Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Demonstranten vor dem Regierungsgebäude in Chisinau. Die Menschen fordern ein Ende der Korruption im Land (Foto: Ballin/.rufo)
Demonstranten vor dem Regierungsgebäude in Chisinau. Die Menschen fordern ein Ende der Korruption im Land (Foto: Ballin/.rufo)
Freitag, 30.10.2015

Sturz der Regierung: Republik Moldau vor dem Umbruch

Chisinau. Die alte Regierung ist gestürzt, über eine neue gibt es noch keine Einigkeit. In der GUS-Republik Moldau herrscht Ungewissheit über den künftigen Kurs. Die Menschen auf der Straße wünschen sich ein Ende der Oligarchie.

Nach dem Misstrauensvotum gegen Premier Valeriu Strelet haben am Freitag nach Angaben von Parlamentschef Andrian Kandu die Verhandlungen über die Bildung einer neuen moldauischen Regierung begonnen. Kandu sprach sich für eine Neuauflage der gescheiterten Regierungskoalition „Für europäische Integration“ aus.

Alte Regierung soll neue Regierung werden


„Wir laden alle proeuropäische Parteien zu Gesprächen ein, wir zählen dazu auch die Liberaldemokraten“, sagte er. Kandus Kollegen von der Demokratischen Partei hatten erst am Vortag dem Misstrauensantrag gegen den Liberaldemokraten Strelet zugestimmt und damit die Regierung gestürzt.

Bei Russland-Aktuell
• Maidan in der Moldau-Republik (08.09.2015)
• Transnistrien: Lunte an neuen altem Pulverfass (29.06.2015)
• Transit-Blockade für russische Truppen in Transnistrien (26.05.2015)
• Moldawien hat wieder einen gewählten Präsidenten (16.03.2012)
• Dnjestr-Republik Transnistrien steht vor dem Wechsel (15.12.2011)
Bislang haben Liberale und die Europäische Volkspartei neuen Gesprächen zugestimmt. Der Chef der Liberalen Michail Gumpu erklärte, es gebe keine andere Wahl. Künftig hoffe er jedoch darauf, dass die Regierungsparteien sich nicht gegenseitig in den Rücken fallen.

Koalitionspartner zerstritten


Ob es tatsächlich eine Einigung bis zum 15. November gibt, ist aber ungewiss. Strelet zumindest deutete ein Nein zu Verhandlungen an. „Die Demokratische Partei hat die Macht im Land ursurpiert“, warf er dem ehemaligen Regierungspartner vor.

Im Falle eines Scheiterns könnte die Demokratische Partei auch mit den Sozialisten und Kommunisten paktieren. Seit Wochen wird über ein solches Szenario spekuliert. Auch Neuwahlen sind nicht auszuschließen.

Riesiger Korruptionsskandal


Auslöser der politischen Unruhen ist ein milliardenschwerer Korruptionsskandal. Ex-Premier Wlad Filat sitzt wegen des Verdachts, das Verschwinden von einer Milliarde Euro aus dem moldauischen Bankensystem ermöglicht zu haben, in Untersuchungshaft. In Chisinau gibt es scharfe Proteste gegen die korrupte Regierung. Allerdings ist das Protestlager gespalten: Ein Teil der Demonstranten fordert eine Regierungsumbildung unter Beteiligung der prorussischen Sozialisten und Kommunisten.

Ein anderer Teil fordert die Beibehaltung des europäischen Kurses, dabei aber grundsätzliche Änderungen im politischen System, unter anderem die Einführung direkter Präsidentenwahlen, eine stärkere Gewaltenteilung und die Zerschlagung der Oligarchie. Sie wollen den Einfluss des Milliardärs Wladimir Plachotnjuk, der hinter der Demokratischen Partei steht, begrenzen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 30.10.2015
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177