Online video hd

Смотреть узбекча видео

Официальный сайт nokia 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Edward Snowden: Omnipräsent und doch verschwunden (Foto: salon.com)
Edward Snowden: Omnipräsent und doch verschwunden (Foto: salon.com)
Dienstag, 25.06.2013

Lost in Transition: Keine Spur von Whistleblower Snowden

Moskau. Russland hat mit dem Verschwinden des Ex-CIA-Agenten Edward Snowden nichts zu tun – sagt Außenminister Sergej Lawrow und verbittet sich jede Kritik am Kreml. Doch ausgerechnet in Moskau verliert sich dessen Spur.

Wo ist Edward Snowden? Der einstige Geheimagent, der seinen Arbeitgeber bloßstellte, indem er dessen umfassende Abhörpraktiken in aller Welt enthüllte, ist verschwunden. Zuletzt wurde er angeblich auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo gesichtet, wo er sich auf seine Weiterreise Richtung Ecuador (über Kuba) vorbereitete. Die entsprechenden Papiere wurden ihm wohl bereits vom ecuadorianischen Botschafter ausgehändigt.

Bei Russland-Aktuell
• US-Informant Snowden entwischt dem CIA über Moskau (24.06.2013)
• Vertrauen ist gut, Rüstung besser: Putin will bessere Raketen (20.06.2013)
• Obama schlägt Atom-Abrüstung vor, Moskau ist nicht begeistert (19.06.2013)
• Putin: Tragödie von Boston muss Anstoss zu Kooperation sein (25.04.2013)
• Gast-Kommentar: Warum Putin kein Demokrat sein darf (17.04.2013)

Snowden nicht im Flieger


Nur in der Aeroflot-Maschine nach Havanna saß Snowden nicht – weder gestern, noch heute. Spekuliert wird nun darüber, ob er eine andere Route nach Quito nehmen will oder ob er ein ganz anderes Ziel gewählt hat.

Das Verhältnis zwischen Moskau und Washington hat sich unterdessen aufgrund der Affäre noch einmal deutlich verschlechtert. US-Außenminister John Kerry drohte sowohl Russland als auch China mit Konsequenzen. Sollten die beiden Länder von den Reiseplänen Snowdens gewusst und nichts dagegen unternommen haben, würde sich das „ohne Frage auf die Beziehungen auswirken.“ Russland seien in den vergangenen zwei Jahren sieben Gefangene ausgeliefert worden, erinnerte Kerry und forderte „Wechselseitigkeit“.

Moskau gereizt über US-Vorwürfe


In Moskau reagiert man gereizt auf die Vorwürfe. Russlands Außenminister Sergej Lawrow erklärte überraschend, Snowden habe nie die russische Grenze übertreten. Nun weiß man, Diplomaten lügen nicht, auch wenn sie nicht immer die Wahrheit sagen. Im Snowden-Fall könnte das einfach bedeuten, dass der flüchtige Ex-Agent immer noch in der Transitzone des Flughafens festhängt.

In jedem Fall, betonte Lawrow, habe Russland keinen Anteil an den Bewegungen Snowdens rund um den Erdball. Die russische Führung erfahre von dessen Abenteuern lediglich aus den Medien, sagte der russische Außenminister. „Wir finden Versuche, Russland der Verletzung amerikanischer Gesetze und womöglich einer Verschwörung zu bezichtigen, unbegründet und nicht hinnehmbar, zumal mit den damit noch verbundenen Drohungen an unsere Adresse“, konterte Lawrow die Worte Kerrys.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 25.06.2013
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






    Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/www.aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

    Смотреть видео онлайн

    Онлайн видео бесплатно