Видео смотреть бесплатно

Смотреть 2022 видео

Официальный сайт aksakal 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Der russische Präsident Dmitri Medwedew hat während des Georgien-Konflikts den freundlichen Gesichtsausdruck abgelegt (Foto: Russisches TV)
Der russische Präsident Dmitri Medwedew hat während des Georgien-Konflikts den freundlichen Gesichtsausdruck abgelegt (Foto: Russisches TV)
Mittwoch, 27.08.2008

Medwedew: „Wir wollen keinen Kalten Krieg“

Moskau. Die russische Anerkennung Abchasiens und Südossetiens wird von Europa und den USA verurteilt. Russlands Präsident Medwedew erklärte unterdessen, Russland habe keine Angst vor Sanktionen.

Der Ukas des russischen Präsidenten Dmitri Medwedew über die Anerkennung Abchasiens und Südossetiens stehe im Konflikt zu einigen internationalen Rechtsstandards, schreibt die Tageszeitung „Kommersant“ in ihrer Mittwochausgabe. Bei der Anerkennung eines Staats müsste auch gesagt werden, in welchen Grenzen er anerkannt werde.

Bei Russland-Aktuell
• Georgien: Abbruch der diplomatischen Beziehungen? (27.08.2008)
• Westliche Reaktionen: "Bedauerlich" bis "unakzeptabel" (26.08.2008)
• Georgien: Beziehungen zu Russland auf lange verdorben (26.08.2008)
• Russland schafft Fakten: Unabhängigkeit anerkannt (26.08.2008)

Russische Truppen keine Friedenstruppen mehr


Außerdem weist die Zeitung darauf hin, dass die in Georgien, entlang der Grenze der Region Südossetien stationierten russischen Soldaten nach der Anerkennung den Status der Friedenstruppen verlören. Deshalb müssten sie auch unverzüglich aus Georgien abgezogen werden.

Insgesamt sieht der „Kommersant“ einen fundamentalen Wechsel in der Außenpolitik Russlands: Russland habe erstmals in seiner Geschichte nach dem Prinzip der Selbstbestimmung der Völker gehandelt und das Prinzip der territorialen Unversehrtheit hinten angestellt. Früher habe Russland gerade umgekehrt gehandelt und mit Verweis auf die territoriale Unversehrtheit Serbiens gegen die Abtrennung des Kosovo argumentiert.

Koalition gegen Russland


Entsprechend seien die Reaktionen der restlichen Welt auf die Anerkennung der beiden Kaukasus-Regionen durch Russland ausgefallen: Deutschland, Italien und Tschechien – während des Konflikts noch Fürsprecher Russlands – verurteilten die Anerkennung.

Härter als diese EU-Staaten verurteilte Großbritannien das russische Vorgehen. Der britische Außenminister David Miliband erklärte, dass Medwedews Ukas unannehmbar sei. Großbritannien werde eine internationale Koalition gegen die russische Aggression gegen Georgien schmieden.

„Wir leben weiter”


Der russische Präsident Medwedew erklärte unterdessen: „Wir haben keine Angst, auch nicht vor der Perspektive eines Kalten Kriegs. Allerdings wollen wir ihn nicht. Und in dieser Situation hängt alles von unseren Partnern ab. Wenn diese gute Beziehungen mit Russland aufrecht erhalten wollen, dann werden sie den Grund für unsere Entscheidung verstehen und die Situation wird ruhig sein.

Wenn Sie allerdings ein Konfrontations-Szenarium wählen, was soll’s – wir haben uns mit unterschiedlichen Bedingungen arrangiert und wir werden auch so weiterleben.“



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 27.08.2008
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть онлайн бесплатно

    Смотреть видео hd онлайн