Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Lukaschenko obenauf: Der Anschlag auf die Metro in Minsk scheint geklärt. (Foto: newsru.com)
Lukaschenko obenauf: Der Anschlag auf die Metro in Minsk scheint geklärt. (Foto: newsru.com)
Mittwoch, 13.04.2011

Terror: Lukaschenko brüstet sich mit Express-Aufklärung

Minsk. Am Morgen war verkündet worden, die mutmaßlichen Täter seien verhaftet worden. Nur wenige Stunden später erklärt Präsident Lukaschenko den Terroranschlag in der Metro für aufgeklärt. Es bleiben aber Unklarheiten.

„Die Tschekisten und die Miliz brauchten ganze 24 Stunden, um bereits um neun Uhr am Dienstagabend eine glänzende Operation ohne Lärm und Gedöns durchzuführen und die Verdächtigen festzunehmen“ – so teilt Lukaschenko in seiner typisch groben Art am Mittwochmittag in Minsk den Lauf der Ereignisse mit.

„Die Hauptsache ist: Wir wissen, wer sie sind. Aber noch ist unklar, warum sie den Anschlag verübt haben; aber auch das werden wir bald wissen“, zitiert ITAR-TASS den autoritären weißrussischen Staatsführer.

Bei Russland-Aktuell
• Lukaschenko: Terrorakt in der Metro ist aufgeklärt (13.04.2011)
• Metrobombe in Minsk: Mögliche Täter festgenommen? (13.04.2011)
• Ist der Bombenleger von Minsk doch kein „Kaukasier“? (13.04.2011)
• Minsk: Großes Rätselraten um Terror-Urheberschaft (12.04.2011)

Widersprüchliche Informationen


So schnell die Ergreifung der mutmaßlichen Täter auch lief, so widersprüchlich war und sind die offiziellen Verlautbarungen dazu. So veröffentlichten die Ermittler verschiedene Phantombilder, die zum Teil später revidiert wurden.

Erst hatte es geheißen, der Täter sei ein „junger Mann von nichtslawischem Äußeren“; die Überwachungskameras hatten aber einen Mann fixiert, der „ein slawisches oder westeuropäisches Äußeres“ hatte.

Schließlich hieß es, die Täter seien „zwei Weißrussen“. Die beiden sind es wohl auch, von denen Lukaschenko jetzt spricht. Aber kurz vor dem Auftritt des Präsidenten brachte der KGB erneut ein Phantombild in Umlauf, das wieder einen „dunklen Mann mit dunkler Mütze“ zeigt. Der unterscheidet sich aber erheblich von dem Bild, das schon einmal veröffentlicht worden war.

Erneut Vorgehen gegen die Opposition


Die beiden Inhaftierten sollen schon 2005 und 2008 an Anschlägen in Witebsk und Minsk beteiligt gewesen sein, bei denen es zum Glück ohne Todesopfer abgegangen war. Sie hätten dies zugegeben und sich auch zu dem Anschlag vom Montag bekannt, bei dem zwölf Menschen getötet und 157 verletzt wurden.

Lukaschenko kündigt jetzt an, die Führer der Opposition sollten „zu den Explosionen befragt werden“. Er will eine mögliche „Verbindung zwischen dem Terrorakt und der Opposition“ aufdecken. Das klingt nach erneutem hartem Vorgehen gegen die Opposition.

In Minsk sind verstärkt Sondersicherheitseinheiten und Milizionäre im Einsatz. Möglicherweise will Lukaschenko die operative Aufklärung des Anschlags jetzt im Handumdrehen gegen die oppositionellen Kräfte in Weißrussland wenden.

Fünfte Kolonne


Die harten Worte gegen seine Gegner lassen kaum einen Zweifel zu: „Vielleicht legen die Handlanger der so genannten fünften Kolonne ihre Karten auf den Tisch und geben die Auftraggeber an“, sagte er in Hinblick auf die unmittelbaren Täter.


„Diese Verbrecher haben in konkreten Kollektiven gearbeitet, der eine als Dreher, der andere als Schlosser“, so der weißrussische Präsident. „Jetzt suchen wir ihre Mittäter und die Auftraggeber“, sagte er weiter.


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Gena 13.04.2011 - 22:51

Glückwunsch!

Die absolute Mehrheit der Bürger in Minsk und Weißrussland freut sich auch über die Festnahmen. Auch viele aus der Opposition, denn blutige Bombenanschläge sind eigentlich nicht die Methoden der Opposition! Darum haben doch sogar auch israelische Spezialisten bei der Aufklärung geholfen.


Gast 13.04.2011 - 19:12

Lukaschenko der Boese Terroristen die Braven

In diesem Geist ist der Artikel verfasst Lukaschenko bruestet sich als duerfte er nicht froh sein, dass die Attentaeter so schnell verhaftet worden sind. Warum systematisch eine Opposition unterstuetzen, wenn sie dem Land nichts bringt und deren Vertreter den jetzigen Verantwortlichen das Wasser nicht reichen koennen. Warum auch Weissrussland der scheuslichen westlichen Zivilisation opfern? Der Westen sollte zuerst vor seinen schmutzigen Tueren kehren. Belarus ist sauber. Es braucht den Schei...dreck des Westens nicht


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 13.04.2011
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177