Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Adoptionen von Heimkindern sind in Russland zum Politikum Nr. 1 geworden - dank einer "antiamerikanischen" Sanktion der Duma (Foto: ld/.rufo)
Adoptionen von Heimkindern sind in Russland zum Politikum Nr. 1 geworden - dank einer "antiamerikanischen" Sanktion der Duma (Foto: ld/.rufo)
Montag, 24.12.2012

Opposition will gegen Adoptionsverbot demonstrieren

Moskau. Die russische Protestbewegung will ihr sich selbst auferlegtes winterliches Demonstrationsmoratorium aussetzen – und am 13. Januar gegen das von der Duma beschlossene Verbot von Adoptionen russischer Kinder in die USA demonstrieren.

Die außerparlamentarische Opposition will an dem in Russland als „Altes Neujahr“ (nach dem Kirchenkalender) begangenen Tag einen Demonstrationszug zur Staatsduma veranstalten. Dies kündigte Boris Nemzow, Co-Vorsitzender der Partei RPR-Parnas an.

Bei der Demo soll die „Auflösung der Staatsduma wegen der Annahme derartig irrwitziger kinderfeindlicher Gesetze“ gefordert werden, so Sergej Udalzow., der Anführer der „Linken Front“ und wie Nemzow Mitglied des Koordinationsrates der Protestbewegung.

Adoptions-Verbot als "Sanktion" gegen die USA


Die Staatsduma hat mit über 90 Prozent Zustimmung in der zweiten und dritten Lesung das Verbot von Adoptionen russischer Waisenkinder durch amerikanische Eltern in jenes Gesetz gepackt, mit dem Russland auf die Verabschiedung des „Magnitski Act“ durch den amerikanischen Gesetzgeber reagiert hat. Darin werden in der USA Sanktionen gegen russische Funktionsträger erlassen, die am Haft-Tod des Anwalts Sergej Magnitski mitschuldig sein sollen.

Das Gesetz muss noch vom russischen Oberhaus, dem Föderationsrat und Präsident Wladimir Putin genehmigt werden, bevor es in Kraft tritt. Putin hat das Adoptionsverbot allerdings schon als „emotionelle, aber angemessene Reaktion“ der Duma auf das antirussische US-Gesetz bezeichnet.

Bei Russland-Aktuell
• Duma nimmt Adoptionsverbot für US-Amerikaner an (21.12.2012)
• Putin vor der Presse: US-Adoptionsverbot gerechtfertigt (20.12.2012)
• Demos: Protestbewegung will Winterpause einlegen (17.12.2012)
• Duma will USA Adoptionen verbieten, Minister dagegen (18.12.2012)
• Duma bereitet eilige Antwort auf Magnitski-Liste vor (10.12.2012)
Putin begründete seine Zustimmung allerdings damit, dass russische Behörden in den USA trotz eines erst 2011 geschlossenen Staatsvertrags Schwierigkeiten hätten, den Kindern bei Misshandlungen durch die neuen Erziehungsberechtigten juristisch beizustehen.

Russische Waisenkinder büßen für Washingtoner Politik


Gegen das als "menschenfresserisch" gescholtene Gesetz formiert sich gegenwärtig breiter Widerstand in vielen Gesellschaftskreisen. Vielen Menschen ist unverständlich, warum ausgerechnet die allerschwächsten Mitglieder der Gesellschaft, Russlands Heimkinder mit tristen Zukunftsaussichten, die Folgen des politischen Konflikts mit Washington zu tragen hätten. Dabei wird betont, dass US-Eltern - im Gegensatz zu russischen Adoptionswilligen - oft auch kranke oder behinderte Kinder aufnehmen würden.
Russland mache sich mit diesem Gesetz lächerlich und schade nur sich selbst, kritisierte im üblicherweise absolut Kreml-treuen 1. Fernsehkanal der bekannte TV-Journalist Wladimir Posner den Duma-Beschluss. „Ich bin mit Putins Position nicht einverstanden“, sagte er.

Forderung nach Duma-Auflösung wird populär


Die oppositionelle „Nowaja Gazeta“ startete eine Unterschriftensammlung. Sie will über das Internet 500.000 Unterstützerunterschriften für die – von der Verfassung auf diesem Weg nicht vorgesehene – Auflösung der Staatsduma sammeln.

