Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Auch ein Jahr nach dem Abschuss ist immer noch keine endgültige Gewissheit über die Schuldigen da (Foto: TV/Archiv)
Auch ein Jahr nach dem Abschuss ist immer noch keine endgültige Gewissheit über die Schuldigen da (Foto: TV/Archiv)
Freitag, 03.07.2015

Moskau kritisiert Boeing-Abschussbericht

Moskau. Der offizielle Abschlussbericht über den Boeing-Abschuss im Juli 2014 über dem Donbass-Gebiet nähert sich der Fertigstellung. Doch bereits vor der Veröffentlichung gibt es Streit über dessen Richtigkeit.

Wer hat die Boeing 777 im Juli 2014 über der Ostukraine abgeschossen? Soviel ist klar: Selbst der Abschlussbericht wird die Debatte zwischen Russland und dem Westen über den Schuldigen nicht beenden.

Für Moskau bleiben viele Fragen offen


Die Niederlande hat nämlich inzwischen den vorläufigen Abschlussbericht an Russland geschickt. Innerhalb von 30 Tagen soll Moskau Stellung zu dem Dokument nehmen, Fragen und Kommentare an die internationalen Experten richten.

Bei Russland-Aktuell
• Expertenbericht: Boeing-Katastrophe ein Schuss von Buk (06.05.2015)
• Auf Nato-Kurs: Ukraine schafft blockfreien Status ab (23.12.2014)
• Russland: Ukraine schickte Jäger zu Flug MH17 (21.07.2014)
• Boeing–Abschuss bei Donezk: Keiner will es gewesen sein (18.07.2014)
Die Details des Berichts sind noch unbekannt sind, die russische Reaktion dafür umso vielsagender: „Es gibt mehr Fragen als Antworten“, kritisierte der stellvertrende Chef der russischen Luftfahrbehörde RosAviazija Oleg Stortschewoi. Der russische Beamte sprach von einer Reihe an „inhaltsschweren Kritikpunkten“. Diese beträfen das Dokument selbst, die Argumentation und angeführte technische Daten, fügte er hinzu.

Russische Version: Kiew an Abschuss schuld


Laut Stortschewoi sollen die Vermerke russischer Luftfahrtspezialisten in den nächsten Tagen an die Niederlande übergeben werden. Im Gegensatz zum offiziellen Untersuchungsbericht kursiert Moskaus These über die Schuld der Ukraine am Absturz der malayischen Boeing schon lang an der Öffentlichkeit.

Freilich gibt es noch zwei Versionen: Entweder wurde das mit 298 Passagieren vollbesetzte Flugzeug von einer ukrainischen Luftabwehrrakete des Typs Buk abgeschossen oder von einem Kampfflugzeug. Die Unzufriedenheit der russischen Führung mit dem offiziellen Bericht deutet darauf hin, dass er keine der beiden Thesen stützt.

Internationales Tribunal


Streit gibt es auch um die Schaffung eines internationalen Tribunals zum Abschuss. Die Initiative wurde von niederländischer Seite eingebracht. Ein UN-Gerichtshof sei die beste Variante. „Wir glauben, dass er es am besten schafft, alle interessierten Seiten zur Kooperation zu bewegen“, wurde ein niederländischer Beamter zitiert.

In Malaysia stieß die Idee auf Zuspruch: Das Land unterrichtete den UN-Sicherheitsrat über seine Unterstützung für einen internationalen Gerichtshof. Er erhoffe sich davon eine schnelle Aufklärung des Unglücks, erklärte Malaysias Verkehrsminister Liow Tiong Lai.

Das russische Außenministerium allerdings hat sich dagegen ausgesprochen. Vizeaußenminister Gennadi Gatilow nannte die Idee „unzeitgemäß und kontraproduktiv“. Ohne Russlands Unterstützung im UN-Sicherheitsrat kann es kein Tribunal geben.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 03.07.2015
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177