Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Putin neben Verteidigungsminister Sergej Schoigu an der Reling eines Militärkutters bei der Abnahme der Militärparade in Sewastopol (Foto: TV)
Putin neben Verteidigungsminister Sergej Schoigu an der Reling eines Militärkutters bei der Abnahme der Militärparade in Sewastopol (Foto: TV)
Freitag, 09.05.2014

Putin feiert seinen Tag des Sieges in Sewastopol

Sewastopol. Wladimir Putins Auftritt bei der Militärparade in Sewastopol stößt in der Ukraine auf scharfen Protest. Kiew begeht den Tag des Sieges ohne militärische Feiern, dafür wird im Osten des Land weiter gekämpft.

Die russischen Fernsehzuschauer konnten am Freitagnachmittag einen sichtlich zufriedenen Wladimir Putin bewundern, der in der Bucht von Sewastopol an der Reling eines Militärkutters stehend mächtige Kriegsschiffe an sich vorbeiziehen und eine gewaltige Luftflotte über sich hinwegdonnern ließ. Das Lächeln auf den Lippen verriet, dass der Kremlchef mit der Abnahme der Militärparade auf der Krim zum Tag des Sieges auch einen persönlichen Triumpf feierte.

Erster Besuch nach dem Beitritt


Es war der erste Besuch Putins auf der Krim nach dem Beitritt der Halbinsel zu Russland. Ganz unerwartet war die Visite nicht. Spekulationen darüber hatten in der Ukraine und im Westen schon zuvor Aufregung entfacht, doch Putins Teilnahme an der morgendlichen Militärparade in Moskau auf dem Roten Platz schien diese Gerüchte ad absurdum zu führen. Am Ende ließ sich der Kremlchef aber die Chance, seinen Anspruch auf die Krim zu demonstrieren, nicht entgehen.

Bei Russland-Aktuell
• Putin ruft zu Verschiebung des Referendums auf (07.05.2014)
• Putin baut an Monte Carlo auf der Krim (21.04.2014)
• Putin schließt Intervention in Ostukraine nicht aus (17.04.2014)
• Festakt im Kreml: Russland schluckt die Krim (18.03.2014)
• Krim wählt Beitritt: "Habe 23 Jahre darauf gewartet" (17.03.2014)
„Ich bin froh, an diesem heiligen Tag hier in der Heldenstadt Sewastopol zu sein und mit Ihnen gemeinsam den wichtigsten Feiertag unseres Landes zu begehen“, wandte er sich dann auch in seiner Ansprache nach der Parade dann auch an die Bewohner der Stadt. Für Sewastopol hat dieser Tag tatsächlich eine doppelte Bedeutung: Neben dem 69. Jahrestag des Kriegsendes wird dort zugleich auch der 70. Jahrestag der Stadtbefreiung von den deutschen Okkupanten begangen. Und auch das heurige Jahr 2014 gilt nach russischem Verständnis als Jahr der Befreiung für die Krim, wie Putin in seiner Rede deutlich machte.

Kiew spricht von Provokation


Die politische Führung der Ukraine sieht das naturgemäß anders: Das Außenministerium protestierte scharf gegen Putins Besuch auf der Halbinsel. „Diese Provokation zeigt noch einmal, dass Russland bewusst auf eine weitere Eskalation der ukrainisch-russischen Beziehungen setzt und die problembehafteten Fragen der bilateralen Beziehungen nicht auf diplomatischem Weg lösen will“, heißt es in der Erklärung des Ministeriums.

Der „Tag des Sieges“ über den Hitlerfaschismus ist kein Bindeglied mehr zwischen den beiden Nachbarn. Das einst als Symbol für den Sieg geltende St.-Georgs-Band ist inzwischen Erkennungszeichen prorussischer Aktivisten, die sich von der Ukraine abtrennen wollen und wurde daher in Kiew durch roten Mohn - als Illustration von Blut - und der Aufschrift „1939 - 1945 Nie wieder Krieg“ ersetzt.

Bürgerkrieg in der Ukraine droht


Nie war die Warnung in der Ukraine aktueller als heute: Zwar wurde in Kiew aus Angst vor Provokationen auf das Auffahren von Militärgerät verzichtet, dafür sind ukrainische Truppen im Osten des Landes im Einsatz. In der Großstadt Mariupol kam es am Freitag zu heftigen Gefechten zwischen Aufständischen und Sicherheitsorganen. Dabei gingen die Gebäude der Stadt- und Polizeiverwaltung in Flammen auf. Nach Angaben der regionalen Behörden gab es drei Tote und 25 Verletzte, darunter auch Zivilisten. Innenminister Arsen Awakow verkündete hingegen den Tod von 20 separatistischen Kämpfern.

Am Sonntag wollen die prorussischen Kräfte in Donezk und Lugansk ein Referendum über die Abspaltung abhalten. Immerhin verspricht einer der Aktivisten, dass anschließend eine Entwaffnung stattfinde. Der ukrainische Premier Arseni Jazenjuk hat seinerseits am 14. Mai zu einem runden Tisch über die Zukunft des Landes gerufen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 09.05.2014
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177