Wie die Zeitung mitteilte, brach allerdings in kürzester Zeit der Server zusammen, nachdem sich 9.000 User registriert hatten. Der Andrang sei so stark „wie bei der Eröffnung des ersten McDonalds“.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Royaler 13.01.2013 - 13:43

"Knallärsche"

So stellt sich mir die russische Führung dar, es sei denn das, was ich verstanden zu haben glaube, stimmt nicht.

Ist es so, dass das Adoptionsabkommen mit den USA noch bis Januar 2014 gültig ist? - demnach alle Anträge, zur Zeit
52 anscheinend, aufgrund dieses Vertrages und seiner Bedingungen
trotz der neuen Duma Entscheidung abgearbeitet werden müssen?
Zumindest die auch nach in Kraft treten des Adoptionsverbots zuvor beantragten und jetzt im Januar noch positiv beschiedenen?
Oder sind die Verlautbarungen aus dem Hause Putins zur Gewährung der Doch-Ausreise-Erlaubnis schon als Zurückrudern aufgrund der winterlichen Massenproteste zu sehen?
Letztes Jahr Wahlbetrug - dieses
Jahr totale \"Volksverarschung\":
Drei Kinder in jeder Familie - aber gute Bedingungen für Kinder werden systematisch durch antzivilisatorische Gesetze verhindert?


ivanfi 29.12.2012 - 09:19

Wehmütige Herren, Stoll und Royaler…

….schreiben:
„Sie haben wieder mal recht Royaler.
Putin ist durch Betrug an die Macht gekommen. Der Kommunist Putin trauert der Sowjetunion nach. Gerne würde er mit den Methoden Stalins die Massen an die Kandarre nehmen und Russland wieder über halb Europa ausdehnen. Wer mit Putin verhandelt muss das immer aus einer Position der Stärke machen. Eine andere Sprache verdient er nicht.Ein KGBler bleibt es sein ganzes Leben lang, denn kein Geheimdienst der Welt entlässt einen hauptamtlichen Mitarbeiter. Alle seine Handlungen und erlassenen Gesetze basieren auf erlernten Grundlagen des KGB. Kein Vertrauen schenken und an seinen Taten messen, das muss die Maxime des Westens sein. Soll Putin doch an seinen Bodenschätzen ersticken.“
-----------
Das ist Herrn Stolls zutiefst verlogene, verabscheuungswürdige EU/USA/NATO-Propaganda.
Ich WILL Ihre Aufmerksamkeit und die Aufmerksamkeit aller PUTINHASSER darauf richten, dass die USA/NATO Weltschurken auch in 100 Jahren, was die Masse an Verbrechen, Völkerrechtswidrigkeiten betrifft, die gesamte Dritte Welt nicht annährend übertreffen kann (und will….).
(Aktuell empfehle ich Ihnen die der ganzen Gesellschaft teuer zu stehen kommende Korruption und Mauscheleien der etablierten Parteien und ALLER Ministerien der Bundesregierung mit den „Instituten“ und „Anwalts-Kanzleien“, die BLÜHENDE GUTACHEN-INDUSTRIE der BRD FÜR DEN PAPIERKORB genauer anzuschauen!)
----------
Dass den Westen die UN-Charta einen Dreck kümmert, dass die SOUVERÄNITÄT DER STAATEN DER WELT,
dass die UN-Charta dank der LAUFENDEN völkerrechtswidriger Kriege des Westens nicht die Tinte wert ist,
dass die USA (Obama persönlich drückt den Schießbefehl-Knopf der DROHNE) jährlich ca. 1000 Menschen AUSSERGERICHTLICH, WILLKÜRLICH, PERFIDE SELBSTHERRLICH töten,
dass die NATO/USA mit ihren 100.000 BESTIALISCHEN, BRUTALEN, mit der Hitler-Barbarei vergleichbaren Bombeneinsätzen seit 1999,
weder RUS/CN noch irgendein anderer Staat überholen kann, dass schert Sie Herr Stoll nicht.
Dass die USA sich von NIEMANDEN in ihre Politik reinreden lassen, dies ist Ihnen Musik in den Ohren.
Ihre verkommene Moral stinkt zum Himmel, Herr Stoll!


Stoll 28.12.2012 - 21:54

Offenbar ist es dem Kreml wichtiger, russische Kriminelle zu schützen als russischen Kindern neue Lebenschancen zu eröffnen. Ein wahrer Tiefpunkt des Putinismus.


Stoll 28.12.2012 - 21:54

Offenbar ist es dem Kreml wichtiger, russische Kriminelle zu schützen als russischen Kindern neue Lebenschancen zu eröffnen. Ein wahrer Tiefpunkt des Putinismus.


Stoll 28.12.2012 - 21:46

Ein absurdes Theater dieser durch Betrug an die Macht gekommenen

Sie haben wieder mal recht Royaler.
Putin ist durch Betrug an die Macht gekommen. Der Kommunist Putin trauert der Sowjetunion nach. Gerne würde er mit den Methoden Stalins die Massen an die Kandarre nehmen und Russland wieder über halb Europa ausdehnen. Wer mit Putin verhandelt muss das immer aus einer Position der Stärke machen. Eine andere Sprache verdient er nicht.Ein KGBler bleibt es sein ganzes Leben lang, denn kein Geheimdienst der Welt entlässt einen hauptamtlichen Mitarbeiter. Alle seine Handlungen und erlassenen Gesetze basieren auf erlernten Grundlagen des KGB. Kein Vertrauen schenken und an seinen Taten messen, das muss die Maxime des Westens sein. Soll Putin doch an seinen Bodenschätzen ersticken. Immer mehr Menschen fragen sich, warum so viel Öl und Gas aus Russland. Wir müssen uns unabhängiger machen, dann sind wir weniger erpressbar. Ein guter Weg.


ivanfi 28.12.2012 - 13:22

Leitsatz ein wenig verständlicher gemacht…….!

„Die US-gesteuerte russische Protestbewegung will
auf US-„Befehl“, mit Dollarbündeln versorgt
ihr sich selbst auferlegtes winterliches Demonstrationsmoratorium aussetzen –
und am 13. Januar gegen das von der Duma beschlossene Verbot von Adoptionen russischer Kinder in die USA demonstrieren.“

Leitsatz ein wenig verständlicher gemacht…….!


ivanfi 28.12.2012 - 13:12

Kein Klartext…..von Ihnen Royaler! Klar wie Kloßbrühe!

„Im Klartext:
Ein absurdes Theater dieser durch Betrug an die Macht gekommenen
Sippschaft um Putin, was die Behandlung der Kinderfrage angeht. Also weg damit, zuallererst die Abnicker der DUMA, wie es die Opposition fordert.
Abschließend aber noch ne Frage:
Alle anderen außer Amerikanern dürfen weiter Kinder aus Russland adoptieren?
Das wär ja mal ne ganz markante neue Protestform für Russlandfreunde weltweit. Dafür muss man dann nicht mal ehemaliger Kanzler gewesen sein.“
-----------
Klartext? In dem Sinne der verlogenen Westpropaganda, in dem Sinne der BRD/EU-Medialen-Diktatur!
-----------


Royaler 28.12.2012 - 12:33

Schroeder auf der Straße

Na dann mal los, Adoptionsfreunde, da gibts was zum demonstrieren, Familie Schroeder sollte da mit ihren Sankt Petersburger Mädels
voranschreiten am 13.Januar 2013.
Der Lupenreine wird sicher einen Blick auf seinen Busenfreund aus deutschland haben, wenns um Kinder geht, bestimmt.
Oder wie wärs mit Rückgabe der 60.000 Adoptionskinder gen U.S.A
und weiterer. In Russland finden sich bestimmt genügend Pflegeeltern - oder wie war das in den letzten 20 Jahren?
Kinderliebe ist ja staatlich gefordert mit der 3er Vorgabe unbedingt zur Rettung des Russentums auf dem Vormarsch.
Im Klartext:
Ein absurdes Theater dieser durch Betrug an die Macht gekommenen
Sippschft um Putin, was die Behandlung der Kinderfrage angeht. Also weg damit, zuallererst die Abnicker der DUMA, wie es die Opposition fordert.
Abschließend aber noch ne Frage:
Alle anderen außer Amerikanern dürfen weiter Kinder aus Russland adoptieren?
Das wär ja mal ne ganz markante neue Protestform für Russlandfreunde weltweit. Dafür muss man dann nicht mal ehemaliger Kanzler gewesen sein.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 24.12.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru