Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die Mistral bei ihrem Besuch in St. Petersburg im November 2009 (Foto: svpressa.ru)
Die Mistral bei ihrem Besuch in St. Petersburg im November 2009 (Foto: svpressa.ru)
Donnerstag, 30.12.2010

Rüstungsdeal: Moskau kauft Mistral für 1,4 Mrd. Euro

Moskau. Der Waffendeal zwischen Moskau und Paris ist perfekt: Beide Seiten haben sich auf den Preis für die französischen Hubschrauberträger der Mistral-Klasse geeinigt. Russland zahlt für zwei Schiffe 1,4 Mrd. Euro.

Das russische Verteidigungsministerium hatte im vergangenen Jahr bereits erklärt, ein französisches Kriegsschiff kaufen zu wollen. Als dann im November 2009 ein Hubschrauberträger „Mistral“ in St. Petersburg einlief, verdichteten sich die Gerüchte, dass Moskau eben an diesem Schiff interessiert sei.

Russische Schiffbaubranche ins Boot genommen


Die Spekulationen um das Geschäft hatten vor allem bei der russischen Schiffbauindustrie für Aufregung gesorgt. Immerhin hatte Russland in den vergangenen 70 Jahren seine Kriegsschiffe stets selbst hergestellt. Dass Moskau ausgerechnet in Krisenzeiten teures Gerät importiert, wurde auf den Werften mit Unverständnis aufgenommen.

Bei Russland-Aktuell
• Russland rüstet auf: Waffenkäufe für 500 Mrd. Euro (14.12.2010)
• Wettbewerb für Hubschrauber-Träger wird ausgelobt (19.08.2010)
• Warenmuster: Träger "Mistral" dümpelt auf der Newa (24.11.2009)
• Russland will in Frankreich ein Kriegsschiff kaufen (27.08.2009)
• Russische Flotte beginnt Übung im Indischen Ozean (30.03.2010)
Doch inzwischen sitzt die russische Schiffbauindustrie mit im Boot. Laut der nun geschlossenen Vereinbarung wird der erste Träger zu 20 Prozent schon von Russen produziert, der zweite gar zu 40 Prozent. Damit ist die zweite Mistral allerdings nur geringfügig billiger. Sie kostet 650 Mio. Euro gegenüber 720 Mio. Euro, die die Franzosen für den ersten Hubschrauberträger haben wollen.

Hohe Kosten für Lizenz


Beide Kriegsschiffe sind damit deutlich teurer als ursprünglich angenommen. Die Produktionskosten für ein Schiff der Mistral-Klasse liegen bei etwa 300 Mio. Euro. Zusatzkosten dürfte vor allem ein Bonus verursacht haben, den Russland sich bei den Gesprächen sichern konnte: Moskau hat mit dem Kauf der Schiffe auch eine Lizenz zum Nachbau erworben.

Insgesamt darf Russland noch zwei weitere Mistral selbst bauen. Wie teuer diese beiden Schiffe werden, ist allerdings noch unbekannt. Unklar ist auch noch, auf welcher Werft sie gebaut werden sollen.

Gewaltiges Modernisierungsprogramm für Russlands Streitkräfte


Der Kauf der Trägerschiffe ist nur Teil einer gewaltigen Umrüstung und Modernisierung der russischen Streitkräfte. Erst Mitte Dezember hatte Premier Wladimir Putin den Umfang des Programms auf knapp 500 Mrd. Euro beziffert, eine „Summe, die mir Angst macht, sie auszusprechen“, wie der Premier selbst einräumte.

Die Modernisierung wird seit langem vom russischen Generalstab unter Nikolai Makarow gefordert. Der Großteil der Bewaffnung der russischen Armee, Flotte und Luftwaffe stammt nämlich noch aus Sowjetzeiten und ist veraltet.

Bis 2020 soll das Programm abgeschlossen sein. Dann, so hofft der Kreml, verfügt das Land, größter und begehrtester Rüstungsexporteur der Welt, auch wieder selbst über eine schlagkräftige und hochmoderne Truppe.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 30.12.2010
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177