews Tod Zufall oder doch Spezialoperation? (11.07.2006)
• Religionsgipfel in Moskau zwischen Diplomatie und PR (06.07.2006)
• Skandal um Da Vinci Code: Gläubige wollen Film rösten (19.05.2006)
• Russische Muslime müssen Moschee abreißen (11.04.2006)
• Hausgemachter Karikaturen-Skandal in Russland (17.02.2006)
Seit Jahren blickt die Moskauer Führung voller Argwohn auf die ständig wachsende muslimische Minderheit in Russland, die Schätzungen zufolge bereits über zehn Prozent der Gesamtbevölkerung ausmacht. Nicht nur in Tschetschenien bedienen sich gewaltbereite Extremisten islamischer Rhetorik.

Im Oktober 2005 wagten radikalislamische Kämpfer in der Kaukasus-Teilrepublik Kabardino-Balkarien eine bewaffnete Rebellion. Nach dem Abflauen der Gefechte lagen in der Hauptstadt Naltschik mehrere Dutzend Leichen. Polizei und Armee machen bei Zusammenstößen mit bewaffneten Islamisten selten Gefangene.

Auch die untereinander zerstrittenen russischen Muslimführer werfen sich seit Jahren vor, Extremisten zu fördern und beschimpfen sich gegenseitig als „Wahhabiten“. Mit diesem Kampfbegriff werden in Russland nicht nur die Anhänger der besonders konservativen saudischen Ausrichtung des Islam, sondern generell alle fundamentalistisch gesonnenen Muslime bezeichnet.

Im Kampf gegen die Extremisten stehen Staatsanwälte und der Inlandsgeheimdienst FSB unter enormem Erfolgsdruck. Die Generalstaatsanwaltschaft ist daher auch überzeugt, mit der Festnahme des zum Islam übergetretenen Russen Stepanenko einen wichtigen Sieg gegen den islamistischen Untergrund errungen zu haben. Der Imam habe extremistische Literatur, Audio- und Videomaterialien in seiner Gemeinde verteilt und zum Krieg gegen die Ungläubigen aufgerufen, heißt es auf der Behörden-Webseite. In der Tat habe der Imam extremistische Literatur besessen, wenden seine Anwälte ein, weil nur jemand Extremisten bekämpfen könne, der ihre Ansichten kenne.

Kurdischer Theologe Nursi auf dem Index


Der international bisher kaum beachtete Prozess gegen Abdullah Stepanenko ist aber nur einer in einer ganzen Kette, deren juristische Basis oft ähnlich fragwürdig ist. In Moskau muss sich zurzeit eine private Stiftung vor Gericht verantworten, weil sie die Werke des türkisch-kurdischen Theologen Said Nursi ins Russische übersetzt hat. In der Wolgarepublik Tatarstan wurden Bücher mit den Lehren Nursis beschlagnahmt, die zuvor noch nirgends in der Welt als extremistisch eingestuft wurden.

Für Kreml-nahe Würdenträger wie Talgat Tadschuddin, einen der rivalisierenden russischen Obermuftis, blieb dagegen bisher noch jede Eskapade folgenlos. Der staatsnahe Geistliche wurde noch nicht einmal zur Verantwortung gezogen, als er den USA nach dem Einmarsch in den Irak den Heiligen Krieg erklärte, oder als er öffentlich dazu aufrief, die Teilnehmer des geplanten Moskauer Christopher Street Days zu „verprügeln“.

(epd)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 14.08.2006
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites