Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Angriffe durch Israels Luftwaffe auf Ziel in Syrien hält Moskau für nicht angemessen - und potentiell gefährlich (Foto: USAF/wp)
Angriffe durch Israels Luftwaffe auf Ziel in Syrien hält Moskau für nicht angemessen - und potentiell gefährlich (Foto: USAF/wp)
Dienstag, 07.05.2013

Syrien: Russland mahnt wg. C-Waffen zur Besonnenheit

Moskau. Russland warnt davor, mit einer Diskussion über den Einsatz von chemischen Waffen einen Grund für ein Eingreifen im Syrien-Konflikt herbeizureden. Auch die israelischen Angriffe werden in Moskau verurteilt.

Das russische Außenministerium untersuche die genaueren Umstände der israelischen Luftangriffe auf Ziele in der Nähe von Damaskus am 3. und 5. Mai, hieß es in einer gestern veröffentlichten Erklärung. Die bisherigen Informationen darüber seien „äußerst besorgniserregend“.

Warnung: Israel zieht den Konflikt näher an sich heran


Moskau warnt in diesem Zusammenhang davor, dass ein Anheizen des bewaffneten Konflikts in Syrien auch weitere Konfliktherde schaffen könne. Konkret genannt werden dabei die Gegend der israelisch-libanesischen Grenze und der Libanon selbst.

Bei Russland-Aktuell
• Russischer Airbus über Syrien unter Raketenbeschuss (30.04.2013)
• Bischöfe in Syrien doch nicht frei, Patriarch schreibt Obama (25.04.2013)
• Moskaus Syrienresolution scheitert im Sicherheitsrat (22.02.2013)
• Angst vor Entführungen: mehr Russen verlassen Syrien (20.02.2013)
• Russland „tief besorgt“ über israelischen Angriff (31.01.2013)
In den in den letzten Tagen verstärkt vor allem von arabischen Medien verbreiteten Berichten über einen Einsatz von Chemischen Waffen in Syrien sieht Moskau „Anzeichen für eine Vorbereitung der Weltöffentlichkeit auf ein mögliches bewaffnetes Eingreifen in den sich hinziehenden inneren Konflikt“ in Syrien.

Schweizer Ermittlerin: C-Waffen von Rebellen eingesetzt


Das russische Außenministerium verweist dabei auf die Aussage von Carla del Ponte Die ehemalige Chefin der Schweizer Staatsanwaltschaft, die zur Uno-Sonderkommission für Untersuchung von Menschenrechtsverletzungen in Syrien gehört, hatte in einem Interview mit der Schweizer „Radiotelevisione Svizzera“ erklärt, dass es Hinweise darauf gebe, dass die Opposition und nicht die Regierung“ C-Waffen, speziell Sarin, eingesetzt hätten.

Sie berief sich dabei auf Angaben, die Kommissionsmitglieder bei Besuchen in Nachbarländern von „Ärzten, Betroffenen und Mitarbeitern von Feldspitälern“ bekommen hätten. Bei diesen Informationen handele es sich aber nicht um „unbestreitbare Beweise“. Del Ponte machte auch keine Angaben zum Ort und dem Zeitpunkt der mutmaßlichen Sarin-Einsätze.

Gegenseitige Vorwürfe - aber alle wenig konkret


Die syrische Regierung hatte erklärt, die Opposition hätte am 19. März eine Rakete mit einem chemischen Kampfstoff eingesetzt, wodurch in der Nähe von Aleppo 15 Menschen ums Leben gekommen seien. Seitens der Opposition wurde schon früher über C-Waffen-Einsätze durch Regierungstruppen berichtet.

US-Außenminister John Kerry sprach Ende April davon, dass es Belege für mindestens zwei Kampfstoff-Einsätze gegen Oppositionelle in Syrien gebe.

Das Weiße Haus drückte sich hingegen diffuser aus und erklärte, es sei noch unklar, wer, wann und wo in Syrien die Giftstoffe als Waffen eingesetzt habe.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Holger Eekhof 07.05.2013 - 19:54

Lernfähige USA ???

Die USA wissen nicht, wer wann wo und wie Giftgas eingesetzt hat?

Ich habe da meine Zweifel...
Wer mit x - 2 aktiven Satelliten über Syrien präsent ist, wer ganz konkret die Ausbildung sogenannter \"Freiheitskämpfer\" - oder nennt man die nun schon Mudschaheddin, finanziert, deren Ausrüstung liefert, dieser \"Bündnispartner\" weiß nicht, wo und wann Sarin gegen seine Bündnispartner eingesetzt worden ist?

Entgleist hier etwa eine Aktion vor ihrem Abschluß und man bemüht sich bereits jetzt, Rückzugsoptionen offen zu halten?
Oder bietet diese zurückhaltende Haltung Raum für eine weitere Eskalation - an denen die US- Administration natürlich nicht beteiligt ist?

Leider glaube ich nicht an die Lernfähigkeit der USA, leider.....


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 07.05.2013
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du