Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Es gibt Gesprächsbedarf, aber Lukaschenko hat erst mal keine Lust auf eine Moskau-Reise (Foto: newsru)
Es gibt Gesprächsbedarf, aber Lukaschenko hat erst mal keine Lust auf eine Moskau-Reise (Foto: newsru)
Montag, 15.06.2009

Moskau und Minsk üben Fleisch-, Milch- und Gaskrieg

Moskau. Weißrussland nimmt nicht an der Sitzung des „Rats für kollektive Sicherheit“ teil. Kremlchef Medwedew ruft Minsk dazu auf, die „Fleisch- und Milchhysterie“ zu beenden und Minsk bereitet sich auf einen Gasstreit vor.

Der Konflikt zwischen Minsk und Moskau geht in eine neue Runde. Schienen die Umstimmigkeiten nach der Unterzeichnung einer Zollunion zwischen Russland, Weißrussland und Kasachstan in der vergangenen Woche fast behoben, so ist der Streit zwischen den beiden „Bruderländern“ nun mit neuer Heftigkeit entfacht.

Moskau hat Milch verschüttet


Auslöser der jüngsten Krise ist ein Einfuhrverbot für weißrussische Milch nach Russland. Während der Kreml die Angelegenheit als technisches Problem darstellt und einerseits auf überschrittene Quoten und andererseits auf schlechte Qualität verweist und , fühlt sich Minsk wirtschaftlich „diskriminiert“, obwohl Russlands Premier Wladimir Putin sogar schon eine Teil-Rücknahme des Embargos angekündigt hat.

Bei Russland-Aktuell
• Russisch-weißrussischer “Milchkrieg” ist beigelegt (11.06.2009)
• Russland bricht Verhandlungen über WTO-Beitritt ab (10.06.2009)
• Lukaschenko: Weißrussland will sich nicht verkaufen (05.06.2009)
• Russland schafft Gegen-Nato: Truppe wird formiert (29.05.2009)
• Sendepause zwischen Weißrussland und Russland (02.04.2009)
Die Reaktion hat nicht lange auf sich warten lassen: Präsident Alexander Lukaschenko blieb am Wochenende einer Sitzung der „Organisation des Rats für kollektive Sicherheit“ (nach russischer Abkürzung ODKB) in Moskau fern. Die ODKB wurde 1992 gegründet; von Russland im Zuge des Kaukasus-Kriegs 2008 wieder aufgewertet. Ihr gehören die GUS-Länder Armenien, Kasachstan, Kirgisien, Russland, Tadschikistan, Usbekistan und Weißrussland an.

Minsk boykottiert die GUS-Militärorganisation


„So lange die wirtschaftliche Sicherheit eines Teilnehmers der Organisation – in diesem Fall Weißrussland – offen untergraben wird, ist Weißrussland kategorisch gegen irgendwelche Entscheidungen, die die militärische Sicherheit der ODKB stärken sollen“, erklärte der Pressechef des weißrussischen Außenministeriums, Andrej Popow den Affront.

Gegen Russlands Versuch, dennoch eine schnelle Eingreiftruppe innerhalb der GUS zu gründen, geht Minsk auf die Barrikaden. Die ODKB sei eine Organisation, deren Beschlüsse nur einstimmig gefasst werden dürfen, lautet die Begründung aus Minsk.

„Fleisch- und Milchhysterie beenden!“


In Moskau ist man inzwischen ähnlich sauer wie die am russischen Zoll stehende Milch aus Weißrussland. Präsident Dmitri Medwedew erklärte schroff, Weißrussland solle seine „Fleisch- und milchhysterie“ beenden. Wenn es etwas zu bereden gebe, dann in bilateralen Gesprächen. Das Problem dürfe nicht auf die Ebene internationaler Organisationen verlagert werden, warnte Medwedew.

Zugleich erinnerte er daran, dass Russland der größte Kreditgeber für Weißrussland und zugleich der wichtigste Markt für weißrussische Fleisch- und Milcherzeugnisse sei. Minsk liefere 93 Prozent seiner exportierten Milchprodukte nach Russland und fast 100 Prozent seines Fleischs. „Das bedeutet, dass Russland für Weißrussland ein sehr wichtiger Markt ist – und wir verstehen das“, sagte er, wobei er offen ließ, ob diese Einsicht für Moskau die Basis für weiteren Druck oder ein Entgegenkommen wird.

Kommt es zum Gaskrieg mit Weißrussland?


Zumindest russische Medien spekulieren bereits über eine Ausweitung des Konflikts auf den Gassektor. Der Wirtschaftsberater der russischen Botschaft in Minsk, Andrej Kusnetzow hatte bereits vor einem Monat darauf hingewiesen, dass Weißrussland nicht in vollem Umfang für russische Gaslieferungen zahle. Die Schulden belaufen sich auf etwa 70 Mio. USD.

Zwar soll es laut „Kommersant“ eine mündliche Vereinbarung darüber geben, dass Weißrussland für das Gas einen Durchschnittspreis von 150 USD pro 1.000 Kubikmeter am Ende des Jahres zahlt, doch schriftlich wurde diese Einigung nicht fixiert, so dass Moskau Druck ausüben könne.

Weißrussland bereitet sich seinerseits darauf vor, die Grenzen zu schließen, Pass- und Zollkontrollen zu verschärfen. Dies würde die Einigung über den Beginn einer Zollunion zum 1. Januar 2010 praktisch aufheben. Ein russischer Regierungssprecher reagierte trotzdem gelassen. Man sitze am längeren Hebel und sei bereit, „bis zum Ende“ zu gehen, erklärte er anonym.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 15.06.2009
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites