Online video hd

Смотреть домашний видео

Официальный сайт pharma-24 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Valentin Naliwaitschenko - Brechstange des Präsidenten, im Amt bestätigt dank Regierungschefin? (Foto: unian.ru)
Valentin Naliwaitschenko - Brechstange des Präsidenten, im Amt bestätigt dank Regierungschefin? (Foto: unian.ru)
Freitag, 06.03.2009

Neuer alter Geheimdienstchef in der Ukraine bestätigt

Kiew. Mit der Ernennung des neuen alten Geheimdienstchefs durch das Parlament nehmen die Polit-Intrigen in der Ukraine eine neue Wende. Vorgestern hatte der Geheimdienst NaftoGas durchsucht und einen Skandal ausgelöst.

Das ukrainische Parlament beschloss heute gleich im ersten Ansatz mit 230 Stimmen ohne das sonst üblliche Chaos, den von Präsident Viktor Juschtschenko vorgeschlagenen Valentin Naliwaitschenko als Geheimdienstchef zu bestätigen. Naliwaitschenko bekleidete dies Amt schon seit Dezember 2006 kommissarisch. Die Rada hatte sich aber seitdem immer wieder geweigert, die Ernennung zu bestätigen.

In dieser Woche hatte die Rada den ukrainischen Aussenminister entlassen, der eher zum Juschtschenko-Clan gehört und hatte dem Präsidenten die Bezüge gekürzt.
Bei Russland-Aktuell
• Ukraine schafft sich ihren hauseigenen Gas-Krieg (05.03.2009)
• Kiewer Gericht: Durchsuchung bei NaftoGaz illegal (04.03.2009)
• Kiew: Außenminister gefeuert, Präsidentenlohn gekürzt (03.03.2009)
• Ukraine: Präsident und Premier beschimpfen sich heftig (18.02.2009)
• Ukraine droht mit Ausweisung einiger russischer Diplomaten (18.02.2009)
Heute stimmten für den neuen SBU-Chef (SBU = Sluschba Besopasnosti Ukrainy - Sicherheitsdienst der Ukraine) überraschend auch 149 Abgeordnete der Fraktion "Block Julia Timoschenko".

In den letzten Monaten hatten sich Regierungschefin Timoschenko und Präsident Juschtschenko heillos zerstritten und sich gegenseeitig politischen Verrat vorgeworfen.

Timoschenko behauptet, Juschtschenko wolle die Ukraine bewusst in denn Staatsbankrott steuern, um den Notstand ausrufen und ohne Neuwahlen, die er verlieren würde, an der Macht bleiben zu könnnen. Juschtschenko beschuldigte Timoschenko wegen des Gasabkommens mit Russland des Ausverkaufs der nationalen Interessen.

In allen Konflikten - auch im jüngsten Skandal um Viktor Tschernomyrdin - war der SBU ein Werkzeug des Präsidenten auch gegen Timoschenko.

Auf Anweisung Juschtschenkos hatte der SBU Anfang der Woche die Geschäftsräume des Gaskonzerns NaftoGas durchsucht, um das Original des Gas-Abkommens zu beschlagnahmen.

Valentin Naliwaitschenko war vor seiner Arbeit als komissarischer Geheimdienstchef u.a. Botschafter der Ukraine in Minsk und von Anfang 2004 bis Januar 2006 Vize-Aussenminister.


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 06.03.2009
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть онлайн бесплатно

    Смотреть видео онлайн